Pseudo Methodius (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Keynes, Dienstag, 03. November 2015, 12:29 (vor 1442 Tagen) @ Taurec4875 mal gelesen
bearbeitet von Keynes, Dienstag, 03. November 2015, 12:39

Hallo


Die Frage ist, inwieweit Nostradamus, bei dem die islamische Invasion und der Erretterkaiser "Chyren" eine sehr große Rolle spielen, auf Pseudo-Methodius fußt. Die Deckung ist unverkennbar.

Er hat doch den Rest seiner Prophezeiungen verschlüsselt, sich dabei von überall
bedient. Wieso sollte er das Rad hier neu erfinden?
Zur islamischen Invasion hat er zumindest einen Vers (V/68) ex aequo übernommen, jedoch auch Neues hinzugefügt.
Dass er zugleich Chyren in diesen Zeitraum setzt etikettiert es als originell, zumal er dem Chyren eine
Reihe weiterer Verse/Almanachen mit detailierterem Inhalt widmet.

Die "Kamel am Rhein Sage" wurde dann später zum Russeneimarsch umgemünzt und ausgeschmückt
mit dem Kaiser danach, dabei hat man wohl die endzetlichen Bilder mitübernommen, wie die 3tF.
Vom Himmelskörper dagegen keine Spur! (Ausnahme -Velten)
Es bestand eine Grundlage auf der aufgemauert, dazugefälscht und Neues dazuerfunden wurde.
Überhaupt glaubt man erst seit Mitte des 19.Jhd. zu wissen dass der Russe der Feind ist,
durch die europäishe Neuordnung seit dem Wiener Kongress sieht man sich bis heute bestätigt.
Bei deiner obigen Frage fällt aber der Russeneinmarsch zur Gänze, die Feldpostbriefe
helfen hier ein wenig dagegen.
Allein die Tatsache dass der Franzose vom Antichristen und Markustag auf Ostern schwafelt zeigt dass er trickst, er will das volle Programm liefern.

Im nicht unwahrscheinlichen Extremfall hat Nostradamus überhaupt nichts gesehen. Dann gibt es keinen großen Monarchen und keine Rettung vor dem Islam.

Ich würde sagen dann gibt es garnichts, zumal ich aber den großen Monarchen als Chyren indentifiziere.
Er passte dann gut zum eigentlich Einmarsch bis zum Rhein, dem Islamischen nämlich. Der Russische dagegen wäre der schwarze Peter auf den man alles schiebt, waren doch bisher etliche Solche wo man die obige Kamel am Rhein Sage als aktuell sah. Ich würde jedoch behaupten das der traditionelle Feind aus dem Osten, für Europa das täglich Brot war, Griechen, Römer, Byzanz, Europa im Früh-Spät-Hochmittelater. Es wiederholt sich alles.

Fällt aber Nostradamus dann bleibt außer den Feldpostbriefen praktisch nichts greifbares mehr übrig.

Gruss Keynes


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion