Autobahn bei Passau (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Sonntag, 13.03.2016, 12:36 (vor 2085 Tagen) @ Taurec (5697 Aufrufe)
bearbeitet von Baldur, Sonntag, 13.03.2016, 12:46

Guten Tag,

"Praktisch zur gleichen Stunde schon rollen auf der Autobahn bei Passau ungeheure Mengen russischer Panzer nach Westen. Die Einwohner von Passau sind erstarrt vor Überraschung und Entsetzen."


die Autobahn bei Passau....

- wenn die A3 gemeint ist, dann führt die auf den Höhen ca. 10km an Passau vorbei, und die Passauer sähen gar nicht, wenn dort Panzer fahren würden, vielleicht könnten sie es hören, wenn sie auf den eigenen Ketten unterwegs wären, aber Irlmaier sagte ja angeblich auch, die Passauer würden die Panzer erst für "eigene" halten, bevor sie den Irrtum bemerkten - also wären die Panzer sichtbar.

Haut aber mit der Autobahn nicht hin.

Die kommt von Südosten aus Linz/Wels, und biegt dann nach Norden ab, um ab Passau weiter nordwestlich nach Deggendorf und weiter Richtung Nürnberg zu führen.

Also, nichts da von wegen, nach Westen, erst mal gehts nach Norden. Wo wollen sie dann hin? Falls nach Westen, müssten sie in Deggendorf in Richtung München auf die A92 abbiegen.
Dann könnten sie aber auch direkt von Salzburg nach München fahren.

Woher könnten die Panzer noch kommen? Von der B388 bzw. B130 aus dem Mühlkreis? Wo waren sie zuvor?

Von Norden aus der Tschechischen Republik über die B12 über Philippsreut und Freyung? Der Weg kommt aus dem Naturschutzgebiet im Böhmerwald und läuft über eine Pass-Strasse...... macht noch weniger Sinn.

- meint der die seit Jahrzehnten im Bau befindliche A94 von Pocking nach München?

Angeblich kommen sie aber nicht südlich der Donau rein. Andererseits dürfte es die Brücke in Schärding schon aushalten.
Aber dann bekämen sie die Passauer weder zu Gesicht noch zu Gehör.

Wenn man sich die Landkarte ansieht, ist der Inn und erst recht die Donau ein durchaus ernsthaftes Hindernis für eine Überquerung.

Bleibt also nur noch, sie kommen von wo auch immer nördlich der Donau nach Passau und fahren Richtung Deggendorf. Und von dort aus wohl nach München.

Laut Waldviertler wären die Russen "dann" ja wieder in Österreich stationiert. Der Weg nach Passau nördlich der Donau entlang führt aber nicht über österreichisches, sondern über deutsches Gebiet.

Da passt so einiges nicht. Trotzdem ist der Weg von der B388 bzw. B130 aus dem Mühlkreis der einzig plausible, denn er führt auf Sichtweite an Passau vorbei bzw. durch.


"Im Süden fliehen die Österreicher auf beiden Spuren der Autobahn von Salzburg Richtung München zu Zehntausenden in heller Flucht."[/i][/color]

Das Salzburger Land ist bergig und zerklüftet. Wäre es nicht nacheliegender, in einem dortigen Tal Schutz zu suchen, anstatt nach München zu fliehen, wohin die Russen dann ja auch - über Deggendorf - unterwegs wären?


Beste Grüsse vom Baldur


Gesamter Strang: