Apologeten des Zusammenbruchs haben keine Ahnung von Buchhaltung (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Deutscher im Exil, Außerhalb des BRD Khalifats, Freitag, 02. November 2018, 13:26 (vor 14 Tagen) @ Ranma904 mal gelesen

Hallo Forum,

wirtschaftliche Stimmung wird entscheidend und "nachhaltig" nur durch zwei Faktoren beeinflußt bzw. sogar erzeugt:

  • Die Medien
  • Die Buchhaltung - insbesondere der Zentralbanken, der Hochfinanz und der Volkswirtschaften

In beiden Bereichen wird mehr gelogen als sonst irgendwo, mehr als nach der Jagd oder vor dem "Liebemachen", um an das beliebte Sprichwort anzuknüpfen.

Über die Medien müssen wir hier nicht diskutieren, wohl aber über Buchhaltung, an die auch die wenigen nicht denken, die sich von den Medien nicht mehr völlig belügen lassen.

In Sachen Buchhaltung bin ich Experte, will aber nicht ins Detail gehen, sondern nur kurz auf die vergessenen Punkte eingehen, an denen unser System krankt und die - im Prinzip - alle mit Buchhaltung zu tun haben:

1) Gelderschaffung

Das wird landläufig m.E. falsch als "Geldschöpfung" bezeichnet, ist aber in Wahrheit kein Umfüllen mittels irgendeiner Kelle von einem Topf in einen anderen, sondern es ist im wahren Sinne ein "Erschaffen aus dem Nichts" durch, in und dank der Buchhaltung.

Solange dieses System weltweit die Regel ist, von kaum jemandem verstanden und von noch wenigeren kritisiert wird, kann ein sonst nötiger Konkurs nahezu beliebig lange verschleppt werden.

Für Max Mustermann steht darauf Knast, für Greespan, Bernake, Yellen und Mischpoke gibt es Ehren und den Orden des B'nai B'rith, den sogar die HJ-Stasi-Noch-Kanzlerette (HJ Honnecker-Jugend) inne hat, obwohl sie offiziell ja dafür die falsche Volkszugehörigkeit haben soll?!

Faktisch dient die Gelderschaffung aus dem Nichts durch Zentral- und Geschäftsbanken der extremsten Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung durch Zinsen, die in jeder Ware, Leistung und vor allem Miete enthalten sind.

Ein paar Skrupellose machen sich auf diese Weise nicht nur "einen bequemen Lenz", schlimmer noch, sie beherrschen das System ganz nach dem Spruch eines Ex-Frankfurters mit dem roten Schild, der - völlig richtig - sagte, daß NUR die Macht über die Währung die wirkliche Macht über allem ist und NUR damit und dadurch Politik und Gesetze gemacht werden (ich habe die wörtliche Aussage in eine Funktionsbeschreibung umgetextet).

Buchhaltung allein erlaubt es, dieses satanische Spiel beliebig lange durchzuführen.

Deshalb ist bisher noch nie ein Zusammenbruch "einfach so" erfolgt. Auch 1929 war der Kollaps von der Hochfinanz gezielt herbeigeführt und ausgelöst worden als gigantische Enteignung der Arbeitenden, die zuvor geldgeil gemacht wurden - durch die Medien, die Kumpane der Hochfinanz.

Wenn also ein Zusammenbruch erfolgt, dann wurde er von diesen Hintertanen gewollt und gezielt exekutiert, weil es dadurch fette Beute zu rauben gibt.

P.S. Falls jemand an der Gelderschaffung aus dem Nichts zweifeln sollte, dem sei gesagt: Ich besitze irgendwo in meinem großen Archiv ein PDF der Buba, in dem genau und exakt dieser Sachverhalt in ungewohnter Offenheit und Klarheit beschrieben wird. Wen wundert es, daß solche Ehrlichkeit auf deren Website schon lange nicht mehr zu finden ist. Angesichts dieser Fakten- und Beweislage werde ich darüber nicht diskutieren. Es ist exakt so! Man höre dazu u.a. den Wianer Buchhaltungs-Professor Franz Hörmann.

2) Kameralistik

Als solche bezeichnet man eine spezielle Art der simplen Einnahmen-Überschußrechnung öffentlich-rechtlicher Entitäten, wobei im ersten Halbsatz, der der allgemeinen Verbalität entspricht, bereits zwei Lügen enthalten sind:

a) In aller Regel ist es eine Ausgaben-Underdeckungsrechnung, denn fast immer geben die, die dieses System anwenden dürfen, mehr aus als sie einnehmen.

b) Es sind überwiegend öffentlich-UNrechtliche Entitäten, die sich zwar meist an die Gesetze halten, aber Gesetze sind nicht selten krasses Unrecht, um Macht zu legalisieren.

Fakt ist, daß in der Kameralistischen Buchhaltung eine Bewertung von Aktiva und Passiva überhaupt nicht erfolgt, wie sie in der "normalen" Buchhaltung jedes Unternehmens erfolgen muß (ob realistisch ist immer noch eine andere Frage).

Konkrete Konsequenz ist, daß fast alle öffentlich-(un)rechtlichen und vor allem Staaten, Kantone, Gemeinden etc. längst banca rotta wären, wenn sie ihre Passiva bilanzieren müßten. Konsequenz daraus wäre, daß alle Verantwortlichen längst im Knast wären (mei wär' des schee).

3) Buchhaltung und Bilanzierung

Und hier meine ich die "ordentliche" Fibu, GuV und Bilanzen von Unternehmen, die dank des Systems der Doppik, dank der Kreativität der Akteure und der eher laschen Regeln massenweise (vor allem in den USA) Lug und Betrug zum buchhalterischen Alltag macht. Ein gewisser "Elon" und seine Mischpoke scheint mir darin Meister zu sein.

Es gäbe noch mehr Aspekte, aber die drei sind die wichtigsten, sind Werkzeug und Tastatur für alle, die damit bzw. darauf spielen können und dürfen.

Nochmals: WENN - sowohl kausal als auch zeitlich gemeint - das System zusammen bricht, dann war das von diesen "Kreisen" gewollt und herbeigeführt. Politiker sind nur deren Nutten.
(siehe Horstl Drehhofer bei Pelzig: "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.")

Alles andere ist Geschwätz von Leuten, die diese eigentlich simplen Hintergründe nicht kennen, nicht verstehen oder aber sich entschieden haben, diese einfach auszublenden.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Exil


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion