Wissenschaft (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

DvB, Freitag, 06. Oktober 2017, 17:27 (vor 744 Tagen) @ Sagitta3617 mal gelesen

Moin Sagitta!

Hat das alles etwas mit Schauungen zu tun? Sehr wohl. Denn die Felder aller Teilchen im Universum sind miteinander verbunden und überlagern sich. Man könnte sagen: jedes Teilchen ist über sein Feld mit allen anderen Teilchen kräftemässig verbunden. Das ist ganz real so,

Das ist natürlich so, aber der da offenbar hineinimplizierten Verbindung zum 'Alleinen' stehe ich doch eher skeptisch gegenüber.

seit dem so genannten Urknall - wir sind immer noch in der Ausdehnungsphase des Universums - und bis das Universum sich dereinst wieder eingerollt haben wird.

Es gab höchstwahrscheinlich keinen Urknall. Das ist bloß die Phantasterei eines jesuitischen Pfaffen, die sich durchgesetzt hat, weil der Masse der Dumpfbacken Geschichtchen mit Knall-Bumm-Peng lieber sind als langweilige Interpretationen und weil die Lichtermüdungstheorie zugunsten der Relativitätsidiotie unterdrückt wurde/wird.

Es gibt viele Galaxien und Quasare im All, die entsprechend ihrer als Dopplereffekt gedeuteten Rotverschiebung Milliarden Lichtjahre voneinander entfernt sein müßten (Quasare haben immer eine deutlich größere Rotverschiebung als Galaxien), zwischen denen aber Materiebrücken zu sehen sind. Das wird von den Urknallern natürlich einfach ignoriert und totgeschwiegen.

Sämtliche Phänomene er echten Parapsychologie, wozu auch der Schauungszustand zählt, werden über dieses Feld vermittelt, und zwar unmittelbar und direkt, ohne Zwischenschaltung der gewöhnlichen Sinnesorgane und ihrer neuralen Verknüpfungen. Dies ist möglich, weil unser "Bewußtsein" letztendlich auch in diesem universalen Überlagerungsfeld ruht bzw. Feldnatur hat. Es ist gewissermaßen ein umschriebenes und spezifisches Muster in diesem Feld, das in gewissem Umfang mit den Feldmustern außerhalb seiner selbst in direkte Berührung kommen und sie in sich abbilden kann. Erst sekundär werden diese direkten Wahrnehmungen in den materiellen neuralen Hirnapparat eingebettet und können dann dort als Gedächtnisinhalt wieder aufgerufen bzw. von Neuem er-innert werden.

Sehr kreativ-spekulativ. :D

Ich finde es immer wieder sehr auffällig, wie solche Spekulationen stets an den mathematistisch-dadaistischen Humbugtheorien seit Beginn des 20. Jahrhunderts andocken müssen (und das, obwohl es in den meisten Fällen - wie auch hier - an sich völlig unnötig wäre, denn die besagten Felder gibt es ja auch schon bei Newton).

Ich wünsche @Harald und @DvB einen in obigem Sinne ggfs. richtigen Erfolg bei ihren Experimenten!

Dankesehr!

PS: Ich habe dieses Beispiel, insbesondere die Forschungen von Helmut Nieke auch deshalb erwähnt, weil Taurec neulich einen Angriff auf die moderne Wissenschaft gemacht habt, der so nicht hinnehmbar ist. Wissenschaft ist die systematische und methodische, vernünftige und reflektierte sowie gewissen sozialen Konventionen (Ethik, hier etwa Ehrlichkeit; Intersubjektivität, Reproduzierbarkeit; ggfs. mathematische Modellierung etc.) verpflichtete Beschreibung eines Ausschnitts unserer (vermutlich) gemeinsamen Wirklichkeit. Dass Wissenschaft eine moderne Form der Religion sei, ist abwegig. Richtig ist allerdings, dass manche Akteure die Wissenschaft heute so gebrauchen wie Priester früher (genauso verwerflich) die Religion, nämlich als Instrument zur Steuerung der Meinungen und Geisteshaltung anderer Menschen. Das Projekt der Aufklärung, vor rund 300 Jahren begonnen, ist noch lange nicht zu Ende ...

Theorie und Praxis - ein Problem ist halt, daß es in der Theoretischen Physik nicht "manche Akteure", sondern praktisch alle Akteure sind (jeder, der z.B. wagt, von "Beweisen" zu faseln). Ein anderes Problem ist, daß der Wissenschaft grundsätzlich ein viel zu hoher Stellenwert beigemessen wird, man darf nämlich nicht vergessen, daß es völlig unmöglich ist, überhaupt auch nur die Existenz der Welt zu beweisen - und was man nicht beweisen kann, das weiß man eben auch nicht, sondern vermutet es nur. Man darf weiterhin nicht vergessen, daß jede Theorie auf Annahmen basiert und deren Ergebnisse daher stets ebenfalls nur Annahmen sind. Aber das wird so höchst selten bis nicht kommuniziert, sondern lieber der Eindruck erweckt, als wüßte man irgendwas, bzw. am besten noch 'fast alles' (wie z.B. in etwa sich auszudrücken, der Stephen Hawking sich zu erdreisten beliebte), so daß die Allgemeinheit dieser Propaganda vom vermeintlichen Wissen einen Wert zumißt, den es realistisch nicht ansatzweise hat.

Gruß, DvB


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion