Re: Hörer findet nur der Unverstand (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Samstag, 07.01.2012, 03:05 (vor 3667 Tagen) @ Leo DeGard (5117 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Samstag, 07.01.2012, 03:16

Hallo Leo DeGard!

"...Hörer findet nur der Unverstand."

Denn siehst Du, all meine "Mahnungen" haben bei Dir immer noch nicht geholfen.
Taurec setzt sich wenigstens inhaltlich damit auseinander,
Du jedoch bleibst völlig unbelehrbar..."

Schau mal: Theoretische und praktische Planungen sind das Eine,
die Umsetzung etwas anderes - also von allen
Dunkelmächten oder Hochfinanz ausgehend.
Selbst wenn es die sowjetische LZS geben sollte,
könnte die Konvergenz noch Jahrzehnte dauern,
wie sie nach Deinen Büchern schon
seit ca. 1958 entwickelt wurde.

Bernhard Berlin schrieb ja selbst, daß der Vorstoß der NATO bis nach Polen & Bulgarien
nicht eingeplant war. Und der neue Schutzschild der Amerikaner in Polen auch nicht.
Außerdem kommen stets wieder konservative Regierungen ans Ruder wie schon in den 80ern
Reagan, Thatcher & Kohl, die die Auflösung der NATO bzw. die "Neutralisierung"
Deutschlands und Europas verhindern.
Da es immer wieder Rückschläge gibt, können wir alt und grau werden,
bis wir eine Einewelt-Regierung oder eine EUdSSR bekommen im Sinne des
"Wartens" auf Godot, oder so.;-)
Glaube mir, da wurde schon viel geplant, auch von westlichen Dunkelmächten aus.
Wäre es nach Morgenthau gegangen, dann wären wir heute ein amerikanisch
kontrollierter Bauernstaat.
Und die USA sind vollständig auf Maurerei gegründet.
Rußland war nie eine Republik,
sondern ein zentralistisch regierter
(die russischen Republiken sin ein Witz,
denn die Gouverneure werden allesamt vom Kreml bestimmt)
Zarenstaat. Putin ist nach dem Ende der SU & einer
Hungerphase in Rußland während der Jelzin-Ära nichts
anderes als ein neuer Zar, mit durchaus rechts-nationalen
Tendenzen. Und das trotz seiner KGB-Vergangenheit,
und natürlich nutzt er sein Agenten-Knoff-Hoff. :schief:

Aber jetzt gleich wegen seines resoluten
Auftretens vermuten: Huh, der plant etwas?
Selbst wenn: In jeder Schublade des
Verteidigungs-Ministeriums eines größeren
Staates gibt es solche Pläne,
und was meinst Du, was es im Pentagon alles gibt?

Genausowenig macht es Sinn, hier ständig über den
Zusammenbruch des Finanzsystems
(als westliches Pendant, die böhse Hochfinanz) zu spekulieren.
(Nicht)Gut, 1930 ist es eben passiert, aus bestimmten Gründen.
Nämlich: Grob gesagt, um Deutschland & seine Monarchie zu
zerstören und stattdessen die Supermacht USA einzurichten.
Dies war der Zweck der beiden ersten Weltkriege.

Die Ursachen sind heute anders gestrickt:
Es ist die Übersättigung der globalen Märkte,
die Schuldenkrise des Westens,
dann gibt es noch die Überbevölkerung und die
Umweltkrise im weitesten Sinne (nicht die "Klimaerwärmung").
All die aufgezählten Faktoren waren in
den 20ern so noch nicht virulent.

Du sagst doch selbst, Du beschäftigst Dich mit Garabandal. Die Seherin
Conchita meinte doch, auf die Frage nach dem Zeitpunkt des Wunders, es
geschähe 'nach dem großen Schnee'. Und zwar könnte es auch mal im Sommer
schneien, nicht wahr?
Und die russische Besetzung tritt erst um die Zeit dieses Wunders ein.
Das heißt, die linken Revolutionen schon vielleicht zwei Jahre zuvor.

Also ich meine, daß immer wieder ungewöhnliche Ereignisse die Geschichte
voranbringen, von selber grüßt doch immer nur jeden Morgen wieder der
Hamper, aus eigener Erfahrung.
Dann kann es schon vorkommen, daß im Zustand einer Lähmung des Westens
durch Impakt & darauffolgenden Notstand irgendwelche alten Pläne aus
den Schubladen genommen werden, so etwa "wir haben nichts zu verlieren,
wenn wir da mal einmarschieren".

Herzliche Grüße,
Eyspfeil


Gesamter Strang: