@Malcolm, und sehr speziell (U-Bahn HH) (Schauungen & Prophezeiungen)

Sagitta @, Samstag, 24. Februar 2018, 11:07 (vor 1015 Tagen) @ Malcom6630 mal gelesen

Hallo Malcom,

ich wollte den von Dir in der Sammelstelle berichteten Traum astrologisch überprüfen und hab deswegen die Situation vor Ort sowie die Geschichte der U-Bahn in Hamburg kurz angesehen. Es tauchen bei mir nun aber Überlegungen auf, die ich erst an Dich gern zurückgeben würde (ich hoffe, dass niemand anders sie schon angestellt hat - falls doch, bitte mir den LINK zu Deiner entsprechenden Antwort einstellen).

Die Durchsage der Verspätungen wegen Hafenmarktbetrieb lässt darauf schließen, dass die U-Bahn-Steuerzentrale zu dem Zeitpunkt besetzt ist. Es läuft also nicht eine automatische Ansage, sondern eine Reaktion auf außerordentliche Situationen wäre möglich - weil man sich eben auf außerordentliche Umstände (d.h. hier Festtags-Hochbetrieb) eingetellt hat.

Würde nun die geschilderte Wasserwelle durch einen Tsunami verursacht werden, wüßte man schon Stunden, wenigstens Minuten vorher Bescheid und würde die Züge gar nicht mehr fahren lassen. Das gleiche gilt im Prinzip (mit geringen Modifikationen) für Erdbeben, Impakt oder Atombombe. Man würde bei letzteren außerdem Erschütterungen erwarten (auch in der Schau ...!?), die ja nicht berichtet wurden.

In dieser Schauung, die zunächst ganz 'realistisch' daherkommt, steckt somit eine gewisse Un-Logik. Mangelnde Schlüssigekeit ist in Träumen und Schauungen nicht ungewöhnlich, deswegen will ich hier nicht überstrapazieren. Es würde mich nur interessieren, ob der Schauenden dieser Sachverhalt selbst aufgefallen ist - und wie sie sich ggfs. dazu stellt. Man könnte auch argumentieren, dass die Traumseele hier zwei Teile aus verschiedenen Puzzles nebeneinandergelegt hat, um wenigstens eine Tagesdatierung geben zu können. *)

Als Randbedingungen (für eine Beurteilung) wäre hier vielleicht noch wichtig, ob die Schauung tagsüber oder während des Traumschlafes kam; desgleichen ob die Seherin im Allgemeinen eher 'realistische“ Gesichte hat oder in Symbolen schaut - und ob bei ihr gelegentlich Übertreibungen vorkommen. In diesem Sinne (aber auch astrologisch) ist verdächtig, dass es an besagter Stelle schon einmal einen Wasserrohreinbruch gab.

https://www.abendblatt.de/hamburg/article207961819/Wassereinbruch-bei-der-U-Bahn.html

Falls dieses (sehr marginale) Ereignis zeitlich 'vor' der Traumschau von 'E.' lag, und sie diese Strecke öfter gefahren ist (in der Zeit, da sie in Hamburg lebte), dann könnte sie eventuell auch diesen Rohrbruch 'gespürt' haben. Was einen weiteren Wassereinbruch in einer ferneren Zukunft jedoch nicht ausschließt, eher wieder ins Spiel bringt.

MfG, Sagitta

**) Methodik hier kurz angedeutet:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=35436

*) Die im Prinzip für eine 'Vorbereitung' ausreichend ist: man macht dann, wie Du bereits angedeutet hast, regelmässig im Mai eben ein paar Tage Urlaub von Hamburg.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion