Von 1793 aus nahtlos in die Endzeit (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Mittwoch, 20.03.2013, 02:59 (vor 2976 Tagen) @ BBouvier (11133 Aufrufe)

Hallo BBouvier,

"<"Somit kann man schön den roten Faden
bis zur aktuellen Zeitgeschichte und dem Kern dieses Beitrages (Franziskus)erkennen.">

Hallo Omerta!

Keineswegs.

Die Masse der frz. "Prophezeiungen" stammt aus etwa der Mitte
des 19. Jahrhunderts und sind (wohl fast durchgängig?)
eher fiktiven Personen des 18. Jahrhunderts zugeschrieben worden.
Sie zeichnen sich (negativ) dadurch aus, dass die frz. Geschichte
bis zum Zeitpunkte der Erstveröffentlichung schier unglaublich
korrekt "vorhergesagt" worden war ... und dann kommt
erstamal rein gar nichts ... um in der "Endzeit" urplötzlich
wieder einzusetzen, mit Schwerpunkt:
- Revolution
- frömmelndes Stöhnen und leeres Dummsalbadern
- die katholische Kirche siegt
- wir haben wieder einen König!

Und das sind m.E. alles "fromme Wünsche" der Wiederkehr
der "guten alten Zeiten" vor der frz. Revolution -
während der
auf sie folgenden innenpolitischen Wirren bis hin
in die Mitte des 19.Jahrhunderts.
Bezeichnenderweise fehlen sowohl der Erste, als auch
der Zweite Weltkrieg - davon haben die angeblichen "Propheten"
keinen blassen Schimmer.
Und auch nicht von den Naturkatastrophen des Jahres "X".

"Jahenny" glänzt dort einsam als eine der wenigen Ausnahmen!

Gruss,
BB"

Jau, ist mir auch aufgefallen. allerdings ist da selbst Jahenny keine
Ausnahme: Der 1. und der 2.Wk fehlen.
Die Franzosen knüpfen stets an 1793 an, als ihr König ermordet worden war.
Auch bei "La Salette" geht es vom aktuellen Zeitgeschehen aus (etwa 1846-
1849) als ebenfalls antiklerikale Kräfte am Werk waren - nahtlos in die
Wirren der Endzeit über.

Liegt es vielleicht daran, daß der Franzose mental betrachtet ein "Privatier"
ist und sich vorwiegend für seine eigenen Gefilde interessiert?
Nostradamus ist hier natürlich eine Ausnahme.

Es frächt sich, ob die Franzosen sich mit Nossi schon erschöpft haben mit
guten Sehern, oder ob sie einfach "weggeguckt" haben während den Schauungen,
wenn die Ereignisse weit weg von ihrem Heimatland stattfinden?

Merkwürdig, daß kaum einer das Vichy-Regime und die Besetzung durch
Deutschland in den 40er Jahren gesehen hat.

Immerhin ist fast überall die Zerstörung von Paris ein zentrales Element.
Aber es kommt der Verdacht auf, daß ein "Seher" vom anderen abgeschrieben
hat.

Herzliche Grüße,
Eyspfeil


Gesamter Strang: