Ich decke nur den Ursprung diverser Mythen auf (Freie Themen)

Ranma (乱馬), Dienstag, 29. Mai 2018, 11:15 (vor 854 Tagen) @ Wodans Sohn2453 mal gelesen

Hallo!

Ist dir schonmal aufgefallen, daß BBouvier, Taurec, randomizer und Ulrich immer wieder vermeintliche Schauungen als Plagiate älterer Phantasien entlarvten? Als das Lied der Linde auf ältere Vorlagen zurückgeführt wurde, bist du da herbeigesprungen und bezeichnetest Taurec und BBouvier als sture Dogmatiker? Als uns klar wurde, daß einige Inhalte der Feldpostbriefe auf ältere französische Überlieferungen zurückgehen, die wiederum Interpretationen der Centurien des Nostradamus waren, der wiederum einiges aus der biblischen Apokalypse übernommen hatte, attestiertest du den Schauungsforschern dann, daß sie schräge Ideen in ihr Weltbild aufnähmen? Warum hältst du das nun anders, wenn ich nichts weiter mache als den Ursprung gewisser moderner Mythen zu enthüllen? Ich verstehe nun mehr und mehr warum Taurec die Wissenschaft pauschal der Religion zurechnet.

Der Chicxulup-Krater ist wohl bekannt und auch der weltweite Iridium-Niederschlag. Trotzdem gibt es viele Wissenschaftler, die einen Zusammenhang mit dem endgültigem Ende der Dinosaurier anzweifeln. Das nicht so sehr deswegen, weil die Dinosaurier noch da sind und jetzt Vögel heißen, sondern vor allem deswegen, weil die Komponenten zeitlich nunmal nicht genau übereinstimmen. Die Gläubigen machen sich nicht klar, welche Zeiträume wenige Millimeter in der geologischen Schichtung bereits bedeuten.

Wie du selbst sagst, gab und gibt es Aussterben immer.

Ich unterstelle dir keineswegs, daß du dich auf die Venus bezogen oder Atlantis oder Mu oder Lemuria erwähnt hättest. Stattdessen kläre ich über die Legenden auf, die den Ursprung der Theorie früherer technischer Zivilisationen auf der Erde bildeten. Atlantis wird ursprünglich bei Plato erwähnt, der jener Zivilisation noch keine Weltraumfahrt zuschrieb, sondern sie sogar militärisch als den Griechen unterlegen beschrieb. Mu wird in irgendeinem altem, tamilischem Text erstmals erwähnt und ist eine Legende, die der von Atlantis ähnelt. Lemuria ist die Theorie von einem Biologen, der die Verbreitung der Lemurenaffen erklären wollte, indem sie über eine Landbrücke zwischen Indien und Madagaskar wandern konnten. Der Rest kam nach und nach beim weitererzählen der Legenden dazu. Die alten Zivilisationen stiegen dabei in ihrem technischem Entwicklungsstand. Als sie schließlich bei der Nutzung der Atomkraft angekommen waren, vermuteten weitere Gläubige, daß die alten Zivilisationen doch einst die heute als natürlich geltende Radioaktivität erzeugt haben könnten.

Physiker gehen dagegen davon aus, daß bei der Entstehung der Elemente deren Isotopen gleichverteilt sind. Daher folgt dann, daß es überall einen gewissen Anteil radioaktiver Isotope gibt, die für eine natürliche Radioaktivität sorgen, was keineswegs heißt, daß die gesünder als andere Radioaktivität wäre, vielmehr ist für Physiker alle Radioaktivität natürlich. Das Adjektiv voranzustellen bedeutet nur, daß die Isotopen nicht durch Menschen an ihren Platz gebracht wurden.

Diese Aufklärung ist keine Ablenkung. Da könntest du genauso behaupten, der Hinweis, daß die Papstliste des Malachias eine Fälschung ist, wäre nur eine Ablenkung von der Diskussion über die kommenden Päpste.

Ich habe nicht auf den Pförtner der NASA hingewiesen, sondern auf einen Ingenieur, der selbst Berechnungen durchgeführt hat. Das Hesekiel-UFO ist nunmal ein relativ gut dokumentierter und viel beachteter Fall. Während man Philologen die Kompetenz leicht absprechen kann, darüber zu urteilen, ob so eine Geschichte einen Fall von Prä-Astronautik zeigt oder nicht, sollte ein NASA-Ingenieur, der selbst Berechnungen durchführt, durchaus kompetent sein. Wer denn sonst, wenn nicht die Leute, die selbst Raumfahrt betreiben?

Richtig streng wissenschaftlich betrachtet müßte natürlich jeder selbst nachprüfen und niemals nur irgendetwas glauben. Das ist in der modernen Wissenschaft aber zugegebenerweise sehr problematisch. Man braucht sehr teuere Apparate wie Raumsonden und Teilchenbeschleuniger und viele andere. Der technische und finanzjelle Aufwand bedingt, daß es nur wenige von diesen Apparaten gibt und daher nur wenige Leute damit arbeiten können. Man kann nicht jeden interessierten Laien, der mal das eine oder andere Experiment reproduzieren will, an diese Apparate lassen. Durch diese Rahmenbedingungen wird die Wissenschaftlichkeit durchaus in Frage gestellt. Wir bewegen uns daher wirklich auf eine Welt zu, in der Wissenschaft wie Religion funktionieren wird. Bisher läßt sich zumindest noch einigermaßen nachprüfen, ob die beteiligten Wissenschaftler die nötige Kompetenz besitzen oder nicht.

Wirklich interessante Sachen findet man durchaus in Museen und als Ruinen. Sogar in Bezug auf die Prä-Astronautik. Selbstverständlich gibt es zu allen auch alternative Erklärungen. Teils gehen die sogar ins Absurde. Zum Beispiel zu den Flugzeugmodellen alter mesoamerikanischer Kulturen. Von denen wollte ich dir eigentlich Bilder zeigen, die vor zwei Jahren noch leicht im Netz zu finden waren. Jetzt habe ich sie nicht mehr gefunden. Deswegen haben aber die Phänomene selbst nicht aufgehört zu existieren! Nur das Internet hat in den letzten Jahren drastisch an Brauchbarkeit und Nutzbarkeit eingebüßt! Andere Langzeitbenutzer des Internets haben sich unabhängig von mir auch schon ähnlich geäußert.

Du schätzst mich zwar gut ein, aber ich bin eigentlich auch nicht belehrender als du wenn du auf die Durchsetzung der Marsoberfläche mit Desinfektionsmitteln hinweist, während ESA, Roskosmos und NASA weiterhin (Start der ExoMars Rover Mission für den Juli 2020 geplant) nach Leben auf dem Mars suchen. Wozu werfen die so viel Geld raus, wenn doch alles so klar ist, wie du das darstellst?

Ich habe sogar mit dem Ehepaar Tollmann gemeinsam, daß ich mich gerne auf alternative Theorien einlasse. Hättest du mit den Tollmanns diskutiert, dann hättest du denen sicherlich die gleichen Dinge vorgeworfen wie mir. Zumindest hättest du das müssen, schließlich haben die so ziemlich exakt das Gleiche gemacht wie ich hier.

Mehr Belege kritischer Wissenschaftler zu suchen lohnt sich jetzt nicht mehr für mich. Sobald Taurec herausgefunden hat, daß dynamische IP-Adressen spätestens seit Privathaushalte am Internet hängen Standard sind und man deshalb niemanden über die IP-Adresse aussperren kann, ist hier wieder zu und für mich Schluß.

Gruß,
ランマ


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion