keine wenn-dann Aussage, sondern Istbeschreibung (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Baldur @, Mittwoch, 18. April 2012, 22:41 (vor 2652 Tagen) @ Buffy4418810 mal gelesen

Hallo, Buffy,

die religiösen Anklänge bei Irlmaier empfinde ich auch als äußerst störend und angreifbar, was auch auf den Rest abfärbt, aber die Figur des *bösen* Imperators und die Armut als solche beschreibt er - trotz des Hinweises aufs vielleicht mögliche Wegbeten :-) (BB liegt derweil flach am Boden und krümmt sich...)- als unzweifelhafte Zustände hzw. Tatsachen.

Und wären demnach Schauungen, keine bloßen, dümmlichen Prophezeiungen, die man einfach in den Eimer schmeißen kann.

Aus den Berndtschen Aussagen ergibt sich ein Widerspruch zur bisherigen, allgemeinen Erwartung einer gedeihlichen Entwicklung *nachher*. Im Prinzip stehen sie im Gegensatz zur ganzen bisherigen Irlmaier-Szenerie.

Beste Grüße vom Baldur


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion