Alternativwährung (Vorsorge & Überlebenstechniken)

dziamdzia @, Freitag, 09. November 2018, 20:45 (vor 7 Tagen) @ Deutscher im Exil385 mal gelesen
bearbeitet von dziamdzia, Freitag, 09. November 2018, 20:59

Grüß Gott,

Aus diesem bewährten MUSTER könnte man leicht Alternativ-Währungen entwickeln, die faktisch als Noten umlaufen. Ich jedenfalls würde solche "Noten" von Firmen wie SAP, Siemens, Daimler oder BMW etc akzeptieren (ankaufen)

Hier ist wohl der Wissensstand vor 40 Jahren stehen geblieben, denn solche Noten gibt es, man nennt sie Unternehmensanleihen, z.B. Daimler-Anleihe: 4,000% bis 08.04.2019, man kann sie in dieser tollen Erfindung namens Internet online handeln, jeder Discount-Broker bietet das an, kostet wenige Mausklicks. Kaufe ich auch (nicht von Daimler wohlgemerkt) denn besser als Nullzins auf dem Tagesgeldkonto sind solche "Noten" allemal.

Akzepte, Wechsel, Anleihen können allerdings natürlich NIEMALS eine Alternativ-Währung sein, da sie ja Zahlungsversprechungen IN EINER WÄHRUNG sind. Ohne Euro kein Wechsel, kein Akzept, keine Anleihe.
Also nochmal zum mitschreiben: Du hast keine Alternativ-Währung benannt, sondern lediglich dokumentiert, dass Du den Unterschied zwischen einer Währung und einem Finanzinstrument IN DIESER WÄHRUNG nicht kennst.

Aber rein theoretisch wäre es möglich (und das ist möglicherweise sogar Dein Gedanke gewesen, den Du nur nirgends klar benannt hast), dass alle Deutschen ihre kompletten Ersparnisse in solche "Noten" von Daimler oder Siemens umwandeln.
Theoretisch könnte der Euro als zugrunde liegende Währung nun völlig in den Hintergrund treten, indem jetzt erst der Handwerker, später auch der Friseur, schließlich auch der Supermarkt und vor allem: das Finanzamt! diese "Noten" annimmt. Dann muss niemand die Noten mehr in Euro wechseln und der Euro würde als stille "Deckung" der neuen Währung fungieren, ähnlich wie eingelagerte Goldbarren bei einer gold-gedeckten Währung. Irgendwann würde man den Euro ganz abschaffen, da niemand ihn mehr eingefordert hat, und nun wäre der Siegeszug Deiner Alternativ-Währung vollendet. Nennen wir die neue Währung Dir zu Ehren doch "Exilante" :)

Da gibt es nur ein Problem.
Wer die letzten Monate nicht in einer Höhle gelebt hat, weiß in welchen Schwierigkeiten die deutsche Auto-Industrie steckt. Bis auf Ford und Tesla ist in den USA bislang jeder Autohersteller schon mal zahlungsunfähig gewesen; eine Liste untergegangener Unternehmen habe ich unten Interesse-halber angehangen.
Allgemein hast Du mit SAP und Daimler zwei der sich wohl am heftigsten kannibalisierenden Branchen gefunden (IT & Automotive), in der wenige übrig gebliebene Unternehmen auf einem Friedhof von aber-tausenden untergegangenen Konkurrenten um ihr Überleben kämpfen.
Auf solche Unternehmen eine Währung gründen zu wollen, und damit das Wohl und Wehe einer ganzen Nation davon abhängig zu machen, ist reiner Irrsinn.
Du hast diese Unternehmen ausgewählt, weil sie wenigstens groß sind. Aber sie sind immer noch nur ein Fliegenschiss gegenüber der gesamten Volkswirtschaft, deren finanzielles Überleben dann von der Wert-Haltigkeit dieser "Noten" abhinge.

Eine Alternativ-Währung auf Basis beliebig vieler unterschiedlicher Unternehmen dagegen ist praktisch nicht machbar, denn der Wert solcher Noten oder Wechsel gegeneinander wäre nicht stabil. Jede schlechte oder gute Nachricht aus dem Unternehmen, jede Schlagzeile würde den Wert ändern. Berichtet Siemens tolle Halbjahreszahlen, so würde der Wert etwa gegen eine Daimler-"Note" massiv ansteigen. Wie soll das praktisch mit dem Bezahlen im Supermarkt funktionieren?
Willst du mit dem Kassierer aushandeln, wie viele Siemens-Noten jetzt einer Daimler-Note entsprechen? Und welche Preise stehen auf den Produkten? Ein Daimler-Preis, ein Siemens-Preis, ein Preis für jedes Unternehmen in Deutschland? Die Preise müssten sich permanent ändern; wenn Daimler kurz vor dem Bankrott stünde, ist auch die Note kaum noch was wert, und etwa der Preis für einen Sack Kartoffeln in "Daimler-Noten" müsste massiv ansteigen. Wie soll das praktisch gehen? Denkt man den Gedanken weiter, kann ja nicht nur Daimler solche Noten ausgeben sondern auch jeder Privatmann kann solche Zahlungsversprechen ausgeben - etwa für einen Hausbau. Wie soll bei x-Millionen ausgegebenen Noten noch irgendein Preis festgestellt werden?

Es ist auch möglich und üblich, dass Bezogener (Aussteller, Schuldner) und Annehmer identisch sind, wodurch faktisch Geld erschaffen wird,

Das war ja mein Argument, dass Geld so oder so immer aus dem Nichts entsteht, weil es so oder so eben nur eine VERSPRECHUNG ist.
Wie sollte es auch etwas anderes sein? Deine Akzepte sind auch nur Versprechungen, und sie entstehen auch aus dem Nichts.

Aus dem Nichts erschaffenes Geld hat keinen gerechtfertigten Preis, denn die Erschaffung hat keine Kosten verursacht. Also ist Zins nicht gerechtfertigt, dieser Zins ist Betrug.

Der Zins entschädigt nicht den Schuldner (der in der Tat mit der In-die-Welt-Setzung seines Versprechens "ich werde xyz zurückzahlen" keine Kosten hatte) sondern eine Entschädigung des Gläubigers! Also in Deinem Beispiel eine Entschädigung für denjenigen, der eine Anleihe von Daimler kauft und die (derzeit erheblichen) Risiken dieser Investition, inklusive Totalverlust, zu tragen. Das aus-dem-Nichts Erschaffen des Geldes dagegen KOSTET SEHR WOHL ETWAS. Die Bankangestellten sind genauso wenig umsonst wie der Strom für die Computer bzw. die Erschaffung und Wartung der Software und Netzwerke oder die Gebäude, die notwendig sind, um diese Dienstleistung zu erbringen.

Wir halten fest:
-Du hast immer noch nicht verstanden, was Zinsen sind
-Deine Alternativwährung ist auch nur ein aus dem Nichts entstehendes Zahlungsversprechen und damit um nichts besser als Fiat-Geld
-Deine Alternativwährung ist entweder gar keine Währung, sondern nur ein weiteres Finanzinstrument in einer Währung z.B. Euro
-oder deine Alternativ-Währung beruht darauf, eine ganze Nation von dem Schicksal eines einzigen Unternehmens abhängig zu machen
-oder Deine Alternativ-Währung beruht auf Noten, die jeder ausgeben kann, und in der für keine einzige Ware mehr ein Preis feststellbar ist

Ich nehme daher zur Kenntnis, dass Dein ganzer Beitrag nur eine freche Aneinanderreihung von Angeber-Fachwörtern ist, von denen Du wohl annimmst, sie würden genug Eindruck und Verwirrung stiften, damit niemand Deine grotesken Behauptungen einer "Alternativ-Währung" kritisch hinterfrage. Das eigentliche Ziel dieses Verwirrspiels scheint das Austeilen persönlicher Beleidigungen zu sein, wir wären alle zu dumm, Deine Ausführungen zu verstehen. Da bist Du bei mir an der falschen Adresse gelandet.

Dennoch beste Grüße,
Dziamdzia

P.S. eine kurze Liste untergegangener Automarken.


American Motors (AMC) (1966–1987)
Apollo (1962–1964)
Aptera Motors (2005-2011)
Autoette (1948–1970)
Bricklin (1974–1976)
Checker (1922–1982)
Citicar (1974–1976)
Corbin (1999–2003)
Dale (1974)
DeLorean (1981–1982)
DeSoto (1928–1961)
Dovell (circa 1980s)
Eagle (1988–1998)
Edsel (1958–1960)
Electricar (1950–1966)
Eshelman (1953–1961)
Fiberfab (circa 1960s)
Fisker (2007-2013)
Frazen (1951–1962)
Gaslight (1960-circa 1961)
Geo (1989–1997)
Henney (1960–1964)
Hummer (1992–2010)
Imperial (1955–1975, 1981–1983)
International Harvester (1907–1975)
King Midget (1947–1970)
Mercury (1939–2010)
Nu-Klea (1959–1960)
Oldsmobile (1897–2004)
Plymouth (1928–2001)
Pontiac (1926–2010)
Powell (1930s-1960s)
Rambler (1958–1969)
REO (or Reo) (1905–1975)
Saab (1937–2012)
Saturn (1985–2010)
Studebaker (1902–1967)
Stutz (1968–1987)
Stutz (1968–1987)
Vector (1971–1999, 2006-2010)
White (1902–1981)
Willys (1916–1918, 1930–1942, 1953–1963)


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion