Untergang der westlichen Zivilisation oder doch nicht ? (Schauungen & Prophezeiungen)

Küfferle @, Freitag, 05. Oktober 2018, 23:41 (vor 546 Tagen) @ Harald Kiri3561 mal gelesen

Hallo Harald

Du schreibst:

...die größte Krise des Christentums mit dem Einfall der Osmanen und dem Fall des oströmischen Reiches 1453. Das weströmische Reich ist bis heute noch nicht untergegangen und wählt immer noch den Stellvertreter Gottes, von denen wir zur Zeit zwei haben.

Du hast recht für das oströmisch-byzantinische Patriachat war es die größte Krise und schluss endlich der Untergang. Ein Byzanz in der Moderne zu erleben war uns nicht vergönnt.

Im Westen war Ende des 5.Jhdts. eine Zeit des äußeren Zerfalls, Auflösung der staatlichen Ordnung (Verlust der Rechtstaatlichkeit) und ein Einfall fremder Völker die eine andere Religion und Lebensweise hatten.

Es gibt schon Paralellen !? Und wie du auch richtig schreibst ging die abendländische - weströmische Kultur / Christentum ( ja die gibt’s immer noch !) langfristig gestärkt aus dieser Krise. Wie haben Sie es damals geschafft, vielleicht liegt da der Schlüssel für eine mögliche Zukunft ?

Glaub mir, ich habe 45 Jahre lang nach Gott gesucht und meinte, ihn gefunden zu haben. Meinte, er spräche zu mir. Er gäbe mir die Gabe der Heilung und es war alles eitel Sonnenschein und fühlte sich wunderbar an.

Ob der Christengott im eitlen Sonnenschein zu finden ist ? Heilung aus Deinem Willen heraus ?
Auf der Suche nach Gott zu sein, nach den wesentlichen Dingen im Leben, ist am Weg zu sein. Auch ich suche, viele in diesem Forum werden Suchende sein…?

Also heißt es, aufmerksam zu sein und die Umwelt so zu beeinflussen,

Oft genügt ein Wort zur Rechten Zeit, am rechten Ort, etwas größeres zu Bewegen. Ja. Aber ohne im Glauben aus eigener Kraft die Welt zu retten.
In diesem Sinne

Grüsse
Küfferle


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion