Schwierig diese Botschaften zusammen zu führen (Schauungen & Prophezeiungen)

Explorer @, Dienstag, 30. Januar 2018, 10:00 (vor 1038 Tagen) @ Wodans Sohn7053 mal gelesen

Hallo Wodans Sohn,

Ja es ist wirklich schwierig die Botschaft Jesus, der ein Menschenfreund und Wunderheiler war, mit dem Stammesgott der Hebräer aus dem alten Testament in Einklang zu bringen.

Die Heilkraft Jesus und dass er jedem half, war meiner Meinugn nach auch das, was die Zeitgenossen Jesus am meisten beeindruckte. Ich glaube, ohne seine Heilkraft, wäre niemals so etwas wie das Christentum entstanden (nur meine persönliche Meinung, die ich hatte, nachdem ich zum ersten mal komplett das neue Testament las).
https://de.wikipedia.org/wiki/Wunder_Jesu#Heilungswunder

Kurz nach dem Wirken Jesus, gab es viele die versuchten irgendwie zu erklären, warum die Lehre Jesus so verschieden war zu dem, was im alten Testament beschrieben wurde.

Es entstanden gnostische Strömungen, laut deren Meinung, der Gott des alten Testaments ein niederer Gott ist, der die "Grobstoffliche" Welt geschaffen hat.
Jesus dagegen, sei von einer höheren Gottheit gesandt worden, um die Seelen der Menschen zu befreien.

Der Schöpfer oder "böse Handwerker" (Demiurg) der die materielle Welt geschaffen hatte, wurde etwa teilweise Jaldabaoth genannt. Laut Mythos, wurde er von einer Gottheit namens Sophia geschaffen, die etwa auch dafür sorgte, dass der Mensch vom Baum der Erkentniss aß, um den Menschen zu befreien. Später habe sie auch dafür gesorgt, dass Jesus erschien.

Jaldabaoth ist der Sohn der Sophia, der Personifikation der Weisheit in der Gnosis, mit der er streitet. Indem sie sich in Güte und Einfalt schöpferisch der Materie zuwandte, schuf Sophia ohne Wissen der anderen Äonen den unvollkommenen Jaldabaoth, den Sohn des Chaos. Von seiner Mutter erhielt er die Lichtkräfte, die er aber zum Bösen einsetzte. Sophia herrscht über die Ogdoas, der Demiurg über die Hebdomas. Jaldabaoth erzeugte sechs weitere Archonten und andere Mitstreiter. Die von ihm geschaffenen Engel rebellierten gegen Jaldabaoth. Um die Engel in Unterwürfigkeit zu halten, erzeugte Jaldabaoth die Welt. Im Schöpfungsakt entäußerte sich Jaldabaoth aber seiner höchsten Kraft. Als Jaldabaoth dem Menschen die Seele einhauchte, flößte die Sophia ihm den göttlichen Funken des Geistes ein. Nach der Materie erzeugte Jaldabaoth den Schlangengeist (Ophiomorphos), der Ursprung alles Bösen ist. Das Lichtwesen Sophia bewirkte durch die Schlange den Sündenfall des Menschen. Durch den Genuss der verbotenen Frucht wurden sie erleuchtet und wandten sich von Jaldabaoth ab. Dieser verstieß sie zur Strafe aus der ätherischen Region, dem Paradies. Jaldabaoth versuchte, den Menschen die Gabe des Lichtfunkens zu nehmen, den er unwissentlich an sie verloren hat, bzw. sie in Knechtschaft zu halten. Durch Strafen versuchte er die Menschen dazu zu bringen, ihn als Gott anzuerkennen. Wegen ihrer mangelnden Verehrung brachte er die Sintflut über die Menschen, aus welcher Sophia Noah rettete. Mit Abraham schloss Jaldabaoth einen Bund. Er sollte mit seinen Nachkommen ihm dienen. Die Propheten sollten Jaldabaoths Ruhm verkünden, mahnten zugleich aber durch Einflussnahme Sophias die Menschen an ihren höheren Ursprung und bereiteten die Ankunft Christi vor. Auf Veranlassung Sophias veranlasste Jaldabaoth die Erzeugung Jesu in der Jungfrau. Zu dessen Verkündigung bediente er sich Johannes des Täufers. Im Moment der von Jaldabaoth veranstalteten Taufe bezog Sophia den Leib Jesu und lehrte durch ihn die Menschen, ihre Bestimmung sei das Lichtreich. Erst ab der Taufe verfügte Jesus über göttliche Kräfte und konnte Wunder tun. Da Jesus aber sein Reich zerstörte, statt es zu fördern, ließ Jaldabaoth ihn kreuzigen. Vor seinem Martyrium entwich Christus der leiblichen Hülle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jaldabaoth
https://de.wikipedia.org/wiki/Sophia_(Gnosis)

Ein großer Unterschied, zwischen der Botschaft von Akita und Garabandal ist mir jetzt noch aufgefallen.
Es geht darum, was nach der Strafe, mit den überlebenden Menschen auf der Erde passiert:

Akita:

Die Überlebenden werden so sehr leiden, daß sie die Toten beneiden.

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Akita

Garabandal:

für die Überlebenden wird das neue Reich Gottes gegründet werden, und die Menschheit wird ihm wieder dienen wie in den Zeiten, die der großen Verderbnis vorausgingen.

http://kath-zdw.ch/maria/garabandal.html

Hier sind die Beiden Botschaften grundverschieden und schließen sich gegenseitig aus!
Wenn Akita echt ist, kann Garabandal es NICHT sein und umgekehrt.

Grüße Explorer


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion