Prima Idee! Dankeschön! (Schauungen & Prophezeiungen)

Gwendolin @, Donnerstag, 03. Dezember 2015, 19:05 (vor 1675 Tagen) @ Sagitta4221 mal gelesen
bearbeitet von Gwendolin, Donnerstag, 03. Dezember 2015, 19:26

Verehrter Herr Pfeil, verehrte Frau Pfeil? :-)
sehr herzlichen Dank Dir für die Mühe, die Du Dir gemacht hast.
Und auch Dir, Taurec, vielen Dank! Ich finde auch, es ist eine gute Idee, Rubenstein bzw. Maria S. in die Quellensammlung aufzunehmen.
Wie auch immer, "es wird sich uiswiese", hat man bei uns in Fulda früher immer gesagt :-)

Noch zu Maria S., da fällt mir ein, in meiner früheren Heimat (und sicherlich nicht nur dort) gab es früher auf den Dörfern die sogenannten "Bischbelfrauen" - die nannte man so, weil es meistens Damen waren, die sehr viel beteten und während der Sitzungen, oder auch, genau wie so viele "gewöhnliche" Frauen auch, in der Kirche
immer, mit dem Rosenkranz in der Hand, vor sich hin ihre Gebetlein bischbelten. Man hörte immer nur dieses "bisch-bsch-bschsch-bisch-bischbel-bisch-bisch-bisch" und das ging in einem rasenden Tempo "bisch bisch bschh bschchhhh... bischbel die bisch..." Daher nannte man sie wohl "Bischbelfrauen", weil sie ständig vor sich hin bischbelten. Und so gab es, neben den normalen Betfrauen und Rosenkranz-Vor-und-Nachbeterinnen auch in vielen Dörfern jeweils eine alleinstehende Dame, zu der man hinging, wenn man ein Problem hatte, etwas über die Zukunft wissen wollte, oder auch von einem Leiden geheilt werden wollte. Sie konnten nicht nur die Zukunft vorhersagen, sondern auch, so quasi als "Königsübung" des Bischbelns, Warzen wegbeten. Viele von Euch hier werden sicherlich auch schon von solchen Frauen gehört haben. Früher, als ich Kind war, war mir eine solche Dame aus zweiter Hand bekannt (eine Tante von mir ging hin, und dieser Tante sagte sie einen frühen Tod voraus, der dann auch leider wenige Jahre später eintrat, und auch vorher schon hörte ich des öfteren von dieser Tante, wem allem diese Bischbelfrau auf ihrem Dorf schon was nicht alles vorhergesagt haben soll, was niemand wissen konnte, dann aber genau so eintraf. Leider habe ich keinerlei Belege darüber. Man hat es sich damals halt so erzählt). Ich weiß auch nichts davon, ob jene Bischbelfrau auch weltpolitische Begebenheiten vorhersagen konnte bzw. vorhergesagt hat. Aber ich vermute, dass auch Maria S., ohne ihr zu nahe treten zu wollen, in die Gruppe dieser "Bischbelfrauen" gehören könnte.
Wie diese Bischbelfrauen es genau machen? Das weiß ich nicht. Sie wussten es wohl einfach irgendwie und haben es ihren Klienten auf den Kopf zugesagt (oder aus der Hand gelesen, von einem Foto, keine Ahnung). Vielleicht ist es bei Maria S. ähnlich, auch wenn es hier jetzt nicht um einzelne Klienten, sondern globale Vorhersagen geht.

Mich interessiert es schon sehr, wie sie das macht, bzw. auf welcher Grundlage sie ihre Prophezeiungen macht, ob auf der Grundlage von Träumen, Schauungen, oder "einfach so".
Darum hatte ich gedacht, vielleicht kann jemand hier, der auch sowieso schon drüben im "Johannesforum" registriert ist, Rubenstein noch einmal fragen. Genau das meinte ich mit "ins Gebet nehmen" :-)
Nun hatte das Taurec ja schon mal versucht, das hatte ich nämlich überlesen. So sehr es mich auch interessiert, was es mit Rubenstein und Maria S. auf sich hat, allein deswegen mich drüben zu registrieren? Ich weiß nicht.. mal sehen.
Einerseits erweckt es in mir ein gewisses Misstrauen, weil Rubenstein quasi gar nichts preisgibt über Maria S. (es tut doch dem Schutze ihrer Identität keinen Abbruch, wie auch Taurec schon mal meinte, wenn er noch einige Angaben zu verschiedenen Grundlagen macht oder über Maria S. und ihre Persönlichkeit - dann könnte man das Ganze besser einschätzen, genau!) - andererseits kann auch eine Zweieinige Zweifaltigkeit aus Rubenstein und Maria S. alles mögliche behaupten (Maria S. habe Träume, Maria S. habe diese und jene Bilder vor sich herziehen gesehen, Maria S. habe schon dieses oder jenes Ereignis bereits vorhergesagt). Wie auch immer,
warte ich's mal weiter ab. Vielleicht möchte sich Rubenstein ja hier einmal dazu äußern, wenn nicht, es ist ja wirklich seine Sache. Ich möchte ihm auch nicht Unrecht tun, aber halte ebenso nichts von allzu großer Leichtgläubigkeit und Kritiklosigkeit.
Sein Büchlein, ich habe es gelesen, wie gesagt, finde ich interessant, weil Jahreszahlen genannt werden, und was alles dort drin steht, ist wirklich äußerst furchterregend, genau darum zieht es mich schon in seinen Bann, genauso, wie ich immer auf neue Beiträge von Rubenstein warte und sie gespannt lese. Was und wer genau dahintersteckt, steht auf einem anderen Blatt.
Irgendwo habe ich auch schon mal gelesen, dass Rubenstein in einem anderen Forum vor Jahren schon unter anderem Namen gepostet hat, was genau, weiß ich nicht, bzw. es ist länger her, dass ich da mal nachgeschaut hatte, ich weiß nicht mehr, was alles darin geschrieben stand, ich meine, zu diesem Zeitpunkt dürfte Maria S. noch kein Thema gewesen sein (?).

Jedenfalls vielen Dank für die Mühe! Und Danke für die Aufnahme in die Quellensammlung!
Herzliche Grüße,
Gwendolin


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion