Ein Kritikpunkt: Don Bosco ist zu fundiert, um 'ausgespart' zu werden (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Dienstag, 26.03.2013, 03:34 (vor 2970 Tagen) @ Fthagua (10944 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Dienstag, 26.03.2013, 03:43

Hallo Fthagua!

"Auf Leichen tretend wirst du weg (raus) müssen! eine wird von Euch sein ... (Übersetzung Guerrero)

Quelle: 20814

Damit ein Papst wortwörtlich über die Leiche eines andern tretend fliehen muss, muss es zwei gleichzeitig geben. Und das gibt es halt gerade jetzt. Das letzte mal vor 700 Jahren. Wann, wenn nicht jetzt, soll die große Krise beginnen?

Gruß Fthagua"

Die Sache hat nur einen Schönheitsfehler: Während einer Flucht-Situation
ist man im Vatikan nicht in der Lage, einen neuen Papst zu wählen.
Also falls Franziskus während den kirchenfeindlichen Unruhen getötet werden
sollte, dann wäre nur ein eremitierter Papst auf der Flucht, also einer
ohne die vollen Rechte eines Kirchenoberhauptes.
Falls Benedikt getötet würde und Franziskus flieht, dann ist gar keine
Papstwahl nötig!

Bei Don Bosco stellt sich das Szenario ganz anders dar bzw. sollte zeitlich
irgendwo eingefügt werden: "Jetzt beginnen die wütenden Feinde mit kurzen Waffen zu kämpfen: mit den Händen, mit den Fausten, mit Flüchen und Verwünschungen. Da auf einmal fällt der Papst, schwer getroffen. Seine Umgebung eilt ihm sofort zu Hilfe und hebt ihn auf. Zum zweiten Male wird der Papst getroffen, er fällt von neuem und stirbt. Bei den Feinden erhebt sich Sieges- und Freudengeschrei, von ihren Schiffen vernimmt man unbeschreiblichen Jubel. Allein, kaum ist der Papst tot, so tritt schon ein anderer Papst an seine Stelle. Die versammelten Kapitäne haben ihn so schnell gewählt, daß die Todesnachricht des Papstes mit der Wahl seines Nachfolgers gleichzeitig bekannt wird. Nun schwindet den Gegnern der Mut. Der neue Papst führt, jedes Hindernis überwindend und zerstreuend, sein Schiff bis zu den zwei Säulen. In der Mitte zwischen diesen angelangt, befestigt er es mit einer am Vorderteil herabhängenden Kette an einem Anker der Säule, auf welcher die Hostie steht,..."

Wenn also die Russen "Sacco di Roma" veranstalten und jeder Hals über Kopf den
Vatikan verlassen muß, dann kann weder Sedisvakanz noch eine neue Papstwahl
stattfinden, falls Franziskus tatsächlich während der Ereignisse den 'kürzeren
zieht'.

Mein Vorschlag einer Lösung: Die Ereignisse ziehen sich noch ein wenig länger
hin als gedacht, d.h. Franziskus fällt einem Attentat zum Opfer, bzw. der
Fluchtpapst ist erst der nächste Papst.

Aber zweifelsohne hat BSP sowohl den Rücktritt eines Papstes während der
Faschingszeit als auch zwei parallel lebend existierende Päpste gesehen.

Analoges obendrein Papst Johannes XXIII. und der mit der Sehergabe
ausgestattete Franziskanerpater Pio.

Du und Gerhard habt in den letzten Wochen großartige
Recherche-Arbeit geleistet.
Ich hätte nicht gedacht, daß man dem Papst-Rücktritt
seherisch bzw. aus Schauungsquellen heraus so flugs
"auf die Spur kommt".;-)

Herzliche Grüße,
Eyspfeil


Gesamter Strang: