Avatar

Schräge Auffassung (Freie Themen)

Taurec ⌂ @, München, Samstag, 26. Mai 2018, 16:37 (vor 857 Tagen) @ Ranma (ランマ)2450 mal gelesen

Hallo!

Dabei stört es offenbar kein bißchen, daß keineswegs bekannt ist wie das genau ablaufen würde. Man macht gerne Vergleiche zu Hollywoods Asteroiden und weil sich auch manche Wissenschaftler von diesem Einfluß Hollywoods nicht freimachen können sieht man deren Beschreibungen als eine Bestätigung an.

Diese Aussage ist allein nachvollziehbar, wenn man sich – wie Du offenbar – allein über Hollywoodfilme zu dem Thema informiert und von diesen dann auf den unbekannten Kanon wissenschaftlicher Bearbeitungen des Themas schließt, ist im übrigen aber unsinnig.

Was den Ablauf und die Folgen von Impakten angeht, greife ich persönlich in der Regel auf das hervorragende Werk Alexander und Edith Tollmanns "Und die Sintflut gab es doch" zurück. Das Ehepaar, beide Geologen Jahrgangs 1928 und 1934 waren wohl kaum, wie Du in einem Akt tollkühnen Vorurteilens einer ganzen Wissenschaftssparte unterstellst, von Hollywoodfilmen beeinflußt.

Die beiden stellen auf rund 500 Seiten auf breiter wissenschaftlicher Basis meines Erachtens erschöpfend den Ablauf des von Dir betrittenen Kreideimapktes nach und übertragen ihn, anhand Mythen nachvollzogen, auf die Sintflutimpakte vor ca. 10.000 Jahren.

Der Ablauf ist umfassender, als er in jedem mir bekannten Hollywoodfilm zu diesem Thema behandelt wird:

  • Einschlag
  • Kraterbildung
  • Impaktbeben
  • Vulkanismus
  • Feuersturm und Weltenbrand
  • Flutwelle
  • Impaktnacht
  • Impaktwinter
  • Sturzregen und Schneeflut
  • Umweltgiftproduktion
  • Ozonabbau und Strahlung
  • Treibhauseffekt
  • Massensterben
  • postimpakt erfolgende Explosion des Lebens

Das alles wird zumindest anhand des Kreidimpaktes detailliert mit physikalischen und chemischen Prozessen nachvollzogen und anhand Befunden belegt. Auf die Existenz eines Sintflutimpaktes (bzw. mehrerer) schließt er aus physikalisch interpretierten Elementen diverser Mythen von Urvölkern rund um den Erdball, die auf den typischen Impaktablauf bezogen werden. Auch wenn Tollmanns Szenario in den Details (z. B. Anzahl und Orte der Einschläge sowie die Zeit) wohl nicht stimmen mag, scheint es durchaus wissenschaftliche Indizien und Theorien eines endeiszeitlichen Impakts zu geben, z. B. die Impakthypothese zur jüngeren Dryaszeit. Auch die schlagartig vor ca. 10.000 Jahren in Europa (Zentralmassiv, Eifel etc.) und andernorts (Azoren) parallel stattfindende Phase vulkanischer Aktivität deutet darauf hin.

Deshalb weise ich möglichst deutlich darauf hin, daß es über das Aussterben der Dinosaurier nur umstrittene Hypothesen gibt und Hollywoods Darstellung eines Impaktes sowieso völlig falsch ist, weil es bei der nur um die Spezialeffekte geht. Das ist keine wissenschaftliche Darstellung!

Das bedeutet am Ende, daß man aus den Schauungen keinen Asteroideneinschlag ableiten kann!

Aus der Feststellung, daß der Kreideimpakt eine Hypothese wäre und Filme die wissenschaftlichen Theorien falsch darstellten, folgerst Du, aus Schauungen ließe sich kein Impakt ableiten. Das ist ein ziemlich schräger und sachlich nicht nachvollziehbarer Schluß.

Das Impaktszenario à la Tollmann läßt sich durchaus, zumindest in manchen Bestandteilen (Asche/Staub, Flutwellen, Vulkanismus), in Schauungen wiederfinden.

Darüber hinaus unterschlägt Dein schräges Urteil die Tatsache, daß Himmelskörper und Impaktoren in Schauungen gesehen wurden, in Einzelfällen sogar der Impakt/Impaktoren selbst (z. B. "Traum von Explosion, 26. April 2007" oder Anastasias tunguskaartiges Ereignis über Frankfurt).

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion