Nur ewiges Paradies oder Hölle in allen monotheistischen Religionen? (Schauungen & Prophezeiungen)

Explorer @, Freitag, 02. Februar 2018, 12:24 (vor 1034 Tagen) @ Wodans Sohn6839 mal gelesen
bearbeitet von Explorer, Freitag, 02. Februar 2018, 12:32

Hallo Wodans Sohn,

Fragt man die Gelehrten oder Priester der drei monotheistischen Religionen, so stellen sich folgende Grundsätze dar:

Falls du mit den drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam meinst, muss ich dich darauf hinweisen, dass im Judentum (zumindest dem modernen) nicht an eine Hölle geglaubt wird.

So ziemlich jeder Jude wird dir dies bestätigen, für sie gibt es keine Hölle wie für Christen.
http://www.hagalil.com/judentum/rabbi/fh-0802-2.htm

Allerdings haben die Juden etwas, dass in etwa dem christlichen Fegefeuer entspricht.

Die jüdische Vorstellung von „Hölle“ ist ganz anders als das was man sich im allgemeinen als totes Ende vorstellt – eine ewig schmerzvolle Konsequenz aus einem spirituell bankrotten Leben. Das hebräische Wort „Gehinom“ hat keine genaue deutsche Entsprechung, wird aber in der Regel ungefähr mit „Hölle“ übersetzt. Doch tatsächlich ist Gehinom ein Prozess der Restauration und Heilung, kein permanenter Zustand. Die Seele die in Gehinom eintritt, kann mit einer Person, die eine Therapie aufnimmt, verglichen werden – sich reinigend vom Negativen und sich vorbereitend ihr wahres Selbst anzunehmen.

Ein Kabbalist aus dem 17. Jahrhundert, Rav Naftali Bacharach erklärte: „Gehinom ist wie ein Schwamm; es saugt alles Negative auf, das sich während der Reise der Seele auf Erden an sie geklebt hat, und erlaubt dadurch der Seele zu ihrem originalen Status zurückzukehren.“ Gehinom ist also eine Station des Lernens – ein Prozess, durch den eine Seele letztlich Fortschritte macht, der sie in die Lage versetzt mit ihrem Ursprung eins zu werden.

http://de.chabad.org/library/article_cdo/aid/510751/jewish/Hlle-am-Weg-in-den-Himmel.htm

In den meisten christlichen Kirchen, gibt es heute die Lehre des Fegefeuers, in der eine Seele für ihre Sünden nur gewisse Zeit "gereinigt" wird.
Wer daran glaubt, dass Jesus für einen am Kreuz starb, um die Sünden aller Menschen zu büßen und dies annimmt, dass er die Sünden auf sich nimmt, sollte laut überwiegenden "christlichem Konsens" auch sicher erlöst werden! Nur wer einfach nicht daran glaubt und es nicht annimmt, sollte hätte dann ein Problem.

Meines Wissens gibt es nur im Islam die scharfe Trennung, entweder ewiges Paradies oder ewige Strafe. Aber auch dort gibt es jede menge "Rettungsanker".
Wenn du googelst, wirst du sicher viel finden. Soweit ich mich erinnere, sagt man, wer zum Islam konvertiert, dem werden alle bisherigen Sünden vergeben. Alle Kinder unter 12 sowie jede Jungfrau kommt immer ins Paradies.
Auch die Anhänger aller "Buchreligionen" kommen in den Himmel, sofern sie nur den einen Gott anbeten und ein gutes Leben führen.
Generell kann man wohl auch nach islamischer Lehre viel falsch machen, aber solange man um Verzeihung betet und ehrlich bereut,sollte vergeben werden.


Aber natürlich ist die ganze Vorstellung, ein liebender Gott habe die Welt mit all ihren Fehlern geschaffen und Menschen, von denen er wusste, dass viele seine Gebote nicht halten würden und sie dann dafür bestraft natürlich sehr merkwürdig.

Es gab mal eine Weltreligion, die sich als das wahre Christentum verstand und in kürzester Zeit vom heutigen Irak, über Nordafrika bis Spanien und England ausbreitet und im Osten bis China. Dieser Glaube hieß Manichäismus und wurde nach kurzer Zeit sehr stark verfolgt. Er war aber bis ins Mittelalter in Teilen Asiens Staatsreligion und soll bis zu Beginn des letzten Jahrhunderts als eine besondere Art des Buddhismus getarnt in China überlebt haben.

Apostel des Lichts
Wie entsteht eine Weltreligion und wie verschwindet sie? Das lässt sich am Beispiel des Manichäismus studieren. In der Antike hatte er Zigtausende Anhänger in Europa, Asien und Nordafrika. Ihr Begründer Mani sah sich als Nachfolger von Zarathustra, Buddha und Jesus. Das Christentum bekämpfte die Konkurrenz. Der vermutlich letzte Manichäer starb aber erst vor 100 Jahren.
http://www.deutschlandfunk.de/manichaeismus-apostel-des-lichts.886.de.html?dram:article_id=363719

Der Kirchenvater Augustinos, war Manichäer, bevor er Christ wurde und viele Schmähschriften gegen die Manichäer verfasst.
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Manich%C3%A4ismus

Ich habe mal einiges darüber gelesen, hier in kürze woran ich mich erinnere. Die Welt und der Mensch wurde in der Vorstellung dieser Religion, im Rahmen eines Konflikts zwischen dem Gott des Lichtreichs und einem Herrscher eines Reichs der Finsternis geschaffen. Die Finsternis wird neidisch auf das Lichtreich, dieses sendet zur Verteidigung einen "Urmenschen", mit Licht. Dieser lässt sich überwältigen, um das Lichtreich zu retten. Die Finsternis hat dann Lichtteile, aus dem Urmenschen eingenommen. Um dieses Licht wieder in das Lichtreich zurück zu bringen, erschafft der gute Gott die Welt. Um dann das Licht doch in der materiellen Welt zu halten, erschaffen der Mächte der Finsternis den Menschen, nach dem Vorbild des guten Gottes, aber eben doch fehlerhaft, um das Licht in der materiellen Welt zu halten.
Das Licht sendet immer wieder Boten, um den Menschen zu erklären, wie sie durch richtiges Leben doch wieder zu Gott kommen können und weiters, wie sie in ihrem Leben mehr Licht anreichern können (vor allem durch Nahrungsmittel, die "reich an Licht" waren)
In dieser ebenfalls abrahamitischen Religion, war die Vorstellung, dass die Welt quasi geschaffen wurde, um die finsteren Mächte zu binden und gleichzeitig das Licht wieder von der Finsternis zu reinigen.
Lebte man schlecht, wurde man wiedergeboren, aber nicht wirklich bestraft. Lebte man gut, konnte man mit seinem Licht zurück zu Gott.
Auch der "Sündenfall" wurde im Manichäismus (wie wohl auch in den gnostischen Strömungen des Christentums Siehe hier) anders gedeutet. Die Schlange wurde als Jesus gedeutet, der den Menschen dazu brachte, von der Frucht der Erkenntnis zu essen, damit der Mensch Weisheit erlangt.

Ok, diese Exkursion zum Manichäismus war jetzt ziemlich offtopic, aber vielleicht interessiert es ja doch einige :-)

Es gab im Manichäismus auch ein Gegenstück zu den Evangelien des Christentums. Wer sich für die einzelnen Akten Interessiert, kann in dem Wikiartikel rechts oben alle Artikel zu den einzelnen anklicken:
https://de.wikipedia.org/wiki/Apostelakten

Mehr Infos zum Manichäismus:
https://manichaeismus-heute.jimdo.com/interview/
https://www.youtube.com/watch?v=gXHkOBsFAVM
https://www.welt.de/geschichte/article154324079/Die-perfekte-Religion-entsagte-Sex-und-Drogen.html
http://www.siegfriedhagl.com/religionsgeschichte/die-manichaer
https://de.wikipedia.org/wiki/Manich%C3%A4ismus

Grüße Eplorer


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion