E.R. Carmin --> Esotherische Wurzel des NS-Staates? (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Zugeroaster @, Donnerstag, 28. September 2017, 22:28 (vor 1015 Tagen) @ Ulrich4602 mal gelesen
bearbeitet von Zugeroaster, Donnerstag, 28. September 2017, 22:43

Hallo Jacke & Ulrich,

Euch beiden erst einmal Danke für Euren Disput, der mich tatsächlich motiviert, mal wieder was im Forum zu schreiben.

Es geht meiner Meinung nach weniger um die esotherische Natur des NS-Gebildes, als über die - nimmt man den E.R. Carmin "Das Schwarze Reich" Ernst - Wurzeln des selben.

Und in dem Scharnier von Ulrich wird ja nur der esotherische Charakter - aber nicht unbedingt die anfangs gemeinsame "Sendung", z.B. der Logenbrüder Hess und Churchill, widerlegt: Dass Hitler/Hess und mit ihnen die Deutschen letztlich (und gleich zum zweiten mal nach dem Ersten Weltkrieg) die willfähigen Deppen waren, wurde denen erst klar, als die Dinge unveränderbar ihren Lauf genommen hatten.

Mit Blick auf die Antarktis möge man auch die 2016 durchgeführte Reise des Patriarchen Kyrill - nach dem er sich erstmal mit dem Papst auf Kuba traf - einerseits und die Reise des VP Kerry dorthin andererseits vor Augen halten. Meiner unwesentlichen Meinung könnte da tatsächlich irgendetwas sein, was man uns in der "Matrix" so nicht sagt.
Als Stichwort findet man dazu das Buch Hennoch mit den "Gefallenen Engeln", die wohl da in der Gegend eingesperrt sind, und die man vielleicht mit dem "Blitz des Gabriels" besänftigen kann.

Gruß

Zugeroaster

P.S. Und Taurec hätte auch recht, wenn vom "braven D" ausgehend gegenwärtig auch das "dritte Weltgeschehen" - diesmal nicht militärisch sondern "sozio-kulturell" - ausgeht und alle zum schön bunten, leicht lenkbaren, da zu eigenständigem Denken nicht mehr fähigen NeueWeltOrdnungs-Bürger mit Misch-IQ 80 werden.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion