Damit es ohne persönliche Scharmützel weitergeht ... (Schauungen & Prophezeiungen)

WernerH, Montag, 03. März 2014, 22:09 (vor 2182 Tagen) @ BBouvier7748 mal gelesen

... und wir das große Ganze nicht aus den Augen verlieren, hier meine bescheiden anmutende Zusammenfassung des aktuellen Kenntnisstandes dieses Forums bzgl. der kommenden Weltenwende in chronologischer Reihenfolge:

1. Naturkatastrophe im Frühjahr eines beliebigen Jahres, ggf. schon 2014 (20 Grad Stier laut Nostradamus, also am 10. oder 11. Mai) infolge von Erdbeben und/oder Tsunamis und/oder Vulkanausbrüchen weltweit, vor allem aber in den USA.

2. Extremste Notsituationen für die betroffenen Überlebenden, Blauhelm-Soldaten oder eine noch zu konstituierende internationale Truppe regelt die öffentliche Ordnung.
Die USA verliert dabei ihre Rolle als Weltmacht. Kältesommer in Mitteleuropa.

3. oder 4. Weitere Zuspitzung der Lage durch Hungersnöte, Seuchen, Gewalt des Pöbels. Aufstände in Griechenland, auf dem Balkan, in Italien (Folge ist die Papstflucht) und Frankreich

4. oder 3. Die Russen übernehmen (in einem mehr oder weniger schleichenden Prozess) die (Schutz)herrschaft im Osten Europas. Folge: Abfall bzw. Besetzung Mitteldeutschlands.

5. Weitere Naturkatastrophen wie Fluten, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Impakte - die Weltenwende zeichnet sich ab, ist aber nicht herrschende Meinung in den noch zugänglichen Medien.

6. Im allgemeinen Durcheinander ergreifen die Russen die Initiative und ziehen im Monat August gen Westen (denen ist dann eh alles egal, denn Hunger, existentielle Not und mangelnde Perspektive läßt ihnen quasi keine andere Wahl).

7. Gelber Strich, Entscheidungsschlachten, 3tF im Oktober oder November

8. Alles steht auf Null.

Die Schwäche der obigen Reihenfolge liegt in dem Übereinandergleiten der verschiedenen Phasen, sodass eine chronologische Anordnung wohl erst im Nachhinein festzumachen sein wird. Wie lange die einzelnen Phasen andauern werden, darüber läßt sich trefflich streiten. Es könnte sich optimistisch gesehen innerhalb von drei Jahren vollziehen, es könnte auch bis zu zehn Jahre dauern.

So - jetzt könnt ihr mich forumsgerecht Vierteilen.

Übrigens bringen individuelle Irrtümer eine Forschung entschieden mehr voran als das ewige kollektive Beharren auf alte Glaubenssätze. Mag sich da jetzt angesprochen fühlen wer will.

Wegen meiner fehlenden Anrede (Verzeihung) einen um so herzlicheren Abendgruß an die Forumsgemeinde

WernerH


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion