Nur zur Richtigstellung (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Theodor, Dienstag, 17. April 2012, 14:28 (vor 2775 Tagen) @ EinMensch9775 mal gelesen

Hallo,

Rudloph Steiner beschreibt DEN Antichristen als sich tatsächlich materialisierende Wesenheit mit den ausschließlichen Eigenschaften: pure, von jeglicher Emotionalität befreite Rationalität mit übermenschlicher Intelligenz und absoluter Gewissenlosigkeit. Er nennt diese verkörperte Wesenheit Ahriman.
Und so soll er, Steiner nach, aussehen bzw. wirken:

[image]

Hallo throne,

vielen Dank für den Hinweis auf Rudolf Steiner! Das von Dir eingefügte Bild ist eine künstlerische Darstellung von "Ahriman". (= geistige Wesenheit)

Bitte nicht mit dem (oder den) Antichristen verwechseln.

Der Begründer der Anthroposophie möchte das Wissen über die Inkarnation Ahrimans aufgrund einer geistigen Zukunfts(schau) gewonnen haben.

"Und ebenso wie es gegeben hat eine fleischliche Inkarnation Luzifers, wie es gegeben hat eine fleischliche Inkarnation des Christus, so wird es, ehe auch nur ein Teil des dritten Jahrtausends der nachchristlichen Zeit abgelaufen sein wird, geben im Westen eine wirkliche Inkarnation Ahrimans: Ahriman im Fleische. Dieser Inkarnation Ahrimans im Fleische kann nicht etwa die Erdenmenschheit entgehen. Die wird kommen. Es handelt sich nur darum, daß die Erdenmenschheit ihre richtige Stellung finden muß zu dieser ahrimanischen Erdeninkarna­tion.

In alledem, was auf diese Art vorgeht, wenn sich solche Inkarna­tionen vorbereiten, muß hingesehen werden auf dasjenige, was nach und nach in der Menschheitsentwickelung hinführt zu solchen Inkar­nationen. Solch eine Wesenheit wie Ahriman, die sich eine gewisse Zeit nach der unsrigen hier auf der Erde in der westlichen Welt inkar­nieren will, bereitet ihre Inkarnation vor. Eine solche Wesenheit wie Ahriman, der auf der Erde inkarniert werden will, lenkt gewisse Kräfte in der menschlichen Entwickelung so, daß sie dieser Wesen­heit zu ihrem ganz besonderen Vorteil gereichen. Und schlimm wäre es, wenn die Menschen schlafend dahinleben würden und gewisse Erscheinungen, die im Menschenleben vor sich gehen, nicht so neh­men würden, daß sie in ihnen erkennen können eine Vorbereitung für die fleischliche Inkarnation des Ahriman. Nur dadurch werden die Menschen die rechte Stellung finden, daß sie erkennen: In dieser oder jener Tatsachenreihe, die der menschheitlichen Entwickelung angehört, muß man erkennen, wie Ahriman vorbereitet sein irdisches Dasein. Und heute ist es an der Zeit, daß einzelne Menschen wissen, welche von den Vorgängen, die um sie herum sich abspielen, Machinationen Ahrimans sind, die - ihm zum Vorteil - seine demnächstige irdische Inkarnation womöglich vorbereiten.

Am günstigsten würde es ja zweifellos für Ahriman sein, wenn er es dahin brächte, daß die weitaus größte Anzahl der Menschen keine Ahnung hätte von dem, was eigentlich zur Begünstigung seines Da­seins hinführen könnte; wenn die weitaus größte Anzahl von Men­schen so dahinleben würde, daß diese Vorbereitungen für die Ahri­maninkarnation abliefen, aber die Menschen sie für etwas Fortschritt­liches, Gutes, der Menschheitsentwickelung Angemessenes hielten. Wenn sich gewissermaßen Ahriman in eine schlafende Menschheit hereinschleichen könnte, dann würde ihm das am allerangenehmsten sein. Deshalb müssen diejenigen Ereignisse aufgezeigt werden, in denen Ahriman arbeitet für seine künftige Inkarnation."

(GA 191, 1.11.1919)

Etwaige Beschwerden bitte direkt an Rudolf Steiner richten.

Grüße:

Theodor


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion