schwurbelige Sprache (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Montag, 26.09.2016, 22:40 (vor 1845 Tagen) @ Sagitta (4865 Aufrufe)
bearbeitet von Baldur, Montag, 26.09.2016, 23:00

Hallo, Sagitta,


Die Besatzungen lösen sich voneinander und ziehen ab mit der Beute des Geraubten, was ihnen auch sehr viel Unheil bringt, und das Unheil des dritten Weltgeschehens bricht herein. Rußland überfällt den Süden Deutschlands.

...die Besatzungen lösen sich voneinander.

Was soll das heissen?

Hier wird das praktisch übereinstimmend als Abzug interpretiert.

Es könnte aber auch ganz anders gemeint sein.

1945 sind die Alliierten noch relativ einig, agieren als ein Block mit einem gemeinsamen Ziel.

Das ändert sich, als Stalin den Westalliierten zu mächtig zu werden droht, es gab sogar Überlegungen, die letzten, kampffähigen deutschen Verbände nach der Kapitulation für einen Angriff der Westmächte auf Russland mobil zu halten. Jedenfalls hat das mal eine Fernsehsendung so behauptet.

Glücklicherweise entzweiten sich die Westalliierten und die Sowjetunion sehr bald nach Kriegsende, sonst würden wir in Deutschland Geborenen heute alle kastriert auf den Äckern Unkraut jäten (Morgenthau-Plan).

Das Sich-Lösen könnte also ganz einfach bedeuten, dass der Verbund durch den eisernen Vorhang und Dissenz ersetzt wurde, die Alliierten zerfielen in die Westalliierten und die Sowjets (lösen sich voneinander).

Der Nuklearwettlauf und später der Korea-Konflikt haben das dann verfestigt.
Wieder erst mal gut für Deutschland, weil man es brauchte, und nicht, wie geplant, zerstören konnte.
Dumm für Deutschland, weil es dadurch als Sklave der Amis in deren Vasallenbereich eingekettet wurde.

Dass es auch anders ging, zeigt Österreich als Beweis (1955 Staatsvertrag, Neutralität).
Was in Deutschland wenig bewusst ist, auch Wien war wie Berlin eine Stadt mit Viermächtestatus.

Und die Sowjets führten nach dem Staatsvertrag eben keinen Kommunismus in Österreich ein, auch wenn das manche durch die SPÖ-ÖVP-Klügelwirtschaft manchmal anders sehen.

Was davon brachte den Räubern Unheil?

Hier wirds schwierig.

Die Beute bestand ja nicht nur aus alten Industrieanlagen und abgebauten Bahngeleisen, sondern vor allem in Patenten und rüstungstechnischen oder industriellen Kenntnissen.
Von Unheil ist da keine Spur zu sehen, das war eher ein Schlaraffia für die siegreichen Plünderer.

Oder etwa nicht?

Die Sieger hatten das Vorkriegszeug mitgenommen, daheim wurde also notgedrungen das Neueste vom Neuen angeschafft, was ein Grund für das Nachkriegs-Wirtschaftswunder sein könnte.

Die zeitliche Lücke zwischen der Nachkriegszeit und heute einfach auszublenden, halte ich für sehr problematisch. Ich gehe davon aus, dass die Kontinuität des beschriebenen Geschehens nicht mehr besteht, dafür ist diese Lücke einfach zu lang. Meiner Meinung nach.


Parallele dazu im gleichen Brief (weiter unten):

... werden dann die geglaubten Sieger an die Besiegten kommen um Rat und Hilfe, denn auch ihr Los ist schrecklich, denn es liegt alles am Boden wie ein Ungeheuer. [auch hier folgt, nach nur zwei weiteren Aussagen zur Ferndatierung, sofort die russische Sache]


Im Bewusstsein der heutigen Generationen werden die Alliierten nicht mehr als Sieger empfunden, oder Besatzer, obwohl sie das unzweifelhaft sind, und sich im Fall der Westmächte noch immer so aufführen

Insofern macht obiger Satz aus der Perspektive des betrachteten Fernzeitpunkts eigentlich keinerlei Sinn mehr.

Falls die Feldpostbriefe das richtig voraussagen.

Eben, genau getroffen....wo ein Antichrist drin vorkommt, ist auch frz. Hausfrauengefrömmel vorhanden, und eine riesige Fehlerquelle durch die Entstehungsgeschichte.

Beste Grüsse vom Baldur

Nachtrag zum Begriff Unheil: wenn man so will, fusst die gesamte Raketentechnik des kalten Krieges auf deutscher Kriegsbeute.
In welchem Unfang auch die Nukleartechnik deutschen Ursprungs war, ist nicht einfach zu beweisen, jedenfalls dürfte die russische Atommacht massgeblich auf Wissen der deportierten, deutschen Ingenieure zurückgehen.

Die Jonastalgeschichte ist zu wenig greifbar um Aussagen im Hinblick auf die USA zu machen, es gibt aber durchaus Hinweise, dass mindestens eine auf Japan gewrofene Atombombe eine deutsche Beutebombe gewesen sein soll.

Und der kalte Krieg hat genügend Unheil über die Welt gebracht, natürlich auch über die zwei Hauptprotagonisten US und SU. Und wird es noch über lange Zeit (atomare Verseuchung).


Gesamter Strang: