Russeneinmarsch (Schauungen & Prophezeiungen)

rauhnacht @, Freitag, 23.12.2011, 11:31 (vor 3631 Tagen) @ BBouvier (9190 Aufrufe)

Hallo,
auch ich kam 1989 zu eben diesem irrigen Schluß. Mein Erschrecken bei einer Nachrichtensendung 1991?! (weiß es jetzt nicht sicher) während eines Verwandtenbesuches in München zum mysteriösen „Verschwindens“ Gorbatschows war dem zu Folge entsprechend groß. Ich musste mich damals zu einer Entscheidung durchringen, ob ich denn mit meiner kleinen Tochter wieder nach Hause ( damals WestBerlin!!!!) fahren soll. Wenige Tage später zurück in Berlin wieder eine Nachrichtensendung: Ist Euch das Bild noch parat. Jelzin auf dem Panzer am roten Platz stehend. Ich hatte damals eine nennen wirs mal Energieaufwallung in eigentlich positiver Weise, die mich aber körperlich total aus den Socken gerissen hat. Heftigstes unkontrollierbares Zittern und eine ganz eigenartige Atmung ( kein Hyperventilieren!) Mein Freund wollt mich ins Krankenhaus bringen und ich dachte, jetzt werd ich verrückt.
Die Einmarschpläne lagen damals schon in der Schublade. Wäre es nur ein wenig anders verlaufen, müssten wir jetzt nicht mehr rätseln.
Hab in den letzten Tagen rumgesucht, um Bilder aus den Feldpostbriefen zum Antichrist (Marcustag) evtl zeitlich dort sozusagen festbinden zu können, war aber bisher nicht erfolgreich. Scheinbar gabs aber auch eine Nostradamusinterpretation , angeblich ein Büchlein zum Jahre 1886.
Folgende Anzeige aus der wöchentlichen Anzeige für das Fürstentum Ratzeburg vom 16. Januar 1885 erschien wohl bezugnehmend.
Die Welt geht nicht unter. Mit Beziehung auf Nostradamus' Prophezeihung des Weltunterganges wird nachgewiesen, daß Charfreitag, Ostersonntag und Fronleichnam auf den Georgstag, den Marcustag und Johannes des Täufers Tag, beziehungsweise auf den 22. und 25. April und den 24. Juni, bereits in den Jahren 1204, 1451, 1546, 1666, 1734 gefallen sind, ohne daß bekanntlich in diesen Jahren der Weltuntergang eingetreten wäre. Wir haben sonach Gott sei Dank Hoffnung, daß auch das Jahr 1886 vorüber gehen werde, ohne das gefürchtete Zerstörungswerk zu verübe

Auch dieses Jahr 2011 ist bekanntlich nun fast vorüber.
Ich hege die Vermutung die Geschichte mit dem Russeneinmarsch haben die Motten gefressen, glaube aber Nahostkrieg , Wirtschaft und Energiekrise und das ganze Naturgeschehen rückt bedenklich nah. Soweit ich weiß, gibt’s wohl keine jüngeren Schauen zu massivem Kriegsgeschehen in Deutschland außer womöglich just meinem blöden schwarzen Regen. Hab mich dank ITOma dazu entschlossen, dies als Impaktgeschehen zu werten.
Gruß


Gesamter Strang: