Im Prinzip hast du Recht (Schauungen & Prophezeiungen)

Ranma, Mittwoch, 10. Oktober 2018, 05:26 (vor 637 Tagen) @ Harald Kiri3545 mal gelesen

Hallo!

Warum fürhst Du sie dann an?

Wir haben im konstruktiven Dialog gemeinsam herausgefunden, worum es in der Geschichte geht.

Im Gottesreich, nicht im temporären Totenreich.

Du machst da also einen Unterschied. Das ist nicht selbsterklärend.

Die Bibel, hier speziell Jesus, sagt dazu, im Hades, der sowohl Qualen,als auch Seligkeiten (Abrahams Schoß) enthält (Lukas 16, 22-23):
"22 Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben.
23 Und als er im Hades seine Augen aufschlug und in Qualen war, sieht er Abraham von weitem und Lazarus in seinem Schoß."

Das ist zwar wieder ein ganz anderes Faß, aber ein sehr zentraler Punkt der christlichen Lehre.

Das war immer meine Meinung. Allerdings tragen die Auslegungen, die Du anführst, nichts zur Sache bei, sie lenken nur ab. Wärest Du nicht so auf Widerspruch gebürstet, könntest Du vielleicht ertmal versuchen, zu verstehen, bevor Du anfängst zu gugeln.

Du solltest vielleicht selber mal gugeln bevor du abstreitest, daß Hesekiel das Judentum verändert hat, oder behauptest, ich wäre nur auf Widerspruch gebürstet. Ich würde nicht mit dir diskutieren, wenn ich dich nicht ernstnehmen würde.

Gut, ein neues Fass. Musste gerade mal nachschauen, was mich nicht stört.
Feld ist der einzige transzendente Begriff in der Physik. Kraftfelder, elektromagnetische Felder und Gravitationsfelder beschreiben Wirkungen, die materiell nicht erklärbar sind. Man kann sie beobachten und definiert sie daraus als existent.

Morphische Felder widersprechen grundsätzlich also nicht der Physik, wenn sie sich wiederholbar beobachten lassen. Beschäftigt habe ich mich damit nicht, also kann ich darüber, ob sie mich stören, oder nicht, keine Aussage machen.

Energie, Kraft, Schwingung und Frequenz sind hingegen genau definiert und haben keine der esoterischen Bedeutungen.

Ich weiß wie der Begriff des Feldes in die Biologie kam. Den hat Sheldrake laut seiner eigenen Aussage aus der Physik entnommen. Weil der Begriff transzendent ist, deshalb ist es wahrscheinlich einfacher nach den anderen Begriffen wie Kraft zu fragen. Wie kamen diese Begriffe in die Physik?

Du erinnerst Dich noch daran, dass Du einen materiell erscheinenden Messias als Oxymoron bezeichnet hast? Warum jetzt diese Spitzfindigkeiten, die darauf nicht eingehen, sondern sie sogar konterkarieren?

Wenn du sämtliche älteren Beiträge vergleichtest, hier und anderswo, in denen ich Jesus erwähne, dann würdest du feststellen, daß ich Jesus immer nur als Menschen betrachte. Als einen weisen Lehrer für die gesamte Menschheit. Nicht mehr und nicht weniger.

Nichts anderes habe ich zum Ausdruck gebracht. Allerdings habe ich es als meine Ansicht betitelt und nicht mit ominösen, nicht ohne weiteres nachvollziehbaren, "Wahrscheinlichkeiten" argumentiert. Feststellbar ist doch zunächst nur die Veränderung, die dich beobachten lässt, nach dem Unfall sind neue Fähigkeiten erschienen.

Das klang für mich anders. Eher nach Spiderman-Universum. Da habe ich dich also mißverstanden und darum ist es gut, daß wir das geklärt haben. Zumindest ich finde es gut, wenn man Mißverständnisse aus dem Weg räumt. Wozu diskutiert man denn sonst?

Deine Ansicht über die Entstehung der Welt finde ich interessant, teile sie aber im Wesentlichen überhaupt nicht und möchte mich auch überhaupt nicht weiter dazu äußern.

Mindestens dreimal hast du mich dazu aufgefordert, mir einen eigenen Standpunkt zuzulegen, aber kaum zeige ich eine eigene Ansicht zu irgendetwas, schon passiert genau das hier!

Von mir aus brauchst du heilige Schriften nicht ernstzunehmen. Du scheinst dich aber doch ganz gut darin auszukennen. Vermutlich deshalb, weil das für alle Europäer mal völlig normal war. Mein Standpunkt dazu ist, daß man wenigstens versuchen sollte, solche Texte in ihrem kulturellem und vor allem ihrem historischem Zusammenhang zu verstehen. Ich kann auch nicht mehr liefern als den Versuch. Insbesondere die wichtigen historischen Zusammenhänge zu verstehen ist eigentlich völlig aussichtslos. Bis eine Generation den Zeitgeist einer früheren Generation halbwegs begreift, ist bereits die nächste Generation damit beschäftigt, den Zeitgeist ihrer Vorgänger zu analysieren. Es hilft nichtmal, wenn eine Generation eine Analyse einer früheren Generation für eine spätere Generation hinterläßt, weil die dann bereits wieder Hilfe bräuchte, um auch nur die Analyse zu verstehen, weil jede neue Generation unter veränderten Bedingungen aufwächst. Aber ohne wenigstens zu versuchen, den kulturellen oder historischen Kontext einer als heilig deklarierten Schrift zu verstehen, kommen Ansichten wie bei den Katholiban oder den nordamerikanischen Evangelikalen heraus. Das ist der Grund, warum ich eigentlich niemanden mit Heiligen Schriften alleine lassen möchte. Besonders gefährlich ist es, wenn die Notwendigkeit der kulturellen und historischen Einordnung einer Heiligen Schrift nicht verstanden wird. Dir traue ich zu, diese Notwendigkeit zu verstehen. Aber viele andere verstehen diese nicht. Deshalb konnte ich nicht einfach schweigend zusehen als du eine so schwierige Bibelstelle wie die von Jakob und Esau auf die Allgemeinheit losgelassen hast.

Gruß,
Ranma


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion