Avatar

Nostradamus ein zweischneidiges Schwert (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 27. August 2015, 13:59 (vor 1568 Tagen) @ Keynes5738 mal gelesen

Hallo!

Mir scheint als wären sehr viele Schauungen zum Anfang des 20.Jhd
durch die Nossi Verse beinflusst und diesbezüglich hingebogen, wenn nötig.

Beeinflussung durch Nostradamus ist eine recht dubiose Angelegenheit. In die Verse läßt sich nach Belieben alles Denkbare hineinlesen, so daß "Beeinflussung durch Nostradamus" eher bedeutet, hineinzulesen, was man gerne hätte, um dann Nostradamus als Argument zu nutzen.

Bestes Beispiel: Hans-Jürgen Ewald. Bei ihm haben die Centurien großteils mit der Offenbarung zu tun, die er als zeitlichen, nach und nach abzuhakenden Vorgang betrachtet, der sich über die nächsten 300 Jahre erstreckt. Dem entsprechend haut er einem ständig Posaunen, Siegel und Engel um die Ohren. Mit hinein webt er seine eigenen fixen Ideen über das scharze Loch und den glühenden Merkurkern. Wenn er dann Nostradamus für seine unglaubliche Sehergabe lobt, lobt er eigentlich seine eigene Genialität, wobei Nostradamus lediglich als eine Art Strohmann fungiert, auf daß man nicht merke, für welch einen Überflieger er sich hält, den "Meister" endlich und ein für alle mal geknackt zu haben.

Die besten Schauungskenner damals waren so gut wie immer Astrologen

Blöd nur, daß Nostradamus so gut wie nie brauchbare astrologische Daten formuliert. Da kommen bisweilen, unter dem Axiom "astrologisch verschlüsseltes Datum", Konstellationen zustande, die sich aufgrund der engen Bahnen der Planeten alle zwei Jahre wiederholen und als Datum untauglich sind.
Nicht nur war Nostradamus selbst ein lausiger Astrologe - seine Horoskope waren stets falsch, weil er nicht wußte, daß man sie auf den jeweiligen geographischen Ort anpassen muß. Für die diversen astrologischen Symbole, scheint Wissen, daß man sich in Grundlagenbüchern oder Fachwikis anlesen kann, völlig ausreichend zu sein. Planetennamen scheinen oft nicht in ihrer astronomischen Bedeutung, sondern symbolischen oder mythologischen gemeint zu sein. "Saturn" nimmt dann entweder auf den symbolischen Gehalt des Saturn (Chiffre für Unglück/Tod) oder den Titanen der Mythologie bezug, Mars bedeutet Krieg oder einfach "März", Venus symbolische Schönheit, Merkur einen Wink des Himmels oder Chiffre für "Handel" usw. Dazu etwas Kenntnis der antiken Mythologie und Geschichte und man kommt auf recht plausible Zuordnungen, ohne einer astrologischen Fachausbildung zu bedürfen.

Wenn daher ausgewiesene Astrologen sich über Nostradamus hermachen, laufen sie Gefahr, in dem vielfältigen Material, das er ihnen oberflächlich zu bieten scheint, allzu komplexes hineinzulesen.

Wenn Schauungsfälschungen von Nostradamus beeinflußt sein sollen, stellt sich also vielmehr die Frage, wovon die Autoren darüber hinaus beeinflußt sind, das sie in Nostradamus hineinlesen, denn die Idee selbst wird eher nicht von Nostradamus stammen.

Im Moment warte ich auf ein Buch dass diese Theorie für ich vielleicht bestätigen wird, insbesondere die Punkte: 2. Weltkrieg und Untergang Englands in der Zukunft!

Mir sind allerdings keine Schauungen über den zweiten Weltkrieg bekannt, die von Nostradamus beeinflußt sein könnten.
Es gibt da überhaupt nur die Feldpostbriefe, die aber eine Präzision aufweisen, für die Nostradamus keine Grundlage bietet.
Was den Untergang Englands anbetrifft, ist mir bei Nostradamus auch noch nichts begegnet. Vielmehr scheinen in Versen, die mutmaßlich Zukunft sind, die Briten noch eine gewisse Rolle zu spielen.
Da stellt sich eher die Frage, auf welcher fixen Idee oder welcher Vorlage die Aussagen über den Untergang Englands bei Irlmaier und anderen womöglich gründen könnten.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion