Danke (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Baldur @, Donnerstag, 19. April 2012, 10:49 (vor 2651 Tagen) @ RichardS8839 mal gelesen
bearbeitet von Baldur, Donnerstag, 19. April 2012, 11:15

Hallo, Richard,

gut, Taurec stellte die Aussagen ausdrücklich zur Diskussion.

Dazu nahm ich sie als Grundlage her und setzte zwangsläufig voraus, dass wir sie in diesem Sinne und in diesem Rahmen mal ernstnehmen - zur Diskussion.

Du hast völlig recht, dass dies im beanstandeten Satz

> > die religiösen Anklänge bei Irlmaier empfinde ich auch als äußerst störend und angreifbar, was auch auf den Rest abfärbt, aber die Figur des *bösen* Imperators und die Armut als solche beschreibt er - trotz des Hinweises aufs vielleicht mögliche Wegbeten :-) (BB liegt derweil flach am Boden und krümmt sich...)- als unzweifelhafte Zustände hzw. Tatsachen.

von mir völlig unsauber ausgedrückt wurde, und ich unkritisch den Eindruck mitgetragen habe, die Aussage wäre authentische Tatsache. Dafür möchte ich mich entschuldigen.

Deine Kritik ist auch grundsätzlich völlig berechtigt.

Allerdings hätte sie zur Folge, dass wir uns dann im Prinzip mit gar keinen üblichen Quellen mehr auseinandersetzen dürften, denn alle Überlieferungen sind angreifbar, zweifelhaft, unbeweisbar, usw.

Nachtrag: wenn man Berndt vorwiegend geschäftliche Motive unterstellt, muss man dies auch mit allen Veröffentlichungen tun, incl. Adlmaier, auch solchen aus der religiösen Ecke, und das sind praktisch alle vor 1945. Sebst die Feldpostbriefe haben diesen religiösen roten Faden (Antichrist etc.), auch wenn sie nicht dadurch initiiert wurden.

Und wir wären genau an dem Punkt, der mir schon länger im Kopf herumgeht: lieber setze ich mich mit Aussagen von lebenden *Informationsquellen* auseinander, selbst wenn sie vorgeblich mit unbeweisbaren Wesenheiten in Verbindung stehen wollen, denn dies ist immerhin ein aufrecht bestehender Kontakt, in dem man nachfragen kann, ausschliessen, verifizieren, in dem man Forschung betreiben kann. Und zeitnahe Treffer verlangen, um sich weiterhin damit auseinanderzusetzen.

Literaturquellen bieten keinerlei Möglichkeit, Unklarheiten abzugrenzen, oder Mehrdeutigkeiten einzugrenzen, ausser durch eigene Beurteilung auf Sinnhaftigkeit. Dafür sind sie für mannigfatige Manipulationen bekannt, so dass sich Original und verbogene/eingefärbte Überlieferung nicht mehr erkennen lassen. Und letztlich wertlos werden.

Die angebliche Konferenz in der angeblichen Stadt mit den vier Türmen ist ein tolles Beispiel dafür.

Konsequenterweise müsste Taurec dann 95% seiner Sammlung löschen, und nur noch Aussagen von lebenden Sehenden stehen lassen.

Nicht, dass Irlmaier keinen Mist verzapft hätte, aber das ist nicht Irlmaiers Mist. Das wird nur von anderen neuerdings so behauptet.

Das wiederum ist völlig offen. Wir können nicht beweisen, dass es den Pumuckl nicht gibt. Allerdings können wir solche Betrachtungen als sinnlos ausklammern.

beste Grüsse zurück vom Baldur


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion