Re: Die Schreibkunst der Seher war dichterisch, was noch kein Beleg für Erfindung ist (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Eyspfeil, Freitag, 21. August 2015, 19:50 (vor 1515 Tagen) @ Taurec5301 mal gelesen
bearbeitet von Eyspfeil, Freitag, 21. August 2015, 20:03

Hallo Taurec und BBouvier!

"Hallo!

Katharina aus dem Ötztal ist nur eine weitere Variation der Volkssage.

Ob die damit verbundene Person, in diesem Falle Emilia Auer, überhaupt etwas gesehen hat oder mit Prophezeiungen etwas anzufangen wüßte, ist wie immer fraglich. Vielleicht hat die Katharina überhaupt nie gelebt und ist eine Erfindung Stockers.

Daß es sich um Volkssage handelt, hätte man aber auch schon lange wissen können, wenn man nicht in blindem Glaubenwollen alles, dem man den Stempel "Seher" aufgedrückt hat, für bare Münze genommen hätte, denn die Volkssagen untereinander, Mühlhiasl, Stormberger, Gilge, Katharina gleichen sich untereinander stilistisch und inhaltlich wie ein Baum im Walde dem anderen: jeder eigen, aber doch alle gleich.

Gruß
Taurec"

Ja, dichterisch betrachtet. Aber wie will man falsifizieren, daß sie
jeweils wirklich etwas geschaut haben?

Nehmen wir die Maler Monet und Manet, die einen Baum gemalt haben.
Nur weil sie den Baum in einem ähnlichen Stil malen, können wir
noch lange nicht behaupten, daß sie den Baum nur aus der Phantasie
heraus gezeichnet haben, bzw. daß sie den Baum überhaupt nicht
gesehen hätten.
Sie malten den Baum eben in ihrer Epoche des Impressionismus.

Seher hatten früher halt einen ihnen eigenen poetischen Duktus,
wiederzugeben, was sie gesehen haben.
Aktuelle Seher sind stilistisch wesentlich nüchterner aufgestellt.

Irgendwo bitte einen Punkt machen.
Sonst behaupten wir bald noch, Irlmaier sei eine Erfindung Berndts,
der Feldpostschreiber eine Erfindung Rills, der Stuttgarter Seher
eine Erfindung von mir, Erna Stieglitz sowieso eine Erfindung Bekhs,
Emilie Auer eine Erfindung der Ötzis. Ach ja, und Johansson eine
fiktive Gestalt vom schwedischen Schriftsteller Mankell. Geht's noch?
Ja, Lueken eine Erfindung der VS-Evangelikalen - Jahenny eine
Erfindung der katholischen Kirche, um den Antichristen zu kolportieren.

Genau wie sich herumgesprochen hat, daß Mankell ein Schriftsteller
ist, hat sich früher im Volk weiterverbreitet, daß Irlmaier das
zweite Gesicht hat und in die Zukunft schauen kann.

Irgendwie hat man an den Sehern eine gewisse Orientierungshilfe,
genau wie man sich als Maler an Dürer orientieren kann.
Daneben kann man sich ja zusätzlich ein Bild machen, sich
quasimodo ausmalen, wie sich die Zukunft gestaltet.;-)
So wie die Völker gerade eben wandern, oder so...

LG,

Eyspfeil


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion