Avatar

Polsprungtheorien (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 01.01.2016, 22:35 (vor 2166 Tagen) @ IFan (5008 Aufrufe)

Hallo!

Die Schauungen scheinen mir aber auf geografischen Gesichtspunkten zu bestehen und nicht auf Kompassangaben.

Falls die Schauungen tatsächlich richtig sein sollten, müsste die Erde anhalten und nacher andersherum wieder angeschubst werden - ein enormer Energieaufwand, der durch bloße Asteroideneinschläge nicht zu leisten ist. Mal ganz abgesehen von BBs treffender Formulierung "Der Atlantik brettert frei über den Himalaya hinweg". Um es genauer nachvollziehen zu können, müsste man die ganze Sache mal nachrechnen, aber auch ich sehe da erhebliche Probleme, ob das physikalisch überhaupt möglich ist. Denkbar - eben rein theoretisch, vorerst, ohne Nachrechnen - wäre nur eine sehr allmähliche Abbremsung, die die Flutwellen in erträglicher Höhe bleiben lässt und sie beim späteren Wiederanfahren ebenso sanft wieder beschleunigt.

Die Quellenlage über Sonnenaufgänge nachher ist ohnehin äußerst dünn.
Die Fahrenbergsache scheint halbwegs valide zu sein. Dort geht die Sonne noch im Osten auf.

Dreitägige Finsternis - würde der Zeitraum ausreichen?

Nein. Habe ich schon überaus häufig geschrieben: die "drei Tage" sind ein religiöses Motiv. Die Finsternis, falls es sie überhaupt je geben wird, würde länger sein, vermutlich ca. eine Woche mit anschließender wochenlanger Dämmerungsphase.

Allein von der Wahrscheinlichkeit her wäre es danach kaum denkbar, dass der Tag genau dieselbe Länge hätte wie vorher - er wäre wohl kürzer oder länger. Vielleicht wäre durch den "Schubs" auch die Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde um die Sonne verändert, das heißt, das Jahr wäre kürzer oder länger. (Wir könnten alle Quarzuhren und Kalender wegschmeißen.)

Es ist wohl davon auszugehen, daß Drehrichtung der Erde, Position, Neigung der Erdachse und Tageslänge unverändert bleiben und sich innerhalb dieses festgefügten Bezugssystems entweder die oberen Erdschichten oder die ganze Kugel bewegt.

Mir sind derzeit überhaupt nur zwei Polsprungtheorien bekannt, die so durchdacht sind, daß man sie in Erwägung ziehen kann:

"Magic Top" (Sonne geht danach im alten Westen auf, der dann der neue Osten ist.)
Magnetkupplung und Krustenverschiebung (Sonne geht dann im Osten auf, da die Verlagerung nur ein paar hundert Kilometer beträgt.)

Um in den Schauungen ggf. Bestätigungen finden zu können, müssten wir einmal nachsehen, ob es Berichte über veränderte Tageslängen gibt.

Gibt es nicht.

"Der elektrische Strom hört auf." (Irlmaier)

Der Spruch dürfte wohl nur eine theoretische Überlegung Adl-/Irlmaiers sein. Die beiden "wußten" von Taigi: Nur geweihte Kerzen sollen brennen. Nun standen sie aber vor dem Problem, daß das eine reichlich überflüssige Aussage wäre, wenn man einfach nur das Licht einschalten müßte. Die Lösung: Dann fällt eben der Strom aus und schon brennen wieder nur geweihte Kerzen. ;-)

Das heißt natürlich nicht, daß der Strom nicht ausfiele, allerdings dürfte die Ursache wohl in den massiven Zerstörungen der Infrastruktur zu suchen sein - davon abgesehen, daß zu dieser Zeit viele Kraftwerke wohl schon gar nicht mehr betrieben werden mangels intakten Wirtschaftssystems.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: