Geld ist eine Ware; siehe "Geldsozialismus" von Roland Baader (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Zugeroaster @, Donnerstag, 08. November 2018, 20:29 (vor 8 Tagen) @ Deutscher im Exil356 mal gelesen

Hallo,

Geld ist eine (hoch-liquide Tausch-) Ware, die aber - entgegen dem Etikett der angeblichen freien Marktwirtschaft - in nahezu allen Ländern der Erde zwangsverwaltet wird, um den mächtigsten Kreisen direkten Zugriff auf die Arbeitsleistung aller fleissigen Menschen zu ermöglichen.

Roland Baader hat in seinem kleinen Büchlein "Geldsozialismus" das sehr schon beschrieben.

Und ja, der Zins ist nicht böse, er ist die Entlohnung für den Verzicht der Sparsamen, die nicht gleich alle ihre Werte verbrauchen und sie anderen zur Ermöglichung ihre Vorhaben zur Verfügung stellen.

Und das "Geld aus dem Nichts" geschöpft wird, glaubt man auch nur solange, wie man sich nicht mit dem Kommerzrecht auseinander gesetzt hat:

Jede "Geburtsurkunde" ist demnach ein belastbares Zertifikat /Kollateral, das zur Absicherung einer Geldschöpfung herangezogen wird. Es degradiert den Menschen aus Fleisch und Blut zur unmündigen Person, die sich in die Obhut eines Unternehmens namens Staat begibt und dafür auf den Status als nur dem Schöpfer verantwortliches Wesen verzichtet.

Die - zugegebenermaßen etwas wirre - Zusammenstellung von Hans Meier

http://www.humanitaeres-zentrum.de/wp-content/uploads/2017/05/160702_Hintergrundwissen.pdf

oder die Interviews die die RRReaktion mit einem UN-Diplomaten geführt hat:

http://rrredaktion.eu/wir-die-rrredaktion-beginnen-eine-interview-serie-ueber-die-einschaetzung-deutschlands-in-der-welt-ein-diplomat-einer-un-nahen-organisation-packt-aus/

geben einen Einblick in diese selbstverständlich komplett verschwörungstheoretische Sicht auf unser Dasein.

Gruß

Zugeroaster


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion