Häme oder Erwartung einer Qualifikation (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Baldur @, Samstag, 14. April 2012, 13:45 (vor 2654 Tagen) @ Mirans8929 mal gelesen

Hallo, Mirans,

zur Kategorie Mondsperlingen, es steht geschrieben, und Co. fällt mir leider nichts anderes ein.

Und mir will absolut nicht einleuchten, wieso eigentlich jeder einen Gebrauchtwagen gründlich prüft, sich Immobilien 5-10 mal vor dem Kauf ansieht, sich vor der Behandlung durch einen bestimmten Arzt mal über seine Erfolgsquote umhört, aber irgendwelche Aussagen über die Zukunft völlig kritiklos gelten läßt, und sie für sich als relevant übernimmt, sie sogar für andere als wichtig bezeichnet, ohne mal nach vorherigen Treffern zu fragen, oder über die mögliche Realität nachzudenken.

Ich dachte auch lange, daß Fatima*3*, weil es so in etlichen Büchern stand, den 3.Weltkrieg vorhersagen würde. Dann wird durch die hiesige Diskussion klar, daß diese Aussagen jedoch zwischenzeitlich veröffentlicht und widerlegt wurden. Also bin ich der Ansicht, daß man ab da nicht mehr unbeeindruckt weitermachen kann und sagen, ich hab mich aber dran gewöhnt, und ich glaub halt lieber da dran, und ich ignoriere jetzt alle Tatsachen, die mir nicht in den Kram passen. Oder zu glauben, daß der Vatikan vorsätzlich Lügen verbreitet :-), das geht nun gar nicht.

Jede Beschäftigung mit einem Thema sollte doch bitteschön wie unter verständigen Erwachsenen geführt werden, und nicht wie unter trotzigen Kindern. Und Ergebnisse sollten beachtet werden.

Nicht umsonst fragte ich nach einem eingetretenen Punkt aus religiösen Erscheinungen. Dabei stellte sich heraus, daß die Aussage über den 2.Weltkrieg gar nicht lange vorher belegbar ist, ganz im Gegenteil. 1941 wurde sie nachweisbar gemacht, also mittendrin - jede Beweiskraft ist dahin.

Wenn Irlmaier selbst gesagt haben soll, über die Beschäftigung mit dem Offenbarungstext doch bitte lieber nicht zu reden, liegt das vielleicht ganz einfach daran, daß er selber nicht ernsthaft davon ausging, der Text/das Geschilderte sei brauchbar oder zutreffend, aber wollte halt nicht unhöflich sein und interpretierte halt mal so etwas mit, schließlich war er ja nicht nur Sehender, sondern zugleich gläubiger Katholik. Sollen wir das wirklich auf eine Stufe setzen mit den sonst bezeugten Aussagen über konkrete Volltreffer?

Wenn BB mühevoll und fundiert die Fragwürdigkeit des Begriffs Antichrist belegt, kann man nicht mehr sagen, in den Feldpostbriefen steht eingetroffenes drin, also muß auch der Antichrist real sein - dann muß man diese Aussage stattdessen hinterfragen und als irrelevant ausklammern. Als widerlegt.

Wenn Dir ein Gärtner, der an sich wunderbare Sachen anbietet, fünf Jahre hintereinander etwas verkauft, das bei Dir im Garten aber nicht aufgeht und anwächst - gehst Du die nächsten Jahre wieder hin und nimmst sein Zeug unbeeindruckt weiter mit ? Oder beschränkst Du Dich lieber auf seine Schnittblumen und Blumenvasen, aber gehst in eine andere Baumschule ?

Darauf kommts doch an.

Ich wäre der letzte, der eine eingetretene Vorhersage madig machen würde. Nur hat mir eben noch niemand eine entsprechend belastbare Prophezeiung nennen können, weswegen wir uns damit befassen sollten.
Außer nichtssagenden Allgemeinplätzen und abstrakter Symbolik gibt es überhaupt rein gar nichts nachweisbares. Mir ist das zu wenig, und ich empfinde es durchaus als Zumutung, wenn derlei als gleichberechtigt mit zeitlich definierten Sachaussagen gelten soll - oder sogar noch überlegen.

Es gibt auch Leute, die malen mit Hingabe farbige (angebliche) Seelenbilder, Auragramme. Sollen sie, ich habe nichts dagegen. Aber ohne mir einen Beweis vorzulegen, daß das schon einmal etwas Nachprüfbares gebracht hat, ist es doch nichts weiter als ein bloßer Zeitvertreib ohne Anspruch auf Brauchbarkeit.

Dafür sollte uns in Anbetracht der vielen realen aufziehenden Probleme unsere Freizeit zu kostbar sein.

Beste Grüße vom Baldur


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion