Haken (Schauungen & Prophezeiungen)

Seth @, Freitag, 15.03.2013, 08:11 (vor 2984 Tagen) @ Bandhu (11277 Aufrufe)

Hallo Bandhu,

Aber Seth darum geht es mir gar nicht. Mich beschäftigt die Frage wie sehr eigene Vorurteile Teil der Schauen sind, Vorurteile, Erwartungen, Befürchtungen..das ist der Faktor X in der Betrachtung der Schauungen. Sie sind nicht wahr, aber unwahr auch nicht. Ich finde das sehr spannend.
[...]
Ich bin sicher man kann Schauungen optimieren, vorrausgesetzt es gelingt einem sich wirklich von allen Erwartungen los zu machen. Oder den analytischen Verstand wärend der Schau einzuschalten.Nichts wissen wollen, nichts fragen...kommen lassen..ziehen lassen...aufschreiben.

Die Sache hast nur einen Haken...wir urteilen immer...ständig suchen wir nach Kästchen ind die das was wir als wahr annehmen passt. Da , glaube ich ist die größte Gefahr der Fehldeutung.

meinst du, das ist auch der Fall, wenn man träumt?
Das ist das, was mich zZt beschäftigt. Ich hatte bsher noch keine Wachvision solcher Art, sondern "nur" gewisse Träume, von denen ich nicht weiß, OB sie was bedeuten und/oder WAS sie bedeuten.
Zumindest stellt sich mir immer die Frage "warum", ich sowas träume, wenn es im Grunde keine Bedeutung hätte.
Generell könnte ich mir vorstellen, falls man Visionen auch in Träumen haben kann, dass diese eher von Vorurteilen frei sind, als Wachvisionen, da man ja nicht bewusst beeinflussen kann, und nur sieht, was einem gezeigt wird sozusagen.

Gruß,
Seth


Gesamter Strang: