Wie bestimmt man die Anzahl von Eiern in einer LKW-Ladung? (Freie Themen)

Wodans Sohn @, Donnerstag, 17. Mai 2018, 13:45 (vor 866 Tagen) @ Malbork2670 mal gelesen
bearbeitet von Wodans Sohn, Donnerstag, 17. Mai 2018, 13:59

Hallo Malbork

Ich habe keine Ahnung, was bei der Schulausbildung in diesem Land so Alles falsch läuft. Aber es ist wohl ernster, als ich dachte.

Wie kann ich die Anzahl der Sterne in einer Galaxie abschätzen?

Ich zeige jetzt an einem einfacheren Beispiel, wie ein Wissenschaftler so eine Aufgabenstellung angeht.
Stelle dir vor, Du hast siehst vor Dir einen Sattelzug, der mit Eiern beladen ist und du sollst herausfinden, wie viele Eier geladen sind.

Nun fährt das LKW aber auf der Autobahn, so dass Du ihn nicht abladen kannst, um die Eier zu zählen. Dir stehen aber ein paar Grundinformationen zur Verfügung:

Du weist die Eier sind in Eierkartons zu je sechs Stück verpackt und Du kannst das Volumen des Laderaums abschätzen, indem du Länge, Breite und Höhe schätzt. Das Volumen des Eierkarton kannst Du auch abschätzen. Jetzt ist es nicht so schwierig, das Volumen des Laderaums durch das Volumen des Eierkartons zu teilen. Das Ergebnis dieser Berechnung multiplizierst Du mit der Anzahl der Eier pro Karton und schon hast Du eine recht genaue Vorstellung wie viele Eier auf dem Laster sind.
Da gibt es dann sicher auch Fehler bei der Abschätzung und eventuell stehen die Eierkartons auch auf Palletten. Vielleicht ist der Laderaum auch nicht bis zur Oberkante voll, aber das ist bei einer Abschätzung gar nicht so wichtig. Die Größenordnung wird schon passen.

In meinem Beitrag schreibe ich auch von „schätzungsweise“, wenn ich über die Anzahl der Sterne spreche.

Astronomen benutzen ein recht gut vermessenes Volumen im Weltall und zählen die darin vorhanden Sterne tatsächlich ab. Jetzt haben wir ein Äquivalent zu unserem Eierkarton. Dann vermessen (und schätzen) sie das Volumen der Galaxie ab, wobei sie die unterschiedliche Sternendichten zwischen Galaxie Zentrum und der Spiralarme in Betracht ziehen.
Und nun wiederholen wir die Schritte, die wir bei unsern Eiertransport durchgeführt haben, um eine Abschätzung der Anzahl der Sterne (nicht Eier) zu erhalten.

Wie messe ich den Abstand von Sternen?

Hast Du schon einmal Landvermessern bei der Arbeit zugesehen? Die machen prinzipiell das Gleiche.
Wenn Du eine bekannte Grundlänge hast, kannst Du von dem jeweiligen Endpunkt dieser bekannten Strecke einen Punkt mit unbekanntem Abstand anpeilen und den Winkel zwischen deiner bekannten Strecke und der gepeilten Gerade zu dem Punkt mit unbekanntem Abstand bestimmen.
So hast Du, wenn Du diese Prozedur an beiden Enden deiner Strecke gemacht hast, eine Strecke und zwei anliegende Winkel.

Jetzt kommt der geheimnisvolle Teil, den Du den Freimauren zusprichst. Dabei ist das nur Unterrichtsstoff, bei dem die meisten
Wissenschaftsignoranten in der Schulmathematik nicht aufgepasst haben, die Trigonometrie.
Das kannten schon die alten Griechen, ganz ohne Freimaurer. Bei den alten Griechen scheint Schule noch geholfen zu haben. Bei uns sollte man so etwas in Klasse 8-9 lernen. Das läuft unter den Namen Sinussatz und Kosinus Satz.

Den Wissenschaftlern steht eine große Bekannte Grundlänge zur Verfügung, die für Sternabstandbestimmung auch gerne benutzt wird: der Abstand der Erde zur Sonne, oder etwas genauer, der zweifache Abstand der Erde von der Sonne.
Wir wissen, die Umlaufzeit der Erde um die Sonne beträgt ein Jahr. Also sollte sich die Erde nach einem halben Jahr genau auf der gegenüberliegenden Seite der Sonne befinden, mit genau dem zweifachen des Abstands Erde zur Sonne. Vorausgesetzt Du hast ein heliozentrisches Weltbild. Das das so ist, hat schon Johannes Kepler vor ein paar Jahren herausgefunden.
Wenn ich also zu einer Zeit im Jahr einen Stern anpeile und den Winkel meiner gepeilten Gerade zu meiner Grundstrecke messe und diesen Vorgang ein halbes Jahr später wiederhole, habe ich erneut nur ein trigonometrisches Problem zu lösen. Eine bekannte Grundseite und zwei anliegende Winkel ermöglichen mir auch hier ein Dreieck zu berechnen, dessen Höhe ich auf recht einfach errechnen kann.
Das machen heute auch schon Computergesteuerte Teleskope und Vermessungssoftware vollautomatisch.
Dann gibt es auch noch Verfahren zur Entfernungsbestimmung die auf Dopplerverschiebung des Lichtspektrums beruhen und ein weiteres Verfahren ist die Benutzung einer sogenannten ‚Standardkerze‘. Information dazu kann man auch im Internett oder in Astronomie Fachbüchern finden.

Ich kann mir nicht vorstellen, was Dir im Leben wiederfahren ist, dass Du Dich wissenschaftlichen Erklärungen so derart verweigerst, obwohl man mit einfachen Mitteln und ein wenig Nachdenken viele Erklärungsmodelle nachvollziehen und sogar nachweisen kann.
Ich hoffe, Du findest nicht nur wieder Vertrauen in Deine Umwelt und wissenschaftliche Erkenntnissen, die schon seit Jahrhunderten bekannt und bewiesen sind, sondern auch Vertrauen in Dich selbst.

Viele Grüße

Wodans Sohn


Ja, eines Tages sterben wir.
Aber an allen anderen Tagen nicht!


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion