Avatar

Masseverlagerung / Krustenrutschen (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Samstag, 02.01.2016, 23:21 (vor 2115 Tagen) @ rauhnacht (4833 Aufrufe)

Hallo!

- Verschöben sich durch was auch immer, beispielsweise Rutschpartien der Platten, die Massen, bleibt die Erdachse die Erdachse samt Drehung, sie ist dann aber womöglich nicht mehr das gelagerte „Stäbchen“ durch Nord und Südpol, sondern verliefe beispielsweise überaus schlampig geschätzt durch Mongolei (dann Nord) und Paraguay( dann Süd).

Da die Erde ein durch die Fliehkräfte abgeflachtes Rotationsellipsoid ist mit einem "Massebauch" am Äquator (21 km größerer Durchmesser), dürfte es wohl sehr schwierig sein, daß sich durch Masseverlagerung die Erdachse ändert.

Wahrscheinlicher ist: Die Erde kippt entweder mit der ganzen Achse und stabilisiert sich nachher wieder mit der selben Achse oder die dünne Kruste rutscht ein Stück und wird vom Äquatorwulst als "Bremshügel" dann aufgehalten. Im letzten Fall würde die für den äußeren Betrachter unveränderte Erdachse natürlich an einer anderen Stelle aus der Erdkruste "rausschauen".
Verwantwortlich für das Krustenrutschen in der Theorie: Durch Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes aufgeweichte Grenzschichten und ein Masseungleichgewicht in der Erdkruste, das bei konstanter Achse des Gesamtsystems "Erde" per Fliehkraft Europa richtung Äquator zieht.

Daß es am Ende der letzten "Eiszeit" womöglich eine Verlagerung der damaligen, im heuten Koordinatensysem schiefen Polkappe gab, bzw. Europa seitdem südlicher liegt, deutet auf die Variante "Krustenrutschen" hin. Diese Bewegung wird in Zukunft möglicherweise fortgesetzt, so daß Europa wiederum näher am Äquator landet.
Der Vorteil dieser Variante: Durch Rutschen über den Äquatorwulst entstehen "Dehnungsrisse" (und Stauchungen auf der anderen Seite), was den Erdriß in der Tschechei und andere geographische Veränderungen erklären würde sowie: Erdbeben, Vulkanausbrüche, Finsternis, "Fahrstuhleffekt" (bei Bariona in Richtung Südosten), dauerhafte Hebungen und Senkungen/Überflutungen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: