re: Xandl - Flucht vor den Retter? (Schauungen & Prophezeiungen)

Oberberger @, Sonntag, 13.03.2016, 00:03 (vor 2090 Tagen) @ Xandl (5581 Aufrufe)

Hallo Xandl!
Hallo allerseits!

Bin da ganz Deiner Meinung!:ok:
Das Denken, daß Russland unser Freund sei, ist banales Schwarz-Weiß-Denken - ganz gefährlich!!:surprised:
Wenn die Amis nicht unser Freund sind, dann muß es eben Russland sein - oder auch die Chinesen...?? Nein, weder noch... Keiner der dreien ist unser Freund sondern einer von vielen Contrahenten im ewigen Spiel auf der politischen Weltbühne.

Ganz richtig, die Amis haben und hatten auch nur ihren Machtdunstkreis im Sinne, genau wie Russland oder China und sind oder waren deshalb niemals unsere Freunde! Selbst in Europa haben wir keine wirklichen Freunde - keine andere Nation würde von uns sagen, wir seien echt tolle Leute und sooooo liebswürdig und deshalb würden sie die Deutschen sooo liebhaben und ihnen blind über den Weg trauen - ehrlich gesagt: selbst ich thue das nicht bei meinen eigenen Landsleuten, und das ist auch guth so!! Und die Russen wollen genauso (wenig) unser Bestes, wie alle anderen auch.

Wir haben keine wirklichen Freunde - das hat eigentlich keine Nation, was ja auch widersprüchlich wäre, denn dann bräuchte es keine Nationen respective Nationalstaaten; alle wären dann gleich(artig). Gleichwerthig sind sie, aber sie sind nicht gleichartig, sondern - Gott Lob! - alle verschieden. Vielfalt ist Mutter-Naturs Princip und somit ist der Unterschied das wichtigste Naturprincip überhaupt! Eskimos brauchen halt vollkommen andere (Cultur-)Principien als Africaner - logisch!:lol:
Immer an das Zitat von Darwin denken: "Only the FITTEST shall survive!", also der der Umweltsituation am besten angepaßteste.

Aber irgendwie geistert ein naives Weltbild bei der deutschen Bevölkerung in den Köpfen umher, daß alle Welt uns doch eigentlich gaaaanz lieb haben sollte; wir haben doch sogar eine (größenwahnsinnige??) "Bundeskanzler-Mutti" und wir haben doch auch einen Helfercomplex!!

Nein, wir können auf niemanden zählen, außer auf uns selbst, und das trauen wir uns nicht mehr zu - außer in Wirthschaftsangelegenheiten und in der Selbstdemütigung und Selbstgeißelung betreffend unsere jüngere politische Vergangenheit: wegen EINER verblendete Generation respective 12 Jahren Nazi-Dictatur in 1200 Jahren deutscher Geschichte.:mauer:

Wahrscheinlich haben wir unter anderem deshalb seit langem keinen Krieg mehr hier auf unserem Boden gehabt, weil wir keine wirklichen Bodenschätze (Uran, Gold, Kupfer, Erdöl, Gas, Eisen, etc.) oder Landwirtschaftsgebiete/Kornkammern, haben, die es werth wären, einverleibt zu werden, sondern nur unsere Wirthschaftskraft.
Die Wirthschaftsnation Deutschland und ihre Bevölkerung würde ineffectiv, sollte sie besetzt werden, und das weiß wahrscheinlich jeder ausländische Politiker nur zu guth. Deutschland würde als besetzte Nation werthlos werden, da die wirthschaftliche Productivität dahin wäre; wir wären ein reiner Kostenfactor für jeden Occupator! :tonne:

Das ganze geht nur auf, wenn wir als Schlachtfeld oder Pufferzone besetzt würden - aus vollkommen anderen, viel weitreichenderen Gründen für einen Occupator, die einzig seine eigene Situation betreffen und diese zwingend stabilisieren würden, was einen wirklichen, langfristigen Vortheil für ihn brächte.:hungry:

Jedenfalls sehe ich das nach meiner Einschätzung so...:ok:

Gruß aus dem Bergischen - der Oberberger


Gesamter Strang: