Es passiert nicht viel und alle werden satt? (Schauungen & Prophezeiungen)

Selly @, Sonntag, 26.06.2016, 16:48 (vor 1937 Tagen) @ BBouvier (5519 Aufrufe)

Ja - danke sehr, Selly!

Jedenfalls sind seine guten Ratschläge und Informationen,
Ratsuchenden gegenüber, eine Sache
- und die ist ganz klar zu trennen von seinen Betrügereien und Lügen
in Zusammenarbeit mit seinem Verleger Adlmaier andererseits:
Eine deutlich völlig andere.

Jemand der z.B. jetzt in München lebt und "Irlmaiers Prophezeiungen"
vertraut:
"Die Münchener brauchen auch keine Angst haben,
unruhig wirds schon sein, aber es passiert nicht viel...
Zuerst ist noch eine Hungersnot, aber dann kommen
so viel Lebensmittel herein, daß alle satt werden.
."

... der tut mir bitter leid.

Jedoch ebenfalls ein Wiener, der bei "Irmaiers Prophezeiungen" liest,
er und seine Familie werden dort sterben:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=32768

Grüße!
BB


Hallo,

weiß man es denn? Hat denn das eine Geschehen mit dem anderen etwas zu tun? Gibt es vielleicht nicht doch eher verschiedene Ereignisse? Oder kommt da nur der Faktor Hoffnung zum Tragen? :-)

Ich kann nur raten. Aber ich möchte behaupten, dass Irlmaier mit Sicherheit jede Menge künftiger Ereignisse oder auch Zustände nach Ereignissen gesehen hat.

Zur Finsternis. Was hat er gesehen. Und welche Finsternis hat er dann gesehen. Dabei angenommen, es gäbe nicht nur eine Finsternis. Selbst gehe ich von nicht nur einer "Finsternis"/einem Ereignis aus.

Bilder zu Russen in Westeuropa. Hat er die Bilder falsch gedeutet. Oder vielleicht doch nicht.

Oder angenommen, er hatte viel viel mehr gesehen, als er jemals irgendjemand gesagt hatte. Was wohl damals und noch heute niemand verstehen hätte können, was er alles gesehen hatte.

Angenommen, er hat Bilder/Filme aus heiterem Himmel gesehen und er hat dies aber auch willentlich herbei geführt.

Wie auch immer, wohl kein einziger Außenstehender hätte können korrekt/richtig mit den Qualitäten eines Irlmaiers umgehen können. Rückblickend fehlte ihm vielleicht ein guter Ratgeber oder ein guter Freund, der dann vielleicht auch noch alles richtig gemacht hätte. Und dagegen steht dann noch die ganze Meute aller anderen. Ja, ein ein guter Ratgeber, der sich auch noch mit der Materie ausgekannt hätte und ihn an die Hand genommen hätte, das wäre gut gewesen. Oder vielleicht wäre er gar nicht der Typ dazu gewesen. Oder aber ... . Hätte Irlmaier heute gelebt, wäre es wohl auch nicht viel anders gewesen.

Irlmaier war auch nur ein Mensch. Ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Keiner ist perfekt. Das wäre ja noch schöner.

Dir ist das alles klar. Mir ist auch Deine Argumentation klar.

Man sieht etwas und ist felsenfest davon überzeugt, dass es bald eintrifft. Mir selbst ging es auch so. Ich war immer davon überzeugt, dass die Überflutungen, die ich gesehen habe, noch zu meinen Lebzeiten eintreffen würden. Nun bin ich das nicht mehr unbedingt. Bin ich deswegen eine Lügnerin und eine Betrügerin, weil ich früher schrieb, dass ich davon überzeugt bin, dass es noch zu meinen Lebzeiten eintrifft? Oder bin ich jetzt eine Lügnerin oder Betrügerin wenn ich schreibe, dass ich nun nicht mehr davon überzeugt davon bin, dass es zu meinen Lebzeiten eintreffen wird/könnte. Zugegebenermaßen beeinflusst davon, was ich hier im Forum all die Jahre gelesen habe (wobei Du wohl dankenswerterweise den größten Anteil hast) :-) . War Irlmaier nicht auch davon beeinflusst, was er zum Thema gehört und gelesen hat? Und war er vielleicht nicht auch von Adlmaier beeinflusst, oder spielte er mit, um sich mitteilen zu können? Aus guter Absicht heraus?

All das wurde im Forum bereits von allerlei Blickwinkeln beleuchtet und besprochen. Unstimmigkeiten aufdecken ist eine hervorragende Leistung. Da bist Du absolut spitze darin. Aber einmal muss gut sein mit der Brandmarkung als Betrüger und Lügner.

Laut Deiner Aussage, überlebt in Lüneburg (Lüneburg war das, meine ich - Schau Deines Sohnes) niemand. Also, da würde ich aber einen Schrecken als Lüneburgerin bekommen. Nur, kennt man die Zeit nicht, wann es denn so weit sein könnte.

Man weiß nicht, ob Irlmaier tatsächlich etwas zu Wien gesehen hat. Man sollte es jedoch erst mal voraussetzen.

Wie auch immer. Deine Argumentation kann ich nachvollziehen. Dass sich Irlmaier möglicherweise aus dem oder dem Grund geirrt hat, ja, in Ordnung. Aber, deswegen ein Betrüger und Lügner sein?

Man könnte annehmen, dass sich Irlmaier hin und wieder geirrt hatte und einem schlechten Ratgeber verbunden war. Du siehst ihn allerdings als Lügner und Betrüger. Darüber kann man fürwahr ein ganzes Leben diskutieren. Hilft aber nicht weiter. Die Energie stockt.

Nicht missverstehen. Du leistest unglaublich gute Arbeit.

Damit klinke ich mich wieder aus.

Grüße
Selly


Gesamter Strang: