fromme Lügen ? (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Ulrich ⌂, Germering, Samstag, 22. August 2015, 04:37 (vor 1520 Tagen) @ Eyspfeil5513 mal gelesen

Hallo Eyspfeil,

Ja, Lueken eine Erfindung der VS-Evangelikalen - Jahenny eine Erfindung der katholischen Kirche, um den Antichristen zu kolportieren.

"Ich bin weit davon entfernt, zu behaupten oder sogar zu glauben, daß die ehrwürdige Anna Maria Taigi selbst die Autorin dieses Mülls war."
so kommentiert der Jesuit Herbert Thurston in "The War and the Prophets. Notes on certain popular predictions current in this latter age.", London, 1915, (Seite 7) seine vorausgehende Zusammenfassung der Prophezeiungen, die Taigi zugeschrieben wurden. Um dann anzufügen, daß diese Prophezeiungen erst mit Einleitung des kirchlichen Verfahrens zu ihrer Seligsprechung publik wurden und festzuhalten, daß Taigi sich bereits mit einer anderen ihr zugeschriebenen Prophezeiung geirrt habe: "Moreover, she very definitely asserted that he [Pius IX] would live to see the triumph of the Church in spite of all the calamities that would previously come upon the world."
https://openlibrary.org/works/OL4116252W/The_war_the_prophets

Tatsächlich ist in der ersten Taigi-Biographie, die 1864 erschien, "Life of Anna Maria Taigi. A Holy Woman." von Luquet keine Rede von den ihr später zugeschriebenen Visionen und Prophezeiungen, wohl aber (BB, tief durchatmen!) daß sie in Kontemplation in allen Details die Einrichtung und das Mobiliar im Hause der Heiligen Familie in Nazareth sehen konnte. ("If, for instance, she fixed her attention in contemplation on the House of Nazareth, she saw and could describe with minute detail all the articles of its furniture and the simplicity of the things belonging to the Holy Family.")
https://books.google.de/books?id=oAlgAAAAcAAJ

Daher rechtfertigen spätere Biographen wie Edward Healy Thompson 1873 auch langatmig, daß es Luquet "nicht erlaubt" gewesen sei, über die Visionen und Prophezeiungen zu berichten.
https://archive.org/details/lifevenerablean00taiggoog

Jahenny klingt in meinen Ohren wie ein Echo von Taigi, und auch an anderen Vorlagen hat es ihr nicht gemangelt: Abbe Curique streute seine gigantische Kompilation von mehr als 1.300 Seiten aller ihm zugänglichen Prophezeiungen in fünf aufeinander folgenden Auflagen unters Volk und bezog seine apokalyptische Weltsicht ausdrücklich auf die Nahzeit, auf die Jahre nach der Veröffentlichung seines Buches. Thompson berichtet auf Seite 320 seines Buches, daß auch Pius IX öffentlich die (vermeintlichen) Taigi-Prophezeiungen auf seine Amtszeit bezog ("...various predictions regarding these present times").

Der Historiker und Pulitzer-Preisträger David Kertzer hat in seinem Buch "Prisoner of the Vatican. The Popes' Secret Plot to Capture Rome from the New Italian State." im Jahre 2004 ein weitgehend unbekanntes Kapitel der jüngeren Kirchengeschichte ausgegraben:
Der ab 1870 bis Ende der neunziger Jahre des 19. Jh. sowohl unter Pius IX als auch Leo XIII aus- und immer wieder umgearbeitete Plan zur Wiederherstellung der weltlichen Macht des Vatikans sah laut Kertzer sowohl Papstflucht und Anschlag/Ermordung unliebsamer Politiker vor, als auch - mit militärischer Hilfe Frankreichs oder Österreichs - die Rückeroberung Roms durch/für den Vatikan. ("Thus a campaign of intrigues, some involving assassination attempts on revolutionary and monarchical leaders, some seeking the intervention of France and Austria, the two leading Catholic powers of the time, against the Italian government." https://www.kirkusreviews.com/book-reviews/david-i-kertzer/prisoner-of-the-vatican/ )
Fast schon überflüssig zu erwähnen, daß auch die Krönung eines Monarchen nach erfolgreicher Durchführung des Plans angedacht war.

Das sind für meinen Geschmack zu viele Elemente, in denen eine langjährig geplante politische Intrige mit gleichzeitig sich verbreitenden "Prophezeiungen" übereinstimmen, als daß sich nicht die Frage aufdrängt, ob in diesen Jahren ab 1870 nicht kirchlicherseits Prophezeiungen "produziert" bzw. "ausgeschmückt" wurden. Nicht etwa, wie Du schreibst, "um den Antichristen zu kolportieren", sondern mit der selbstgefälligen Überheblichkeit derer, die dann dagen können: "Haben wir es nicht prophezeit?"

Kurzum, ich meine, die Quellen aus kirchlichem Milieu sollten dringend hinsichtlich bewusster Fälschung zum Zwecke kirchenpolitischer Propaganda untersucht werden.
Es würde mich nicht wundern, wenn sich herausstellt, daß sich die Taigi/Jahenny-Vision der biblischen dreitätigen Finsternis schon seit 1929 mit der Klärung der "römischen Frage", mit dem Kuhhandel der Lateranverträge (Pius XI: "Mussolini wurde uns von der Vorsehung gesandt"; 1,7 Milliarden Lire Entschädigung, Steuerabkommen, territoriale Vereinbarung) erledigt hat.

Gruß
Ulrich


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion