Intention und Vorgehensweise (Schauungen & Prophezeiungen)

Fenrizwolf @, Samstag, 29. September 2018, 09:59 (vor 644 Tagen) @ Sarah4138 mal gelesen
bearbeitet von Fenrizwolf, Samstag, 29. September 2018, 10:06

Liebe Sarah,

ich erlaube mir, an dieser Stelle stellvertretend zu antworten, da ich ursprünglich auch mal in der Position des fragenden Beobachters war.


Die Autoren mit den Pseudonymen BBouvier, Taurec, Randomizer und Ulrich u. a. sind jene, die mit unermüdlicher, teils jahrzehntelanger Arbeit, die vor allem europäischen Prophezeiungen, auf Gehalt, Plausibilität und Plagiate untersucht haben.


Das ist eine Arbeit, die Fleiß, Logik, und die Fähigkeit zur Selbstkritik, bis hin zur Aufgabe des vormaligen eigenen Weltbildes beinhaltet.

Im kriminalistischen Sinne, ist es das was, Polizei und Staatsanwaltschaft im Verbund mit Sachverständigen im Falle eines Verbrechens idealerweise tun.

Herrn Berndt, dem insbesondere als Pionier und Befrager von Zeitzeugen Irlmaiers Verdienste zugsprochen werden müssen, ist die wissenschaftliche bzw. kriminalistische Vorgehensweise nicht so sehr zu eigen.

Für Berndt selbst scheint es eine nicht unerhebliche Rolle zu spielen, daß der Unterhaltungsfaktor und die reißerische, wenn nicht gar nachlässige Darstellung von Angelegheiten, Buchverkäufen förderlicher sind als das Zetrümmern von Legenden - bzw. der Wahrheitsfindung an sich.

Es ist wohl seiner Persönlichkeit geschuldet, die Aufklärung, welche mit logischen Beweisen unterfüttert ist, nicht wahrhaben zu wollen, bzw. teilweise sogar zu ignorieren.

Wie BBouvier bereits geschildert hat, beruft sicht Berndt teils wohl bewußt auf einen völlig veralteten Erkenntnisstand, da es ihm schlicht mehr als nur entgegenkommt.
Darüber hinaus scheint er gewisse Probleme in der Lösungsfindung dahingehend zu haben, daß er anderen Autoren außer ihm selbst keine Bedeutung beimessen will.

Die Bild-"Zeitung" z. B. lebt von plakativen Überschriften und wenig Tiefgang.
Es wäre ihrer wirtschaftlichen Bedeutung vermutlich abträglich, wenn sie nüchtern eingestehen würde, daß fast alle Geschehnisse total profan und bedeutungslos sind, die sie da wie Seifenblasen mit der Schnauze eines Marktschreiers aufblasen.


Mit lieben Grüßen


Fenrizwolf


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion