Erklärungsversuche (Schauungen & Prophezeiungen)

Selly @, Sonntag, 26.06.2016, 03:48 (vor 1938 Tagen) @ Explorer (5914 Aufrufe)

Hallo BBouvier,

Ich verstehe irgendwie nicht, warum Irlmaier sich diese Dinge überhaupt "ausdenken" musste.

Angeblich, konnte er doch Schauungen über das persönliche Schicksal von Menschen gezielt herbeiführen.

Den Erzählungen nach, hatte man ihn nur über sein eigenes Schicksal fragen, oder das Bild eines Menschen mitnehmen müssen.
Danach konzentrierte er sich angeblich und laut Berichten, machte er danach sehr konkrete und meist eintreffende Aussagen.

Hier eine neuere Doku zu ihm
https://www.youtube.com/watch?v=sRvXiNAXC3I
https://www.youtube.com/watch?v=2XglkshDFs8
https://www.youtube.com/watch?v=DHSC9xvmass

Wenn Irlmaier ein so talentierter Seher war, dass er seine Schauungen sogar selbst bewusst herbeiführen konnte (was ja laut selbstauskunft, fast allen hellsichtigen unmöglich ist), warum soll es ihm zum Schicksal von Staaten, Städten oder Völkern unmöglich gewesen sein?

Ich verstehe es nicht, wo würde darin den der große Unterschied liegen?

Grüße
Explorer


Hallo Explorer,

als ich einmal ein einschlägiges Seminar besuchte (eigentlich ein Channeling-Seminar, in dem aber viel mit innerem Sehen gearbeitet wurde), stellte mir einer aus der Übungsgruppe die Frage, wie es mit Deutschland künftig wirtschaftlich weiter ginge.

Wo ansetzen. Gedacht habe ich nicht viel dabei. Die Bilder kamen dann von alleine. Ich sah die Umrisse Deutschlands als schwarze Linie auf weißem Hintergrund. Ich spürte die Kraft der jeweiligen Wirtschaftsstandorte, verdeutlicht durch irgendeine Maschine (die Maschine war schwarz), die sich je nach Standort in der Größe unterschied. Die gesamte Kraft Deutschlands war zu spüren. Mich mehr und mehr darin vertiefend, wurde plötzlich eine Decke darüber gelegt und das Bild/der Film verschwand/en. [Sollte ich es nicht sehen?]

Was nun sagen. Eher positiv, sagte ich. Dem Fragenstellenden ging es vielleicht um die nächsten 10 Jahre?? Das Seminar war vor ca. 12 Jahren. War der gefragte Zeitrahmen richtig (den, für den sich der Fragende interessierte? - er hatte keine Zeit genannt)?.

Wie stellt man die Frage richtig? Hat man sich bereits verstandesmäßig zu lange mit dem Thema der Frage beschäftigt? Kommt was eigenes hinzu?

Was/welche Szene/Momentaufnahme bekommt man zu sehen? Und, ist es die, die zum nachgefragten Zeitpunkt passt?

Wie interpretiert man das Gesehene?

Wie verhält es sich mit der Zeit?

Wie sind die Unterschiede beim Sehen von Schicksalen einzelner Menschen und dem Sehen des Schicksals eines Staates, einer Stadt oder eines Volkes. Ich kenne die Antwort nicht. Ein Erklärungsversuch wäre, dass der Werdegang eines Staates, einer Stadt oder eines Volkes komplexer ist.

Im obigen Beispiel wurde pauschal gefragt, wie es wirtschaftlich mit Deutschland weiter ginge. Wie genau meinte der Fragende das. Der Befragte sollte sich hier besser keine eigenen Gedanken dazu machen, sondern nur empfangen, was kommt, denke ich. Schon der kleinste eigene Gedanke könnte das Bild evtl. verfälschen. Naja, es kommt wohl auf die Fokussierung darauf an. Mit mehr Übung kommt man schneller in den neutralen Zustand, behaupte ich aus eigener Erfahrung.

Im obigen Beispiel war also jede Menge Raum für Interpretation. Es war das Bild zu sehen und die Kraft zu spüren. Aber es war doch auch ziemlich abstrakt.

"Schaust Du hundert Mal nach", siehst Du vielleicht 150 Bilder/Filme? Habe es nicht praktiziert, deshalb weiß ich auch hier die Antwort nicht. Nur Erklärungsversuche, tut mir leid. Vieles (Seminare) habe ich wieder vergessen. Mir fehlt leider die Zeit, mich wieder mehr damit zu befassen. Vielleicht in 2 Jahren.

Explorer, ich hoffe, ich konnte wenigstens ein bisschen beitragen.

Grüße
Selly


Gesamter Strang: