Warnehmung Westeuropas in Polen und generell in Osteuropa (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Explorer, Dienstag, 26. September 2017, 09:08 (vor 755 Tagen) @ Malbork4166 mal gelesen
bearbeitet von Explorer, Dienstag, 26. September 2017, 09:37

Hallo Malborek,

Zu deiner Aussage: "Aber wie ich frueher einmal schrieb, um 2030 gehen (spaetestens auch ohne Krise) bei euch die Lichter aus. Dann kippt auch die EU. Dann wird Westeuropa eine "No-Go" Terrorzone. Bei uns in Polen wird offen im Fernsehen darueber gesprochen. Wir wissen, dass in einigen Jahren viele Westeuropaeer bei uns Asyl beantragen werden, um dem Chaos und dem Wahnsinn zu entgehen. In den Schulen wollen wir ein neues Pflichtfach ab 2019 schaffen. Selbstverteidigung + regelmaessiger Schiessstandbesuch. Jeder Landkreis soll seinen Schiessstand bekommen."

Kannst du dazu einen Link setzen, wo man diese Aussagen nachlesen kann? Am besten Texte, die mit googletranslater oder ähnlichem sinnerfassend leicht übersetzt werden können.
Schreiben auch polnische Zeitungen darüber?

Wenn darüber offen geprochen wird, wie denken denn die Polen darüber, Deutschen, Engländern, Franzosen, Italienern usw. Asyl zu gewehren?
Wie viele Westeuropäer könnten denn im Fall der Fälle wirklich nach Osten?
Sehen die Polen es eher so, dass die Westeuropäer selbst schuld sind, oder sieht man es eben so, dass die Westeuropäer dass Pech hatten von einer feindlich gesonnen Elite manipuliert worden zu sein?

Viele Deutschsprachige werden sich vermutlich in den nächsten Jahrzehnten in der ehemaligen DDR sammeln, sofern dieses Gebiet weitgehend ethnisch homogen bleibt (ich denke auch, dass sich dann z.B. Niederländer, die ja in der Schule auch gut Deutsch lernen dorthin absetzen werden), bevor sie weiter gegen Osten gehen.

Interview zum AfD-Ergebnis im Osten „Die Spaltung ist schon lange da
http://www.berliner-zeitung.de/politik/bundestagswahl/interview-zum-afd-ergebnis-im-osten--die-spaltung-ist-schon-lange-da--28480450

Frauke Petry siegt in Sachsen
Stärkste Partei, drei Direktmandate, darunter eines für Frauke Petry: Sachsen ist die AfD-Hochburg. Im ganzen Osten hat die AfD besonders bei Männern punkten können.
http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/afd-triumphiert-im-osten-frauke-petry-siegt-in-sachsen-15215116.html

Falls sich Ostdeutschlad wirklich von der BRD abspaltet (wie von BBouvier "gesehen"), würde es im strategischen Interesse aller osteuropäischen Staaten und liegen (am meisten von Polen und Tschechien), diesen "neuen Staat" zu unterstützen, wo es nur möglich ist. Dieser Staat würde einen erheblichen Teil von flüchtenden Westeuropäern aufnehmen und somit zu einer Reduktion des Migrationsdrucks beitragen.


Grüße Explorer


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion