@aber (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂ @, Germering, Mittwoch, 10. Oktober 2018, 16:23 (vor 643 Tagen) @ aber3561 mal gelesen

Hallo aber,

Ulrich, ich dachte schon, du wärst im Urlaub

Aber aber, im Urlaub bin ich schon seit Jahrzehnten, aber die haben mir damals verschwiegen, dass der Planet eine einzige Baustelle ist. Soll ich reklamieren? Falls ja, wo?

Frage: Wie geht's weiter?

Habe ich mich auch gefragt, als ich heute Morgen im Stau stand.

Das Orakel sagt:

Es ist die deutsche Übersetzung aus dem Buch "The Book of Runes: A Handbook for the Use of an Ancient Oracle: The Viking Runes with Stones" (roter Einband) von Ralph H. Blum.

und lautet:

Invocation
God within me, God without,
How shall I ever be in doubt?
There is no place where I may go
And not there see God's face, not know
I am God's vision and God's ears.
So through the harvest of my years
I am the Sower and the Sown,
God's Self unfolding and God's own.

Die Fortsetzung Deines Textes in der deutschen Übersetzung, die unter dem Titel "Runen: Anleitung für den Gebrauch und die Interpretation der Gemeingermanischen Runenreihe" (ebenfalls roter Einband) von Hajo Banzhaf herausgegeben wurde:
...
Ich bin Sein Sehen und Sein Hören,
und durch der Jahresernten Reigen
bin ich der Sämann und die Saat,
Gott-Selbst entfaltend und Sein Eigen.

Blum schreibt diesen Text Asmund Karasun zu (Bild-Legende: "Rune stone, Vasterby, Uppland, Sweden, work of Asmund Karasun, c. AD 1050").

Bei Hägar dem Schrecklichen: Ich wette um sieben Muscheln und drei Pfauenfedern, dass die Original-Inschrift wenig mit Blums blumigen Knüttelversen zu tun hat, als deren Quelle man eher Tante Hildes Topflappen-Häkel-Kaffeekränzchen vermuten würde, aber das ist eine andere Geschichte...

Gruß
Vlrix


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion