Avatar

Nostradamus und die Pseudo-Methodiusfälschung (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 28. August 2015, 11:36 (vor 1510 Tagen) @ Keynes5527 mal gelesen

Hallo!

Aber wie du richtig sagst, der Vers bezieht sich auf die Zukunft und die
künftige islamische Invasion aus dem vorderen Asien.
(Extra zu betrachten ist m.M. nach die Invasion aus Nordafrika! Wobei der Methodius hier die Invasion der "Wüstensöhne" ins selbe Ereignis rückt?)

Methodius ist vielmehr eine Fälschung aus dem Frühmittelalter, bzw. eine Verarbeitung und Aktualisierung damals kursierender apokalyptischer Schriften.

=>
https://en.wikipedia.org/wiki/Apocalypse_of_Pseudo-Methodius

Hintergrund war die islamische Expansion im 7. Jahrhundert.

Das ist historisch, nicht prophetisch. Den Text auf eine gerade entstehende ähnliche Situation zu beziehen, würde nur falsche Hoffnungen auf Rettung schüren, bzw. Hoffnung auf falscher Grundlage.

Die Prophezeiung war im Mittelalter ungeheuer populär. Es ist davon auszugehen, daß ihre Ideen direkt oder indirekt, originär oder in Abwandlung in die Prophezeiungstradition einflossen und bis heute nachwirken.

Meines Wissens gab es es eine syrische Urfassung (hab ich mir bereits in deutscher Übersetzung besorgt), sowie neben einer griechischen eine lange und eine kurze lateinische Fassung, die sich in Europa verbreiteten.
(Für die letzteren hätte ich gerne mal eine möglichst ursprüngliche deutsche Übersetzung, da ich keine Lust habe, die Texte selbst zu übersetzen. Falls jemand einen Hinweis hat...)

Hier könnte ein Ursprung liegen für einige Märchen, die man sich über den großen Monarchen erzählt, die auch noch in modernen Prophezeiungen nachwirken.

"The manuscript also notes the rise of an Emperor-Saviour figure, something unique and new in Christian eschatology. This Roman emperor will save the Christian lands from “the sons of Ishmael”, place his crown upon the cross “for the sake of the common salvation of all” thereby saving Christendom as a whole.
[...]
Ballard notes, however, that Pseudo-Methodius deviates from previous eschatological literature, such as Revelation, in that the Apocalypse utilizes Roman emperors as agents of change. For this reason, Griffith notes, the Apocalypse marks the end of the antique era and the dawn of the Middle Ages. Guenther also notes that Pseudo-Methodius was influenced by the books Revelation and Daniel, maintaining the lineage of Christian literature."

Eine präkognitive Grundlage ist ziemlich unwahrscheinlich.

Die Frage ist, inwieweit Nostradamus, bei dem die islamische Invasion und der Erretterkaiser "Chyren" eine sehr große Rolle spielen, auf Pseudo-Methodius fußt. Die Deckung ist unverkennbar.
Im nicht unwahrscheinlichen Extremfall hat Nostradamus überhaupt nichts gesehen. Dann gibt es keinen großen Monarchen und keine Rettung vor dem Islam.
Im günstigeren Falle sah er selbst etwas und hat seine Informationen mit der ihm bekannten älteren Prophezeiungsliteratur (Pseudo-Methodius und Anhang) vermischt.
Letzterer Fall wäre mir persönlich genehmer. Allerdings sollte man deswegen nicht die notwendige Skepsis schleifen lassen.

"The spread and influence of the Apocalypse was so far reaching that during the Mongol invasions of the 1200s, Russian Christians invoked the work of Pseudo-Methodius in order to explain the onslaught by using the historical and geographical explanations found within the text. As well, Christians believed Pseudo-Methodius had predicted the Mongols’ arrival because of their lifestyle, dietary habits, and activities."

Und hier fing es an, die islamische Expansion, die im Pseudo-Methodius verarbeitet wurde, auf einen Gegner aus der slawischen Richtung umzudeuten. Schließlich wurde daraus womöglich, wobei man den Ursprung der Idee schon völlig vergessen hatte, der russische Feldzug.
(Darauf hingewiesen sei, daß die Russen in jüngeren Schauungen nicht groß einmarschieren, sonder irgendwann einfach als Besatzer/Ordnungsmacht auftauchen. Womöglich gelangen wir hier in den Bereich validerer Informationen.)

"The Apocalypse was invoked by Christians throughout the centuries in order to explain the turmoil they faced in their respective time and place. As well, it shaped Western Christendom’s view of Islam through the Middle Ages because of various re-adaptions and translations. With the fall of more Christian cities from the fourteenth century onwards, along with Constantinople in 1453, the Apocalypse of Pseudo-Methodius was invoked once again."

In diese Zeit, bzw. kurz danach fällt dann Nostradamus.

Ansonsten käme man zu dem Schluss dass es für alle Schauungen eine einzige Ursprungsquelle gegeben hat, und das klingt doch sehr absurd.

Eine einzige sicher nicht. Allerdings dürfte es eine Mischung sein aus: 1. Eschatologischer Literatur (Pseudo-Methodius + Vorlagen und Nachfolger, etwa verschiedene Sibyllen) 2. Kontextuierung mit der jeweiligen Gegenwart, bzw. jüngeren Geschichte 3. Blühende Phantasie.

Dabei wurden ständig ältere Fälschungen umgewandelt, neue Sachen ausgedacht, so daß, nur weil ein Element in älteren Texten nicht nachweisbar ist, es nicht zwangsläufig als echt betrachtet werden kann. Wir bewegen uns hier nicht im Bereich der Präkognitionsdokumentation, sondern einer Literaturgattung, wobei der Leser in seiner jeweiligen Gegenwart in seinem Glauben und mit seinen Wünschen, Befürchtungen, Vorstellungen angesprochen werden sollte.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion