Wiederkehrende Motive (Schauungen & Prophezeiungen)

Keynes @, Mittwoch, 20.03.2013, 12:05 (vor 2976 Tagen) @ Taurec (10920 Aufrufe)

Hallo Taurec


Ich halte es für wahrscheinlicher, daß wir mit der Masse der französischen Aussagen gar keine Schauungen vor uns haben, sondern rundum Fälschungen, in die vielleicht in einzelnen, wenigen Fragmenten seherisches eingeflossen ist (z. B. die Lehre des Moskowiten bei Lenormand).

Der Rest sind fast ausschließlich:
- fiktive, nicht nachgewiesene Seherpersonen
- Gefälschte Aussagen ex eventu über die französische Revolution, Napoleon, die Restauration, den Bürgerkönig. Je nachdem, wann die Fälschung entstand, wird die jeweilige Gegenwart vermeintlich prophetisch vorausgenommen. Das geht dann nahtlos in Endzeitgebrabbel über:
- der große Monarch
- Sieg über den Antichristen
- Zerstörung des Sündenbabels Paris wie bei Sodom und Gomorra vom Himmel her, also von Gott.
- Eine Herde und ein Hirte, Reform der Kirche usw.

Das bewegt sich alles im selben Kanon wiedergekauter Weissagungsmotive.

Ja so scheint es, erst vor einigen Tagen las wieder im Konziators Buch-
der große Monarch, und gäbe es Nostradamus nicht so könnte man den Monarchen
genauso streichen wie den Antichristen.

Rein von den Schauungen her ist er eine fiktive Person die eines Tages die Ordnung
wieder herstellt etc. In den Feldpostbriefen kommt er nicht vor, was teils verwunderlich ist,
obwohl die päpstliche Ankunft in Köln vorkommt. (altes Thema)

Jedenfalls stoße ich dort auf einen Methodius aus dem 4 Jhd. und seine Aussage
über die Rückkehr eines großen römischen Kaisers am Ende etc.
Da wurde mir (wieder einmal) klar wie alt diese "Kaiser-Prophezeiung" doch eigentlich ist
und dass sie doch nur reines Wunschdenken, vemischt mit biblischen Motiven, ist.
Aber wäre da nicht Nostradamus...

Schöne Grüße,
Keynes


Gesamter Strang: