Wie oben so unten - im Großen wie im Kleinen (Schauungen & Prophezeiungen)

Fenrizwolf @, Samstag, 05. September 2015, 04:24 (vor 1677 Tagen) @ rauhnacht4701 mal gelesen

Liebe Rauhnacht,

Deine Worte, insbesondere den Vergleich der faustischen abendländischen Kultur mit
der Pubertät des Menschen finde ich ausgesprochen passend und nachvollziehbar.

Mir deucht nur, daß es sich, gleich Fraktalen oder Umlaufbahnen im Kosmos, um Prinzipien handelt, die nicht nur einmal sondern immerfort durchlaufen werden wollen.

Weltgeschichte hat im Selbstverständnis des Abendlandes den Charakter eines linearen Zeitstrahles.
Das ist dem Verstand wohl eine willkommene Krücke.
Um uns gedeihen und veröden die Pflanzen im Rhythmus der Jahreszeiten innerhalb von
Umlaufbahnen der Planeten um das Licht.
Wir tun es persönlich ähnlich, nur in einer umfangreicheren Bahn.
Als Bestandteil eines Gebildes höherer Ordnung, sind wir evtl. Passagier einer Zugrundfahrt auf Schienen, wobei wir mal aus- und wieder einsteigen.

Ich bringe heute wohl keinen astreinen gedanklichen Spagat mehr zustande, ohne mir
in meinem Gehirn irgendwelche Sehen zu zerren, aber ich mutmaße, das wir uns in
einem feinmaschigen Gespinst von Zyklen innerhalb von Zyklen bewegen, die trotz
ihrer Aktualität vielleicht gar nicht so einzigartig sind, wie sie uns scheinen.

Gottes Mühlen mahlen uns zu reinstem Saft - zu bester Essenz.

Vielleicht hat das große Mühlrad am Fluß schon eine ebensolche Umrundung bereits vollzogen, und alles ist gar nicht mehr so neu, sondern allein die Perspektive ist eine andere, weil wir individuell mal hier mal dort einem anderen Zyklus beiwohnen.

Mit besten Grüßen

Fenrizwolf


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion