Es ist noch mehr Unklar als du denkst (Schauungen & Prophezeiungen)

Explorer @, Dienstag, 27.09.2016, 07:32 (vor 1847 Tagen) @ offtopic (4877 Aufrufe)
bearbeitet von Explorer, Dienstag, 27.09.2016, 07:54

Hallo Offtopic,

das ist eigentlich genau das, was mir gerade im Kopf rumgeht. Bitten uns die Sieger/Besatzer um Hilfe, heißt das ja, diese Länder gehen unter, währenddessen es uns noch gut geht. Das beißt sich aber in mancherlei Hinsicht.

Um Hilfe bittet man nur jemanden, von dem man ausgeht, dass er auch diese Hilfe leisten kann, d. h. Deutschland müsste zu diesem Zeitpunkt wesentlich besser aufgestellt sein als der Rest. Das geht aber nicht, wenn Deutschland in Fluten, oder im Bürgerkrieg versinkt.

Aber es könnte ja in Deutschland länger gut gehen, als etwa in Frankreich, England oder den USA.
Es könnte einen Politikwechsel durch die AfD geben.
In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen derzeit und die Zinsen auf Bundesanleihen sind negativ, D kan sich also veschulden und dabei Geld verdienen. Vielleicht wird mit Sozialausgaben der soziale Frieden erkauft, während die USA, Frankreich und GB dies einfach nicht können. Selbiges gilt für Italien, Spanien und den Rest Südeuropas.

Jetzt mal ehrlich, solange Deutschland wirtschaft funktioniert und Steureinnahmen erwirtschaftet werden(und das tut sie derzeit, obwohl seit 2008 der Untergang herauf beschwört wird), so lange wird es Sozialhilfe geben. Auch den meisten Flüchtlingen ist klar, dass sie nur so lange ein bequemes Leben haben, solange die Einheimischen Arbeiten können.
Nur wenige haben ein Interesse daran, Deutschland zu destabilisieren.

Weiters sind die meisten Einwanderer in Deutschland aus Osteuropa und der Türkei. Die Türken sind ein weit liberaleres Volk als die Araber, die in Frankreich die Mehrheit stellen, oder die Pakistani, von denen es viele in GB gibt.
Und die Wirtschaft sowie Sozialsysteme in F und GB sind nicht so sicher wie in Deutschland. Die stärke der deutschen Wirtschaft ist nach wie vor vorhanden.

Und in den USA könnte es relativ schnell durch die stark wachsende Latinominderheit zu Problemen kommen.
Im schlimmsten Fall, versuchen sie die Gebiete, die Mexiko im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg verloren hat wieder an Mexiko anzugliedern.
https://en.wikipedia.org/wiki/Reconquista_(Mexico)

Das kann zu enormen Spannungen führen?
Wie würde sich das Volk in Mexiko verhalten, wie der Staat?
Wie würde die Afro-Amerikanische Gemeinschaft in so einem Konflikt reagieren?
Vielleicht wird dies durch einen Trump-Wahlsieg schnell ausgelöst?

Alles völlig unklar, was genaues weiß man nicht...
Es könnte durchaus sein, dass Deuschland in 10, 20 oder 30 Jahren ein verbliebener Anker der Stabilität in der westlichen Welt ist.

Ein wirklich souveräner Staat würde diese "Hilfe" verweigern,

Kann man so pauschal wohl nicht sagen! Warum soll es nicht im nationalen Interesse eines Staates liegen, in einem Bürgerkrieg zu intervenieren?

Die Russen könnten dann aber auch nicht Ordnungsmacht sein. Wie denn, wenn sie unsere Hilfe brauchen?

Soweit ich mich erinnere, ist nur davon die Rede, dass die ehemaligen West-Mächte mit sich selbst beschätigt sind.

Grüße Explorer


Gesamter Strang: