Der (mythische) Weltmonarch (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Theodor @, Dienstag, 10. April 2012, 15:47 (vor 2660 Tagen) @ Taurec8889 mal gelesen

Hallo!

Die Seele der Völker des arabischen Kulturkreises (zu dem auch die Juden und frühen Christen gehören) ist dual.

Hallo Taurec,

dem Ad-Daggal- bzw. Antichrist(en)-Mythos liegen zahlreiche antike Mythologeme zu Grunde. In Babylon wird Tiamat von Marduk besiegt, in Kanaan tötet Baal die Schlange Lotan, bei den Parsen heißt der Bösewicht Angra Mainyu, im Norden spricht man z.B. von der Midgardschlange usw. Das Motiv ist der altbekannte Widerstreit zwischen hell und dunkel, Sommer und Winter, Himmel und Erde, hellem und dunklem Sternenhimmel...

Die wichtigste Neuerung beim Antichristen ist wohl, daß der Vertreter des Dunkelreiches zum Schatten Christi, des Messias, des Basileos Basileon wird. Der irdische Schatten des Basileos ist der Tyrannos, der Schreckenskönig (Roy deffraieur), der Herr der Schrecken, dessen Friedensreich immer auf dem Friedhof der Völker beruht. Er ist der Kernschatten des Sohnes, der Sonne, die dunkle Sonne für diejenigen, die das Licht nicht ertragen können, damit auch sie es bekennen mögen, im dunklen Zwilling Christi. Seine An-Wesenheit verfinstert die Sonne, den Sohn im Bewußtseinslicht seiner Zeitgenossen! Denn er erblickt das Licht der Welt zu Zeiten einer Sonnenfinsternis.

L'an mil neuf cens nonante neuf sept mois,
Du ciel viendra vn grand Roy deffraieur:
Resusciter le grand Roy d'Angolmois,
Auant apres Mars regner par bon heur.

(X, 72).

„Innerhalb eines Jahres wird die Weltmonarchie im eigentlichen und genauen Sinn des Wortes begründet. Die Keime des Krieges sind mit der Wurzel ausgerissen. Ein letztes Mal tritt die allgemeine (UN-)Friedensliga zusammen, und nach einer begeisterten Huldigung an den großen Friedensbringer löst sie sich, als überflüssig geworden, auf. Im neuen Jahr seiner Herrschaft erläßt der Römische und Welt-Kaiser ein neues Manifest: „Völker der Erde! Ich habe euch den Frieden versprochen, und ich habe ihn euch geschenkt.“ (Wladimir Solowjew: Kurze Erzählung vom Antichrist, München 1977, S. 25)

Mit freundlichen Grüßen:

Vom Theodor


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion