Wert eines Lebewesens... (Schauungen & Prophezeiungen)

offtopic @, Mittwoch, 09. September 2015, 01:17 (vor 1673 Tagen) @ rauhnacht4664 mal gelesen

Hallo rauhnacht,

Ich finde Deine Ergänzungen zu den einzelnen Phasen sehr passend und meine, gut wäre es , sich in die Zukunft gerichtete Gedanken dazu zu machen und nach zu spüren, wo wir denn überhaupt hin wollen.

Warum wir? Es ist dein Leben, also kann es doch nur um dich gehen, oder nicht? Die Einwohner eines Landes sind bei Weitem nicht gleich entwickelt genug, um es als homogenene Masse diesbezüglich durchgehen zu lassen.

Außerdem, willst du dir wirklich Gedanken um die Entwicklung Anderer machen? Kannst du ihnen helfen, wenn sie etwas nicht packen? Wahrscheinlich nicht. Bleib bei dir! Da ist die einzige Baustelle, die jemals interessant ist. Nämlich jeder bei seiner.

Oder auch an welchen Punkten denn in Schauungen hierzu etwas zu finden ist. Persönlich hab ich da ja durchaus ein bißchen etwas, im allgemeinen scheint es da aber vor allem auch wegen der recht deutlichen Fragwürdigkeit verschiedener Quellen hierzu ziemlich dünn geworden zu sein,

dünn geworden in welchem Bezug?

Eigentlich fällt mir dazu nur Nostradamus ein und der ist ja kaum deutbar.

Ja, Nostri ist eine Klasse für sich. Aber keine, auf die ich mich persönlich verlassen möchte, wenn es um mich geht. Ich glaube, du weißt, was ich meine.

//////////////////////////////////////////////////////////////////
Leider hat ich grad heut wieder ein Erlebnis, welches mich überdeutlich an dies komisch verdrehte Moralnormierte Sein erinnerte, welches wohl durchaus mit darum entsteht, weil so wenig Platz für wirklich moralisches Handeln verbleibt.
Blauäugig suchten wir heut ein Tierheim auf, um eine neue Katze zu uns zu holen. Ach je! ( Sollte ein Freigänger sein, schließlich will ich eine Katze und keinen Goldfisch) Eigentlich hätte ichs mir ja denken können und warnte durchaus Sohn vor. Der war aber natürlich trotzdem enttäuscht, weil wir keine kriegten! Trotz himmlischem Garten und verkehrsberuhigter Straße vorm Haus. Aber ein wenig weiter weg ( vom Tierheim via google map recherchiert!!) drohen ja schreckliche Gefahren. Straßen, Schwimmbad und Schulen, oh graus.
Der Hinweis nebst anderen, dass ja auch mein Kind mit all diesen „Gefahren“ klar kommen muss, nutzte nichts.
Und dann fiel mir bitterböse Satire zu kommenden Zeiten ein:

Wollen sie einen Flüchtling bei Ihnen aufnehmen?

Dann wird die Schutzgebühr fällig ( zur Vermeidung des Menschenhandels)
Wir behalten uns vor, bei Ihnen unangesagte Kontrollbesuche zu machen.
Eine schriftliche Genehmigung des Vermieters muss vorliegen.
Familien mit Kindern unter 9 Jahren werden nur in verkehrsberuhigte Gegenden vermittelt, ansonsten sind diese verpflichtend im Haus zu halten.
Sind sie sich im Klaren, dass die Aufnahme Verantwortung und Geld kostet?
Sind alle Mitbewohner im näheren Umfeld damit einverstanden oder hat jemand gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie z.B. Allergien?

Denn: Schließlich will doch niemand, dass womöglich diesen Menschen noch einmal Schreckliches passiert oder sie gar wieder "ausgesetzt" werden.

Und wer nun schreit, was für ein ekelhaft menschenunwürdiges Zeug ich da von mir geb, dem sag ich.
Ja wie, ist denn eine Katze mehr wert wie ein Mensch, so dass man sich da so viel „Mühe“ gibt und bei Menschen nicht?

Nein, aber ist sie deswegen weniger wert? Hier sieht man doch so "schön" unsere Verordnungswut. Ist sie ungerechtfertigt? Nein, denn "wir" sind so, d. h. der Hauptanteil der Bevölkerung hat eine gewisse Stufe noch nicht überschritten. Hauptsache, das Hirn und die Verantwortung an der Garderobe abgeben - das ist es doch, was wir wollen. Ein klar strukturiertes Bei-einander-aber-doch-neben-einander-leben.

Und das so, damit sich ja keiner dran stört oder es irgendwie auffällt.

Wie siehst du das?


Liebe Grüße

OT


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion