Was da passieren würde, lässt sich nicht pauschal sagen (Schauungen & Prophezeiungen)

Explorer @, Dienstag, 20. Februar 2018, 09:17 (vor 1020 Tagen) @ IFan6751 mal gelesen
bearbeitet von Explorer, Dienstag, 20. Februar 2018, 09:47

Hallo Ifan,

man könnte ja einmal umgekehrt fragen; was würde passieren, wenn die Raumfahrtbehörden und die Regierung(en) offiziell verlautbaren ließen, "Da ist ein großer Planet im Anflug, der unser Sonnensystem kreuzen wird."?

Diese Frage, lässt sich so pauschal doch gar nicht beantworten.

Bei dieser Meldung wäre wichtig, wo kreuzt er das Sonnensystem und vor allem wann.

Würde die NASA verlautbaren, ein Planet mit der Masse des Mars, kreuzt unser Sonnensystem in 2000 Jahren etwas außerhalb der Umlaufbahn des Pluto, würde wohl gar nichts passieren. Jeder würde weiter leben wie bisher, warum sollte so etwas nicht verkündet werden?

Würde man allerdings verlautbaren lassen, dass in 5 Jahren ein Planet mit einer Masse vergleichbar des Jupiter ins innere Sonnensystem eindringt, könnte sich eine Panik einstellen. Da 5 Jahre aber auch noch eine lange Zeit ist, könnte es sein, dass die Gesellschaft weiter funktioniert, weil die Menschen eben das einfach verdrängen und hoffen, dass es keine gravierenden Auswirkungen auf die Erde gibt.
Gäbe es nur einen Vorbeiflug, aber keine Kollision, wären die genauen Folgen ohnehin sehr schwer zu berechnen!

Das ein wirklich großer Planet allerdings wild herum fliegt, ist wohl sehr selten. Die meisten Planeten die aus Sternensystemen heraus geschleudert werden, sind wohl nicht größer als die Erde, einfach weil es weit wahrscheinlicher ist, dass ein Körper mit kleinerer Masse genug Kinetische Energie aufnimmt, um der Gravitation seines Heimatsystems zu entkommen. https://www.insidescience.org/news/lonely-trek-steppenwolf-planets

Weniger als 5 Jahre Vorwarnzeit, könnte es ohnehin nicht geben, da so ein Massereicher Planet sich vermutlich im vergleich zum Bewegungsimpuls des Sonnensystem nicht sehr schnell bewegen wird.

Einsame Planeten, bewegen sich wie auch unser Sonnensystem um das Zentrum der Milchstraße, haben sie doch den selben Drehimpuls.
https://en.wikipedia.org/wiki/Rogue_planet
Planeten, die direkt einsam entstanden sind, sollten so wie die meisten Sterne genauso um das Galaktische Zentrum rotieren.

Dass durch chaotische Vorgänge bei der Entstehung eines Planetensystems ein Planet einen großen Impuls erhalten hat, damit er sich sehr schnell bewegt, ist wohl extrem unwahrscheinlich.
So eine hohe Geschwindigkeit, wie etwa das winzige Objekt Oumuamua, welches 25,5km/s hatte, wird ein einsamer Steppenwolf-Planet wohl nicht erreichen.
https://www.welt.de/wissenschaft/article170186558/Unheimlicher-Querschlaeger-aus-dem-Sternbild-Leier.html

Ohnehin, sind einsame Planeten wohl ziemlich selten.

Einsame Exoplaneten sind doch selten
Einsam ohne eigene Sonne durchs All rasende Einzelgängerplaneten sind offenbar doch deutlich rarer als zuvor gedacht. Das beruhigt Astronomen: Anders hätten sie es sich nicht erklären können.
http://www.spektrum.de/news/einsame-exoplaneten-sind-doch-selten/1437858

Man schaue nochmal auf den englischen Wikipedia-Artikel zu einsamen Planeten.
https://en.wikipedia.org/wiki/Rogue_planet#Known_or_possible_rogue_planets
Es sind den Wissenschaftlern, wenn man hier Wikipedia glauben darf, gerade mal 2 Objekte bekannt, bei denen es sich sicher um Steppenwolf-Planeten handelt. Alles anderen 14 sind nur Kandidaten und auch das nächste Objekt ist sage und Schreibe über 7 Lichtjahre entfernt. Sogar wenn sich dieses Objekt schneller als Oumuamua auf uns zubewegen würde und sagen wir mal 1% der Lichtgeschwindigkeit erreichen würde, würde es also über 700 Jahre dauern, bis es unser Sonnensystem erreicht!

Zum vergleich, Oumuamua hat mit 25,5km/s nicht mal 1Promille, der Lichtgeschwindigkeit erreicht, die bei rund 300 000km/s liegt!

Ein einsamer Planet, der sich dem Sonnensystem nähert, würde so langsam sein, dass ihn mit Sicherheit auch Amateurastronomen mindestens 100 Jahre sehen würden, bevor er ins Planetensyste eindringt.

Wenn jetzt jemand sagt, dass Amateurastronomen nicht die nötige Ausrüstung haben, um etwas vor Behörden zu entdecken, dann will ich darauf hinweisen, dass die Astronomie so ziemlich das letzte Wissenschaftsfeld ist, wo Hobbyforscher regelmäßig Entdeckuungen machen.

Hier eine Auswahl:
Amateurastronom entdeckt Signale von totgeglaubtem NASA-Magnetosphären-Satellit
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22354-2018-01-29.html

Amateurastronom entdeckt großen Einschlag auf Jupiter
http://www.spektrum.de/news/amateurastronom-entdeckt-grossen-einschlag-auf-jupiter/1002059

Linzer Amateurastronom entdeckt Zwerg-Nova
https://derstandard.at/1998818/Linzer-Amateurastronom-entdeckt-Zwerg-Nova

Oft endecken Laien sogar in den Veröffentlichten Daten der "Profis" neues.
Kometen fremder Sonnen – von einem Kepler-Fan entdeckt
https://abenteuer-astronomie.de/kometen-fremder-sonnen-von-kepler-fan-entdeckt/

Und überhaupt, wird auch auf Laien zurück gegriffen, um die Daten von Himmelsbeobachtungen überhaupt auswerten zu können.
Etwa hier, bei diesem Projekt, wo man Amateure nach Planet9 suchen lässt.
https://www.zooniverse.org/projects/marckuchner/backyard-worlds-planet-9

Grüße Explorer


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion