Das klingt als wüßtest du meinem Bekanntem zu helfen (Schauungen & Prophezeiungen)

Ranma, Donnerstag, 04. Oktober 2018, 04:28 (vor 545 Tagen) @ Harald Kiri3564 mal gelesen

Hallo!

Ähnlich wie 1453 sieht es heute bei uns aus. Nahezu jeder Christ mit dem ich über das langsame Einsickern fremder Kulturen in unseren Kulturraum spreche, verweist mich darauf, dass ich nur glauben muss und dann wird Gott/ Jesus/ Jahwe/ Jehova oder manchmal auch Paps oder Pappi uns helfen. Komme ich dann mit Beispielen, in denen Pappi (um nicht wieder alle Namen zu nennen) offensichtlich nicht geholfen hat, wird die große Jenseitshoffnung bezeugt und ein weiteres vernünftiges Gespräch damit abgewürgt, denn gegen zwei Standpunkte gleichzeitig ist kein Kraut gewachsen.

Ein haarsträubender Fatalismus, der Menschen dazu bringt, nicht zu denken und noch weniger zu handeln.

Was bringt es, zu glauben, dass ein imaginärer Freund für mich eintreten wird und wenn er es dann nicht tut, den Fehler bei mir zu suchen?

Auf die gleiche Weise wie du argumentiere ich auch und es ist immer wieder frustrierend.

Glaub mir, ich habe 45 Jahre lang nach Gott gesucht und meinte, ihn gefunden zu haben. Meinte, er spräche zu mir. Er gäbe mir die Gabe der Heilung und es war alles eitel Sonnenschein und fühlte sich wunderbar an.

So ist es auch bei einigen, mit denen ich sprach. Wobei diese nichtmal behaupteten, heilen zu können. Manche wurden selbst geheilt und das genügte bereits völlig. Du müßtest also durch deine Erfahrung helfen können.

Nur hatte er gelogen. Er hat mich verarscht und voll in offene Messer laufen lassen.

Das ist vielleicht etwas wenig, um Leute zu überzeugen, die sich in der gleichen Lage befinden, in der du dich befandest. Mal abgesehen davon, daß es nicht Gott sein kann, wenn er lügt, kannst du das etwas mehr ausführen?

Heilen funktioniert trotzdem noch. Auch ohne Gebet.

Nanu? Da kann man sich fast nicht beklagen?

Aber den naiven Glauben habe ich mir abgeschminkt.

Gut. Zumindest vielleicht. Wie ist es mit nicht naïvem Glauben?

Wenn Gott einen Plan mit uns hat, dann den, dass wir hier auf uns alleine gestellt sind und uns selbst um unsere Belange kümmern müssen (im Schweiße unseres Angesichts).

Das ist eine gute Erklärung. Die biblische Formulierung innerhalb der Klammern könnte manchen Befallenen etwas offener machen.

In Konstantinopel glaubte man auch, dass Gott die Türken vertreiben würde. Pustekuchen!

Ein Argument, daß ich auch schon verwendet hatte. In dem besonderem Fall sollte dann plötzlich gelten, daß wir schließlich nicht genau wissen, was vor so langer Zeit geschehen ist.

Also heißt es, aufmerksam zu sein und die Umwelt so zu beeinflussen, dass immer mehr Menschen ihre lethargische Denkfaulheit ablegen, aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen und beginnen zu handeln.

Du als persönlich Betroffener kannst mir gewiß die Frage beantworten: Wie bekomme ich einen Menschen dazu, lethargische Denkfaulheit abzulegen? (Aus biologischer Sicht wird Denkfaulheit sogar evolutionär bevorzugt, weil sie Energie spart.)

Gruß,
Ranma


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion