Hausmittel & Co (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

DvB @, Mittwoch, 04. Oktober 2017, 21:07 (vor 912 Tagen) @ Taurec4298 mal gelesen

Moin Taurec!

Bei manchen scheint das bloße Wort "Quantenphysik" einen Abwehrreflex auszulösen.

Du kannst auch "Relativitätstheorie" sagen, das ist noch schlimmer. ;)

Meist hackt man dabei ad hominem (also unsachlich und nicht themenbezogen, mit unbelegten Behauptungen) auf verschiedenen Physikern oder Vertretern der ungeliebten Lehre herum, wie es für ausufernde religiöse Diskussionen typisch ist.

Zum Glück hab ich einen Beleg - mein Experiment. :D
Diese armen, ungeliebten Betrüger befleißigen sich so gern des Argumentums ad ignorantiam, wie das bei Pfaffenartigen eben so üblich ist - drum ist diebezüglich ad hominem mit ad rem identisch.

Das gilt vor allem für Grenzbereiche wie die Quantenphysik, die per se gar nicht mehr auf direkter Beobachtung basiert, sondern auf vorangegangener Modellbildung, aus der heraus die Gerätschaften und Experimentalaufbauten entwickelt werden, um das abstrakte Modell zu beweisen/widerlegen. Letztlich beruhen schon die Problemsicht, aber auch die daraus sich ergebende Fragestellung, die Methodik zu einer Antwort zu gelangen und die Interpretation der Antwort auf Vorstellungen, die sich die Wissenschaftler grundsätzlich von der Welt machen (Paradigmen, Axiome). Das schränkt die Fähigkeit der Wissenschaft, in solchen abgehobenen Grenzbereichen zu allgemeingültigen Aussagen zu kommen, erheblich ein. Aber auch die alternativen Interpretationen und Widerlegungen können nur auf Vorstellungen basieren, die innerhalb des begrenzten, subjektiven Weltausschnitts des Menschen bleiben, also kein umfassendes und per se richtiges Bild liefern.

Die QM (zumindest in ihrer Form nach der sog. "Kopenhagener Deutung" - ich kann das schlecht auseinanderhalten, weil das praktisch immer gleichgesetzt wird) ist ein ganz besonderer Fall. Sie ist unlogisch. Wenn sie richtig wäre, wäre die Logik erledigt und damit wäre Wissenschaft überhaupt erledigt. Meiner Vermutung nach geht es auch genau darum, Wissenschaft von Magie ununterscheidbar zu machen. Daß in dem Zusammenhang dann noch allen Ernstes ein "Gottesteilchen" zusammenphantasiert wurde, ist da ne Kleinigkeite, aber es ist bezeichnend.

Es wäre vermutlich möglich, auf anderer weltanschaulicher Grundlage die Doppelnatur des Lichts und damit eines der Grundprobleme der Quantenphysik durch eine Synthese auf höherer Ebene aufzulösen. Licht wäre dann weder Welle noch Teilchen, sondern etwas drittes, das beides beinhaltet und darüber hinaus geht. Dieses "darüber hinaus" bedenken derzeit womöglich weder die Quantenphysiker, noch deren Kritiker.

Aber was "vermutlich möglich" wäre, läßt sich vorab halt auch schlecht bedenken (falls es das Problem überhaupt gibt - denn nach meinem Experiment bezweifle ich nun erstmal, daß Licht eine Wellennatur hat).

Außerdem scheint mir die Idee, verschiedene Phänomene auf dieselbe Eigenart der Natur zurückführen zu wollen, eine ziemlich materialistische Sache, denn für einen Schöpfer wäre es wohl kein Problem, die Welt aus vielen orginellen Objekten und Gesetzen zusammenzubauen, wärend die Zufalls-Story aus dem Nichts um so lächerlicher ist, je mehr Spezialzufälle behauptet werden müssen.

Mit diesem Problem kommen wir hier als wissenschaftsferne Epigonen aber nicht weiter, da wir keine Physiker sind (bzw. Eingeweihte des Spezialgebiets) und das Forum kein Forschungslabor ist. Statt dessen können wir uns nur die Befunde widersprechender Experten um die Ohren hauen, die wie Dogmen geglaubt werden.

Ein Physiker käme erstrecht nicht weiter, weil er umgehend brotlos wäre, wenn er eine der heiligen Kühe anzweifeln würde. Für mich ist das Grund genug, Expertenmeinungen zu diesem Thema (jedenfalls wenn sie nach 1905 vergetragen wurden) per se als irrelevant einzustufen.

Meist reicht es aber noch nicht mal dazu, weil man grundsätzlich nicht in der Lage ist, einen um Sachlichkeit bemühten Experten mit methodisch sicherer Grundlage von einem Scharlatan zu unterscheiden. (Im Wesentlichen das gleiche ist es ja mit Schauungen und Prophezeiungen, bei denen die meisten hinsichtlich des Erkennens von Fälschungen völlig um Dunkeln tappen und alles glauben, was präsentiert wird.)

In vielen Fällen ist es ganz leicht. - Das wichtigste Kriterium für Wissenschaftlichkeit ist das Experiment. Und weil ich vorhin was von flacher Erde gelesen hab, nehme ich das mal als Beispiel: Weder die Flacherdler noch die Kugelerdler haben ein Experiment für ihre Theorie vorzuweisen. Stand der Wissenschaft ist somit, daß wir offenbar auf der Innenfläche einer Hohlkugel leben, denn das wurde experimentell belegt. http://youtube.com/watch?v=QKVkrGPLJI0

Prekär wird es, wenn man aus der glaubensmäßigen Überzeugung heraus, die anderen lägen falsch, irgendwelche "Experimente" mit Haushaltsmitteln zusammenschustert, die letztlich nur die eigene Voreingenommenheit beweisen.

So glaubensmäßig ist das aber gar nicht, denn aus der Glotze kommt Lug und Trug auf Schritt und Tritt. Und fast alle Menschen glauben den Scheiß 1:1. Und selbst die meisten derjenigen, die wenigstens den offensichtlich politischen Propagandadreck, nicht glauben, verinnerlichen aber die subtile Propaganda.

Vielleicht bin ich voreingenommen - bis zu einem gewissen Grad kann man das halt nicht ausschließen - aber wenn ich voreingenommen bin, was sind die dann? :D Und überhaupt: ich hab wenigstens ein Experiment gemacht, somit bin ich nicht VOR- sondern NACHeingenommen. Bei den Gläubigen gibts weder ein Davor noch ein Danach, da wird es zu einer Fragestellung an die Natur niemals kommen. Und Du willst mir im Ernst erzählen, daß es besser sei, das Vorgekaute einfach zu schlucken, statt es im Rahmen seiner Möglichkeiten zu überprüfen? Was machst Du hier denn mit Deinem Forum? Warum repetierst Du nicht einfach Nostradamus, Irlmaier oder Stafan Berndt und gut isses? :P

Gruß, DvB


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion