Weil er sich für die Armen einsetzt, ist er der Falsche Prophet, gehts noch? (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Donnerstag, 04.04.2013, 05:06 (vor 2964 Tagen) @ klaus j (11676 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Donnerstag, 04.04.2013, 05:18

Hallo Klaus!

"Hallo BBouvier,

Die Malachias-Prophezeiung hat 3 Teile:

sie nennt 71 Päpste, die zum Zeitpunkt ihres Bekanntwerdens im 16 jahrhundert bereits regiert hatten, 40 Päpste, die diesen folgen und 1 Prophezeiung für den letzten Papst, die sich von den vorhergehenden unterscheidet.

Mit Petrus Romanus ist kein lebender Papst gemeint, sondern der Fischer auf den Jesus seine Kirche gründete.

Regiert er, so ist das Papsttum zu Ende und die Kirche wird zerstört, vergleichbar der Kreuzigung Christi.

Papst Franziskus, der Amtsinhaber in unseren Augen, ist dann der falsche Prophet. Er ist nicht Petrus Romanus, weil kein gewählter Papst Petrus Romanus sein kann.

In Verbindung mit der klaren Festlegung der Botschaften der Warnung, dass es sich bei Papst Franziskus um den falschen Propheten handelt, bekommt man eine gute Prüfmöglichkeit der kommenden Ereignisse und ein enges Zeitfenster, dass sich auf 42 Monate beschränkt.

Der falsche Prophet muss die 10 Gebote ändern und die 7 Sakramente der Kirche zerstören. Ebenso muss der Antichrist auftreten.

Die Kirche siegt in dieser Auseinandersetzung nicht durch Waffen, sondern durch Leiden. Je mehr sie leidet, desto mehr Leid bleibt der Menschheit erspart.


Gott segne Dich

Klaus"

Da nach dem 3.Weltgeschehen noch mehrere Päpste regieren werden (unter diesen
der sogenannte Große oder Heilige Pontifex) ist es rein von der Logik noch viel
zu früh bestellt um den "falschen Propheten" oder um die "42 Monate".

Ich weiß nicht, wer diesen hanebüchenen Quatsch ständig in Umlauf bringt,
Franziskus wäre der falsche Prophet oder gar der Antichrist.
Sind wohl Leute aus dem ultrakatholischen Milieu,
die sonst keine Alltagsprobleme haben.
Also der Wolf (Antichrist) im Schafsgewand der Kutte des Franziskus?
Wenn er gerade anders herum im Prunk wandeln würde und sich die
Papstkrone aufsetzen täte, dann wäre er genau aus diesem
Grunde der Antichrist.
Mir ist es gerade recht, daß mal ein Papst zur Abechslung die Slums
besucht und Tacheles redet über die Ungrechtigkeiten in der Welt.
Obwohl sowieso alles so bleibt wie es ist.

Und das alles bloß weil mal ein Papst kürzlich zurückgetreten ist.
Gehts eigentlich noch? Der arme Kerl aus Buenos Aires tut
mir wirklich leid, was der alles aushalten muß.:schief:
Und es braucht einiges, bis mir mal ein Mensch leid tut.

Richtig dagegen ist, daß mal ein Papst fliehen wird wegen Revolutionswirren.
Was in der Geschichte auch nichts völlig Ungewöhnliches ist.
Laut Don Bosco wird ein Papst ermordet werden, daher wird der Fluchtpapst
eher der nächste sein. Ist also noch ein gewisses Zeitfenster, worüber Du
froh sein solltest.;-)

GRuß,
Eyspfeil


Gesamter Strang: