Stuttgarter Lehrerin und Guerrero (Schauungen & Prophezeiungen)

Gwendolin @, Mittwoch, 02. Dezember 2015, 19:10 (vor 1673 Tagen) @ BBouvier4296 mal gelesen
bearbeitet von Gwendolin, Mittwoch, 02. Dezember 2015, 19:15

Hallo BB,
mmhh... warum passen die Bildfolgen nicht in die Gegenwart?
Gerade im Falle der Stuttgarter Lehrerin wurde doch nach Erscheinen der Traum-Beiträge überlegt, wann die Zeit ihrer Pensionierung käme, und dass bis dahin (meiner Erinnerung nach bis 2018?) sich ihre Schauungen erfüllen sollten, sofern es Schauungen in die sich tatsächlich manifestierende Zukunft waren.
Die Stuttgarter Lehrerin beschrieb in einem ihrer Träume
ausländische Panzer in der Stuttgarter Umgebung sowie einen Zusammenbruch des Autoverkehrs
"3.

Nur in einem Traum der Serie tauchen ausländische Soldaten auf. Diese werden gesehen von Stuttgart-Ost aus, mit Blick auf die neue Neckarbrücke unterhalb des Kappelbergtunnels. Die Panzer kamen aus dem Tunnel und rollten in die Stadt, in die auch (vor ihnen) flüchtende Menschen mit ihren Autos hineindrängten und die Straßen blockierten – worauf die Panzer aber keine Rücksicht nahmen. Dieser Traum hat sie am meisten belastet. Er muss, zumindest in einem entscheidenden Element, als präkognitiv angesehen werden, weil der Tunnel, aus dem die Panzer kamen, zum Zeitpunkt des Traumes noch nicht gebaut worden war. Lediglich die Bundesstrasse 29, die später dann durch den Tunnel geführt wurde, war teilweise schon asugebaut, weswegen die Träumerin lange Zeit sehr beunruhigt war, dass nach Abschluß der Arbeiten (volle Inbetriebnahme des Tunnels war 1994) „es jetzt passieren könnte“."

bzw. auch, dass "es keinen Individualverkehr mehr gibt."
(Quelle: https://schauungen.de/forum/index.php?id=14179)

Guerrero schildert aus seinen Träumen Szenen, in denen er russische Besatzer in einer deutschen Stadt sieht. Auch er führt aus, dass
kein normaler Verkehr mehr möglich ist (siehe Beiträge von Guerrero).

Das sind die Parallelen bzw. Übereinstimmungen, die mir ins Auge gesprungen waren.
Wann das eintrifft, sofern es überhaupt eintreffen wird, ist hier, wie überall die Frage aller Fragen.
Guerrero beschreibt noch in seinen Szenarien, dass die russischen Besatzer in einem Winter (zum Jahreswechsel) kommen als Folge einer Begebenheit in der Türkei drei Wochen zuvor, infolge derer (Nato-Bündnisfall vermutet er/das Forum) Deutschland "nicht mitmacht". Obwohl (oder weil) Deutschland nicht mitmacht, kommen die Russen.
Auch die Szenen der Lehrerin spielen sich zur kalten Jahreszeit ab.

Rein theoretisch stehen wir nun an einem Punkt, sofern die Ereignisse weiter eskalieren, sich dieses Szenario bewahrheiten könnte, so, wie Malbork es anregte. Allerdings, ja, gab es schon dermaßen oft weltpolitische Spannungen, die zu eskalieren drohten, und es ist nichts weiter daraus erwachsen, was auch nur ansatzweise zur Bewahrheitung irgendeiner Schauung hier geführt hat, bisher.

Zu den "Flüchtlingen" aus den Träumen der Stuttgarter Lehrerin,
da ist die Frage, ob sie hier Szenen beschreibt, die sich bewahrheiten könnten, sofern sich die Flüchtlingskrise weiterhin zuspitzt, oder ob die "Flüchtlinge", die sie sah, irgendwelche vor den Russen fliehenden Menschenmassen aus dem Osten sein könnten.
Das kann man eben heute noch nicht sagen.
Doch rein theoretisch ergänzen sich m. E. die Schauungen der Lehrerin und Guerreros durchaus!
Grüße!
Gwendolin


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion