Raum und Zeit (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

rauhnacht, Sonntag, 24. September 2017, 19:42 (vor 753 Tagen) @ Sagitta3880 mal gelesen

Hallo,
aus meiner "Zeit"sammlung dieser Text mit derselben Einschränkung zum Urheber wie im Beitrag davor und derselben Begeisterung zum Inhalt:


"Die gesamte Schöpfung ist ein Wimpernschlag, in einem Moment jetzt ist alles da. In der Offenbarung in Materie ( Raum und „Zeit“) erleben wir die göttliche Komödie wie im Theater, damit der Zuschauer, der nicht nur Zuschauer ist, sondern tatsächlich Akteur in Jetzt,Jetzt ist als Vorhang auf/ erster Akt -geraffte Zeit und Raumsprünge inclusive das Ganze extremst verlangsamt wahrnehmen, sprich zu Bewußtsein bekommen kann. Zeit gibt es nur!!! in diesem Zwischenabschnitt des Theaterstückes als quasi geleetierter ( herabgekühlter, durch Materie beschwerter und ERST DADURCH OFFENBARTER) Ablauf.
Zeit ist lediglich eine Wahrnehmung des Theaterbesuchers, in Wahrheit gibt es sie gar nicht.

In unserem Theater des Universums ist alle Bewegung auf ein bestimmtes Maß herabgekühlt.
Der Apfel entsteht, reift, fault in bestimmbaren Zeiten. Eigentlich ist das äpfelisches bewegen, bzw. schwingen.
Im Theater kann man diesen Vorgang linear als Zeit wahrnehmen.
Es ist aber nicht die ZEIT, die dem Apfel die verschiedenen Aspekte seines Seins aufzwängt, sondern dies ist sein Sein in Raum und Materie in genau diesem Theater.

Wäre das äpfelische Schwingen schneller, würde der Vorgang in unserer Zeitwahrnehmung kürzer verlaufen, bei genügend Beschleunigung – der Schwingung!- wäre er gleich wieder fort und bei noch größerer Beschleunigung überhaupt nicht mehr wahrnehmbar. -----Das aber wäre für Äpfel nicht im Sinne des Erfinders.
Entzöge man dem Apfel in unserer Welt Energie-Jetzt, z.B. für uns u.a. wahrnehmbar Wärme in exaktem Maß, passiert gar nichts mehr. Der Apfel gefriert --- für uns; in der Zeit.

So ist das auch mit dem Raum. Salopp: Bei der exakten Schwingung des Seins hier verbleibt alles in Raum und Zeit hier.

Wir spielen tatsächlich mit vielen Dingen in dem derzeitigen Szenenabschnitt genau damit. Wir überbrücken Räume in vorher nicht gekannten Ausmaßen, visuell durch z.B. Aufnahmen und auditiv durch Telefon und co. Mit den Sinnen sind wir räumlich sehr ausgedehnt im Jetzt geworden."

Grüße Rauhnacht


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion